Minus 28% am Tag nach dem Aktienkauf

Wie ich mit Foot Locker baden ging

freaky finance, Foot Locker Logo, Aktie

Heute mal wieder eine kleine Anekdote aus dem Bereich finanzielle Fehler. Leider ist mir dieser vor 2 Wochen selber passiert. Aber wie schon mal in meinem ausführlichen Bericht über den Verlust von 200.000€ in geschlossenen Beteiligungen erwähnt möchte ich hier nicht nur Erfolge öffentlich machen und feiern, sondern eben auch die Pleiten, Pech und Pannen, die das Leben so mit sich bringt teilen.

 

Hast du schon mal eine Aktie gekauft, die am nächsten Tag 28% weniger wert war und damit ihren Boden noch gar nicht gefunden hatte? Ich bis dato jedenfalls nicht. Grund genug mal ein bisschen von diesem Desaster zu berichten.

WERBUNG

Foot Locker strotz vor Qualität!

Am Nachmittag des Finanzbloggertreffens in Hamburg hatte ich Foot Locker schon ein paar Tage auf dem Zettel - war aber noch nicht zum Kaufen gekommen. Ich hatte noch einen Augenblick Zeit und schlug endlich zu. Beim Treffen mit den Blogger-Kollegen verkündete ich noch stolz meinen Kauf und betonte, dass die Aktie total unterbewertet und ein echtes Qualitäts-Pfund sei.

 

Wie komme ich drauf? 

  1. Foot Locker ist eine von nur neun Firmen im S&P 500, die beim Piotroski F-Score für finanzielle Stabilität das Optimum von neun Punkten erreicht. Dazu ist die Aktie lupenreiner DividendenAdel.
  2. 4 der 6 Administratoren des Aktien-Club Facebook empfahlen Foot Locker tags zuvor zum Kauf.
  3. Einer dieser "Admins" stellt einen Aktien Quick-Screener zur Verfügung, auf den ich vor einiger Zeit über diese Aktion aufmerksam geworden bin. Ich habe mit diesem Tool schon so mache Aktie "quick gescreent". Foot Locker war bisher die einzige, bei der alles auf "gut" und auf "unterbewertet" stand. Das sah also quasi perfekt aus!

 

freaky finance, Foot Locker, Aktien Quick-Screener
Foot Locker im Aktien Quick-Screener

Anmerkung: Dieser Screenshot ist mit dem aktuellen Kurs entstanden und die Zahlen waren entsprechend vor meinem Einstieg anders. Aber alle grün gefärbten Wörter ("gut" und "unterbewertet") wurden vor meinem Kauf genauso angezeigt; habe damals aber keinen Screenshot gemacht.

 

 

UPDATE: Ich habe doch noch ein Foto von "vorher" gefunden (06.08.2017)

freaky finance, Foot Locker, Aktien Quick-Screener, Datum 07.08.2017

Wie ich Aktien bewerte

Natürlich enthalten alle diese Quellen einen Haftungsausschluss und das übliche "es kann auch alles ganz anders sein als es scheint-BlaBla". Es geht auch gar nicht darum, diese Quellen schlecht zu machen. Ich möchte nur zeigen, dass ich durchaus etwas recherchiert habe. 

 

Ich bin kein Aktienanalyst, habe keine große Freude daran mich durch Geschäftsberichte zu wühlen und Bilanzen zu bewerten. Ich lasse diese Arbeit gerne andere erledigen und versuche mir aus den Extrakten ein Bild zu machen, dass ich mit meinem Bauchgefühl mixe und entsprechend handle ich dann.

 

Ein bisschen halte ich es da also so wie Martin von Zinskraft, der Aktien (fast) blind kauft. Vielleicht nicht in der Ausprägung aber vom Ansatz her.

 

Diesmal hatte ich ein Detail übersehen. Am nächsten Tag wurden die Quartalszahlen veröffentlicht und der Kurs brach mal eben um knapp 30% ein. Das Debakel hätte man natürlich vermeiden können.

 

Hätte ich also nicht gekauft, wenn ich gewusst hätte, dass die Quartalszahlen anstehen? Keine Ahnung! Jedenfalls hätte ich der Tatsache keine große Bedeutung beigemessen. Klar, ist es dann ein bisschen Spekulation und es kann mal ein bisschen runtergehen. Aber es hätte ja auch genausogut raufgehen können und ich bin kein Daytrader. Mit einem solchen krassen Ausschlag - in welche Richtung auch immer - hätte ich jedenfalls nicht gerechnet! 

