· 

Knapp 20.000 € Optionsprämien im Mai

Einnahmen und Community-Ranking der Optionshändler

freaky finance, Aktien, Aktiendienst, Börsenbrief, Dividenden, Wachstumsstrategie, Halbleiter-Aktien, REITs, Flashreport, Schmied

17,25 % Rendite im Monat erreicht!

Gerne möchte ich den Optionshandel in Deutschland bekannter machen ☝🏻

 

Die Chancen 📈 und Risiken 📉 werden deutlicher, wenn wir uns die Ergebnisse möglichst vieler Optionshändler ansehen.

 

Deshalb habe ich mir die Mühe gemacht und einige Ergebnisse aus der Community zusammen getragen und ein kleines Ranking mit den Monatserträgen der Optionshändlergemeinde erstellt.

 

Auf 2 Grafiken zeige ich die realisierten Gewinne und Verluste für den Monat Mai aller Trader, die ihre Ergebnisse bis Mitte der Woche an mich gemeldet haben.

20.000 € sind zusammengekommen

 

Gewinne / Verluste, die durch Ausübungen mittels Covered Calls zustande gekommen sind, wurden berücksichtigt - erhaltene Dividenden nicht. Die Beträge sind in EUR aufgeführt. An mich gemeldete USD-Beträge habe ich mit dem aktuellen Wechselkurs in EUR umgerechnet.

 

Die Performance in Prozent für den abgelaufenen Monat (der Wert in Klammern) ist einerseits aussagekräftiger, andererseits kann man am Ende nur die realisierten Beträge ausgeben.

 

Beispiel: Eine Performance von 4 % mit einem 10k Konto ist ein besseres Ergebnis als 500 € Gewinn mit einem 50k Konto (entspricht 2 % Rendite). Aber von den 500 € kann man sich mehr kaufen als von 400 €. Zudem muss man sich ein größeres Konto ja auch irgendwie aufgebaut haben.

 

Ich gebe zusätzlich zu bedenken, dass Aktienpositionen in der Performanceanzeige mit berücksichtigt werden, auch wenn diese nicht über Optionen ins Depot gelangt sind. Das ist bei einigen Teilnehmern der Fall, andere trennen ihre Depots strikt. Die Betrachtung und Bewertung ist sicherlich persönliche Geschmacksache. Mein Ranking geht hier nach totalen Beträgen in absteigender Reihenfolge.

 

Nichtsdestotrotz haben wir eine ganz außergewöhnlich hohe Performance in Höhe von 17,25 % in einem Monat zu feiern. Der Award “Rendite-Rakete 🚀 des Monats” im Bereich Optionshandel geht an @frau_mit_optionen

  

freaky finance, Optionshandel, Optionsprämien, Einnahmenranking Mai 2021

 

Mit Blick auf die negativen Ergebnisse möchte ich meinen Spruch "Gerollt ist nicht verloren" ins Feld führen! Dieser hat sich in den allermeisten Fällen bewahrheitet. Das bedeutet, dass die Ergebnisse durch das Rollen in einem Monat etwas schlechter ausfallen können, dadurch aber in den Folgemonaten eine große Chance auf höhere Gewinne besteht. Ein negativer Monat allein hat erstmal wenig Aussagekraft. Deswegen bin ich jetzt schon gespannt auf die Ergebnisse im laufenden Monat 🤩

 

Nach diesem Post auf Instagram sind schon weitere Optionshändler auf mich zugekommen und habe ihre Teilnahme für die folgenden Monate angefragt. Wenn du nächstes Mal in das Ranking aufgenommen werden möchtest, schick mir einfach eine E-Mail.

 

Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn mir möglichst viele von euch helfen, diese Ergebnisse publik zu machen. Teilt den Beitrag auf Instagram, taggt Mitstreiter, die Optionen handeln, folgt den Accounts der Optionsgemeinde, verteilt Herzchen und diskutiert unter den zahlreichen Beiträgen.

 

Ganz lieben Dank und happy Trades! 

