FAQs Optionshandel für Anfänger

Optionshandel - FAQs für Anfänger. Einkommen durch aktiven und profitablen Handel mit Aktien @ freaky finance

Titelbild: pixabay.com ©geralt und ©geralt (CC0 Creative Commons; bearbeitet von V.  Willkomm)

Fragen und Antworten zum Optionshandel

Das Thema Optionen und Optionshandel fristet noch immer ein Schattendasein, es hängt ihm der Ruf des Zockens an. Ich nutze Optionen seit über 2 Jahren und zeige jeden Monat in meinen Monatsabschlüssen, welches Zusatzeinkommen mir der Handel mit Optionen generiert.

 

Um meinen Lesern dieses geniale Instrument näher zu bringen, habe ich auch einige Videos für Anfänger erstellt. Dennoch gibt es gerade am Anfang noch viele Fragen. Einige davon werden mir immer wieder gestellt, sei es in unserer Telegram-Gruppe "Optionshandel für Anfänger", in den Kommentaren unter meinen YouTube-Videos oder per E-Mail an mich. Auf diese häufig gestellten Fragen (FAQ, Frequently Asked Questions) möchte ich hier antworten. Die Liste wird mit Sicherheit im Laufe der Zeit noch wachsen.

 

Damit sollte dann einem Start nichts mehr im Wege stehen.

 

 

WERBUNG

Optionen handeln lernen – wo finde ich Informationen

Blog

Infos zum Optionshandel auf meinem Blog in der Kategorie Optionshandel

👉 https://www.freakyfinance.net/optionshandel-aktienoptionen/

 

     YouTube

Auf meinem freaky finance YouTube-Kanal findest du jede Menge Videos für Einsteiger und kannst mir bei dem Aufsetzen und Managen von Trades  über die Schulter schauen.

👉 https://m.youtube.com/c/freakyfinance

 

     Telegram

In unserer Telegram-Gruppe "Optionshandel für Anfänger" tauschen sich Teilnehmer über alle möglichen Fragen zum Optionshandel aus. Mach mit!

👉 https://t.me/joinchat/K1231Bao7PnBtEz2LMFE9A

 

Bücher

Peter Putz: Strategisch investieren mit Aktienoptionen – konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte

👉 http://amzn.to/2FWDYrX

 

Jens Rabe, Kai Skoruppa: Optionsstrategien für die Praxis

👉 http://amzn.to/2lfA0ok

 

James Cordier, Michael Gross: The Complete Guide to Option Selling: How Selling Options Can Lead to Stellar Returns in Bull and Bear Markets (Englisch)

👉 http://amzn.to/2sEs2EN

 

Samir Elias: Generate Thousands in Cash on your Stocks Before Buying or Selling Them

👉 https://amzn.to/2qBXyaa

 

 

Welchen Broker für den Optionshandel?

Am besten kann man Optionen bei Interactive Brokers (einer der weltweit größten Broker!) und seinen Resellern, wie z. B. BANX, Captrader und Lynx handeln.

 

Ich selber handel über den Anbieter Banx (zu Banx)! Wenn du dort im Zuge der Depoteröffnung den Gutscheincode "freaky" eingibst, erhältst du direkt günstigere Handelsgebühren:

👉 ab 3.000 Euro Einlage kostet ein US-Kontrakt 3 USD (statt 3,50 USD) 

👉 wenn du innerhalb der ersten 3 Monate nach Depoteröffnung auf mindestens 20.000 Euro Einlage aufstockst, bezahlst du nur noch 2,50 USD pro Kontrakt.

👉 Euro Optionen handelst du direkt für 1,80 EUR statt der normalen 2 EUR.

 

 

Weitere deutschsprachige Broker und Reseller von Interactive Brokers sind:

👉 Lynx ►► http://bit.ly/_Lynx*

👉 Captrader ►► http://bit.ly/_CapTrader* (unter den Resellern die günstigsten Ordergebühren für US-Aktien, ab 2 $!) Mit diesem Link erhältst du als Neukunde bei CapTrader 10 Freetrades.

 

Probiere den Optionshandel mit einem Demokonto: 

👉 http://bit.ly/CapTrader_Demokonto*

 

 

Alle diese Broker bieten dieselbe kostenlose Handelssoftware TWS (Trader Workstation) an. Diese ist im ersten Moment für den Neuling mit ihren umfassenden Möglichkeiten sicher ziemlich erschlagend. Deswegen habe ich zu den Grundlagen und für das erste Zurechtfinden ein Video für TWS-Rookies gemacht.

 

Und alle ermöglichen browserbasiertes Traden über den sogenannten Webtrader, also ohne dass eine Software auf dem Rechner installiert sein muss. Ebenso ist Handeln auf dem Smartphone über eine App möglich (IBKR Mobile; verfügbar im Playstore und im App Store).

 

 

Ist der Handel mit Aktienoptionen nicht gefährlich?

Das Risiko liegt in der Aktie, die man als Underlying auswählt. Somit ist das Risiko bei dieser Art des Optionshandels nicht höher oder niedriger als beim Aktienkauf. Es ist exakt gleich hoch, weil es von der Kursentwicklung der Aktie abhängt. Ob die Aktie dabei durch einen ausgeübten Short Put oder einen Direktkauf ins Depot gekommen ist, spielt fast keine Rolle – außer, dass die Aktie mit einem günstigeren Einstandspreis (als zum Zeitpunkt des Verkaufs des Puts) gekauft wurde und man zusätzlich noch eine Prämie kassiert hat. Die Prämie ist in jedem Fall verdient und kann behalten werden, egal wie sich der Aktienkurs entwickelt. 