 

 

PS:

Mein persönliches Mai-Ergebnis ist in den 20.000 € noch gar nicht berücksichtigt. Als kleinen Spoiler für mein Depot-Update, das ich morgen hier im Blog veröffentliche, zeige ich dir schon mal meinen Instagram-Post mit meinen Einnahmen aus dem Optionshandel im Mai.

 

Was ist Optionshandel?

Um es möglichst einfach zu beschreiben: Optionen sind Versicherungsinstrumente mit einer begrenzten Laufzeit, um sich gegen unerwünschte Kursbewegungen an der Börse abzusichern.

 

Dabei kann man die Optionen entweder kaufen oder verkaufen und es gibt da draußen viele Strategien dazu. Die Marktteilnehmer an der Börse, welche die Optionen kaufen, möchten sich gegen finanzielle „Schäden“ schützen und sind bereit, für die Absicherung bestimmte Beträge zu zahlen.

 

Dann gibt es noch die andere Seite, nämlich die Optionsverkäufer. Die  Verkäufer oder Stillhalter, wie sie an der Börse genannt werden, verkaufen die Optionen denen, die nach einer Absicherung suchen und kassieren dabei eine Prämie. Wenn die Option ausläuft und es zu keinem „Schadensfall“ gekommen ist, dann können sie die Prämie behalten. Wenn der „Schaden“ jedoch eintritt, dann müssen die Verkäufer für den Schaden haften.

 

Das hat in etwa mit der Vorgehensweise bei einer gewöhnlichen Versicherung zu tun. Wenn ich eine Versicherungspolice abschließe und es zu einem Schadensfall kommt, dann springt die Versicherung für mich ein. Tritt kein Schadensfall ein und ist die Versicherung abgelaufen, dann behält die Versicherungsgesellschaft das Geld und freut sich, um den Betrag X vermögender zu sein.

 

Und genau das ist es, was auch ich tue. Ich verkaufe Optionen und kassiere dabei Stillhalterprämien.

 

Ich beschränke mich dabei auf den Handel mit Aktienoptionen und möchte dieses Feld interessierten Einsteigern und Anfängern leicht und verständlich näherbringen. Deswegen habe ich angefangen, einige meiner Optionstrades in Screencasts festzuhalten, und auf meinem YouTube-Kanal zur Verfügung zu stellen. Das kommt sehr gut an, und die Rückmeldungen bestärken mich darin, das fortzuführen.

 

Ich habe dann Videos über die Voraussetzungen und Grundlagen sowie über meine Strategie beim Handel mit Aktienoptionen gemacht. Meine Strategie halte ich sehr simpel und durch verschiedene Absicherungsmerkmale auch vergleichsweise sicher.

 

 

Was ist eine Option?

Optionen gehören zu den derivativen Finanzinstrumenten und sind demnach abhängig von der Preisentwicklung eines Basiswertes. Zu den bekanntesten Basiswerten gehören Aktien, Futures, Rohstoffe, Devisen und Indizes.

 

Eine Option selbst ist das Recht, den zugrundeliegenden Basiswert zu einem bestimmten Zeitpunkt (Verfallstag) und zu einem bestimmten Preis (Strike) zu erwerben oder zu veräußern. Per Definition stellt der Erwerb und der Verkauf einer Option ein Termingeschäft dar, weshalb Optionen an Terminbörsen organisiert und gehandelt werden.

 

Der Kauf einer Option ist eine vertragliche Bindung zwischen Käufer und Verkäufer, in dem der Käufer das Wahlrecht zur Ausübung der Vertragsbestandteile hat. Dieses Wahlrecht wird der Käufer ausüben, wenn sich für ihn ein wirtschaftlicher Nutzen ergibt.

 

Für den Verkäufer einer Option gelten die gleichen vertraglichen Bedingungen wir für den Käufer. Der wesentliche Unterschied besteht in der Leistungspflicht des Verkäufers, wenn der Käufer die Option ausübt. Für diese Leistungspflicht erhält der Verkäufer den Optionspreis als Prämie.

 

Finanzderivate haben den Vorteil, dass man nicht nur von steigenden, sondern auch von fallenden Kursen des Basiswertes profitieren kann. In der Optionswelt ist das durch Calls (für steigende Kurse) und Puts (für fallende Kurse) möglich.

 

Die Preisbildung einer Option ist an einer Vielzahl an Kriterien gebunden. Neben dem Preis und der Volatilität des Basiswertes spielen die Laufzeit der Option bis zum Verfallstag und deren Strike-Preis die wesentliche Rolle. Die Preisbildung selbst erfolgt anhand eines komplexen Modells.

 

Im Optionshandel findet man dabei oft die Bezeichnung der sogenannten Griechen ("Greeks"). Jeder Grieche steht für ein Preis-Kriterium und gibt an, wie sich durch dessen Änderung der Preis der Option verändert. Die bekanntesten Griechen sind DeltaThetaGamma und Vega.   

 

 

Bock mit dem Optionshandel loszulegen?

Viel Grundlagenwissen vermittle ich hier im Blog in der Kategorie Optionshandel und vor allem in meinen zahlreichen YouTube-Videos für Anfänger

 

Über welchen Broker Optionen handeln?

Für den Optionshandel benötigst du einen speziellen Broker, denn über deine normale Bank hast du im Normalfall keinen Zugang dazu. Am besten kann man Optionen bei Interactive Brokers (einer der weltweit größten Broker!) und seinen Resellern, wie z. B. BANX*, ARMO*, Captrader* und Lynx* handeln.

 

Den Optionshandel betreibe ich mit vergünstigten Handelsgebühren über ARMO Broker. Das ist ein deutscher Reseller von Interactive Brokers (einer der weltweit führenden und größten Broker).

 

ARMO Broker (zu ARMO Broker*) bietet die günstigsten Handelskonditionen unter den Interactive Brokers (einer der weltweit größten Broker; spezialisiert auf den Optionshandel) Resellern. Bei diesem Broker bekommst du einen festen Ansprechpartner und deutschsprachigen Support. Im Rahmen meiner Kooperation mit ARMO erhältst du mit dem Gutscheincode "freaky" hier absolute TOP-Handelskonditionen. Ab 2.000 Euro Einlage kostet ein US-Kontrakt 2 USD (statt 3,30 USD) und Euro Optionen handelst du direkt für 1,60 Euro statt der normalen 1,90 Euro.

 

Aber auch der ganz normale Aktienhandel ist hier unschlagbar günstig!

 

Hier kannst du Aktien weltweit günstig an ihren Heimatbörsen handeln. Auch Papiere, die über die üblichen deutschen Depotbanken nicht oder nur sehr teuer zu beziehen sind! US-Aktien kannst du beispielsweise direkt an der Heimatbörse ab 2 USD pro Transaktion handeln!

 

50 € Cashback bekommen ARMO Kunden, die in den ersten 3 Monaten nach der Kontoeröffnung mindestens 100 € an Gebühren dort verursacht haben.

 

👉 jetzt bei ARMO Broker vergünstigt Optionen handeln (Code: "freaky")

 

 

WERBUNG


Verbinde dich mit anderen Options-Freaks

Bock auf Options-Talk? Unsere Telegramgruppe:

👉 Optionshandel für Anfänger (über 1.400 Mitglieder)

 

 

Abonniere gerne auch meinen Telegram-Kanal, um immer die neuesten Informationen von und rund um freaky finance direkt aufs Handy zu erhalten: 

👉 Der freaky finance Broadcast-Channel

 

 

Diskutiere auch in der Facebookgruppe Freak Nation mit uns über alle möglichen Finanzthemen! 

 

Hat dir der Artikel gefallen? Gib meiner Facebook-Seite einen Daumen und abonniere mein Wochenupdate Die Finanzbombe. Beides kannst du auch oben rechts in der Sidebar erledigen.

 

So verpasst du keine neuen Inhalte und bekommst zusätzlich nützliche Tipps. 

 

 


Das könnte dich auch interessieren



Kommentar schreiben

Kommentare: 0