 

 

Soll ich ein Cash- oder Marginkonto eröffnen?

Wenn du Aktien und/oder nur gedeckt Optionen handeln möchtest, ist das auch mit einem Cashkonto möglich. Ich würde dir allerdings zum Marginkonto (REG-T) raten! Das erweitert die Möglichkeiten ungemein!

 

Mein Margindepot wird in EUR geführt, muss ich  selbst in USD via TWS tauschen oder macht das der Broker?

Jeglicher Währungstausch muss vom User selbst durchgeführt werden!

 

Du kannst dein Cash in Euro halten, solange du kein Soll in einer anderen Währung hast. Also z. B. erst nach einem Kauf oder einer Einbuchung solltest du das konkrete Minus durch Währungstausch ausgleichen. Ansonsten musst du Sollzinsen bezahlen.

 

Wenn man natürlich von vornherein sicher ist, dass man weder Aktien noch Optionen in Euro handeln möchte, kann man auch direkt nach der Überweisung den kompletten Betrag in USD tauschen. Dann unterliegt der Betrag freilich auch dem Wechselkursrisiko! Und jeder Währungstausch kostet - wie im echten Leben auch - eine Gebühr.

 

Wer sicher ist, irgendwann USD-Werte zu handeln und die Möglichkeit hat, direkt Dollar einzuzahlen (z. B. über ein vorhandenes USD-Fremdwährungskonto oder einen Kreditkartenaggregator wie Revolut), sollte die Möglichkeit nutzen, um die Gebühren für den Währungstausch zu sparen.

 

 

Fragen zur TWS Bedienung

Zunächst solltest du dir mein Grundlagenvideo reinziehen. Da habe ich Schritt für Schritt das Einrichten und die Bedienung der TWS erklärt. Auch auf dem YouTube-Kanal von CapTrader gibt es etliche Trainingsvideos, wie z. B. Grundlagen der Trader Workstation TWS Teil 1 bis 10.

 

 

Wie kann ich  bestimmen, dass ein bestimmter Wert zuletzt liquidiert wird?

Klickreihenfolge: Konto -> Kontoübersicht -> Portfolio -> gewünschte Position

-> Maus Rechtsklick -> "zuletzt liquidieren" mit Mausklick bestätigen

  

TWS, TraderWoekStation, Banx, Position zuletzt liquidieren

 

 

Wie kann man den %-Wert von unrealisierten G&V anzeigen? 

Siehe dazu dieses Video ab Minute 16:57.

 

 

Gibt es ein Demokonto für das Papertrading?

Alle IB Reseller bieten ein Demokonto an. Wenn du noch kein Live-Konto eröffnet hast, enthält das Demokonto irgendwelche Spieldaten, die beim nächsten Login auch wieder anders aussehen können. Aber du kannst so spielerisch ein Gefühl für die TWS kriegen und auch mal rumprobieren, ohne Angst haben zu müssen, etwas zu kaufen oder zu verkaufen, was du eigentlich nicht wolltest.

 

Wenn du deine eigenen Daten oder auch Strategien testen möchtest, musst du ein Livekonto eröffnen und dann kannst du dir ein Papertrading-Konto erstellen.

 

 

Was passiert, wenn mir Aktien eingebucht werden und ich nicht genug Cash auf dem Konto habe?

Wenn du ein Marginkonto hast, dann wird für die Aktie eine Sicherheit (Margin) von 20 - 25 % berechnet - du kannst also bis zum Vierfachen der Einlage Aktien kaufen, bekommst also "Kredit". Wenn du diesen nutzt, fallen aber Sollzinsen an (in der Tabelle dann "Zinsen auf Margindarlehen").

 

Unter einem Video von mir wurde folgende Frage gestellt:

"Du würdest in einem 5.000€ Konto eine 50 € oder 60 € Aktie einbuchen lassen?! Macht dich das nicht handlungsunfähig?"

 

Gute Frage und die kurze Antwort lautet: Nein!

 

Beispiel: Cash im Depot initial: 5.000 €. Dann Aktien eingebucht im Gegenwert von 6.000 €. Dann ist das Konto 1.000 € im Minus, und man könnte es mit einer Überweisung von einem anderen Konto ausgleichen. Muss man aber nicht. Man nimmt automatisch den relativ günstigen Kredit von IB in Anspruch und bezahlt auf die 1.000 € Sollzinsen. Man hat nun aber auch Aktien mit einem Gegenwert von 6.000 € im Depot!!!

 

Dem Broker ist es egal, ob das Geld in Cash oder in Form von Aktien im Depot liegt (sollten aber wenigstens liquide Aktien sein!). Die "Schulden" und ggf. einen Abschlag zieht der Broker dann von dem Gegenwert des Aktienbestandes ab, und das ergibt dann die neue Basis für die Marginberechnung. Wie immer würde man davon ungefähr das 4fache an Volumen bewegen/handeln können. Das kann man alles nicht auf den Euro genau vorhersagen. Aber handlungsunfähig ist man dann auf keinen Fall. Außer die Aktie ist ins absolut Bodenlose gefallen und hat keinen Gegenwert mehr.

 

Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich.

 

 

Kommen noch Orderkosten hinzu, wenn ein Put ausgeübt wird und 100 Aktien eingebucht werden?

Nein, die Gebühr für den verkauften Put bleibt die einzige Kostenposition in diesem Zusammenhang.

 

 

WERBUNG