 

Jetzt kannst du wieder fragen: Warum nicht? War ja schließlich nach der Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen im Mai schon das gleiche Theater!

 

Eigentlich hätte genau deswegen nicht damit gerechnet. Weil es eben fast von überall her hieß, dass der Einbruch viel zu überzogen war und Foot Locker eigentlich gut dasteht.

 

 

freaky finance, Aktie, Foot Locker, Chart Mai bi August 2017

Im Chart gut zu sehen die beiden krassen Kurseinbrüche im Mai und im August - jeweils nach Veröffentlichung der Quartalszahlen.

 

 

Warum kam es zu dem Kurseinbruch?

Was war denn nun an den Veröffentlichungen so schlimm, dass der Kurs sich gegenüber dem Frühjahr weit mehr als halbiert hat?

 

Allgemein wird allen Einzelhändlern ein zunehmendes Schrumpfen prophezeit, weil Amazon diese Art der Geschäfte immer unbedeutender machen soll. Konkret ist wohl die Marge bei Foot Locker geschrumpft und der Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal um 36% zurückgegangen. Das ist ohne Frage eine Hausnummer aber eben nur auf ein Quartal gesehen. 

 

Wenn man sich von dieser Quartalssichtweise etwas löst und den Fokus etwas weiter fasst finde ich die Kennzahlen gut. Was ja auch der oben bereits angesprochene Piotroski F-Score und der Aktien-Screener bestätigen.

 

Zudem gibt (und gab es vor dem Desaster) auch Meldungen und Meinungen, dass Foot Locker dem zunehmenden Druck von Amazon durchaus standhalten kann und das eigene Online-Geschäft signifikant wächst.

 

Abschließend möchte ich auf diesen sehr interessanten Artikel von gestern hinweisen, der die Situation bei Foot Locker noch einmal gut zusammenfasst.

 

So habe ich noch am Tag des großes Kursrutsches spekulativ nachgekauft und liege mit der Gesamtposition aktuell ca. 16% im roten Bereich. Immerhin die Dividende soll vorerst sicher sein...

 

Was habe ich gelernt?

In Zukunft schau ich dann vor dem Aktienkauf doch mal, ob demnächst irgendwelche Zahlen oder ähnliche Veröffentlichungen anstehen.

 

Ansonsten werde ich mein Aktienkaufverhalten nicht großartig ändern. Es ist klar, dass immer mal so etwas passieren kann. Auch wenn es nicht schön ist und man es sich anders wünscht kann ich mit diesem Buchverlust leben. Denn mehr ist es im Moment noch nicht. Nach über 20 Jahren an der Börse wird man etwas unaufgeregter angesichts solcher trotzdem unangenehmer Situationen - vor allem wenn das Gesamtdepot meilenweit im Plus liegt.

 

Wenn man diese Rückschläge nicht aushalten kann, muss man sein Geld etwas defensiver investieren. Ich persönlich kann mit dem Risiko und den Folgen leben.

 

 

Und bei dir so?

Hast du sowas schon mal erlebt? Was war deine größte Aktienpleite in einem kurzen Zeitraum? Wie würdest du mit so etwas umgehen? Bist in Foot Locker investiert oder erwägst zu diesem Schnäppchenpreis einzusteigen? Oder bist du der Meinung Foot Locker hat keine Zukunft und ist kein Kauf?

 

Ich freue mich auf deine Kommentare und Fragen! 

 

 

Schon gewusst? ZINSLAND bietet im Moment ein Projekt mit 25€ Sofort-CashBack und einer heruntergesetzten Mindestinvestitionssumme an!

Alle Infos HIER!

 

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Abonniere meinen Newsletter "Die Finanzbombe" und gib der Facebook-Seite einen Daumen. Beides kannst du oben rechts in der Sidebar erledigen.

 

So verpasst du keine neuen Inhalte und bekommst zusätzlich nützliche Tipps.

 

sharing is caring - teile diesen Artikel gerne in deinen Netzwerken!


Das könnte dich auch interessieren



Kommentar schreiben

Kommentare: 31
  • #1

    Lena (Donnerstag, 31 August 2017 19:14)

    Ich habe Foot Locker noch nicht analysiert, das müsste ich noch tun, um mir ein Bild zu machen. Erlebt habe ich sowas noch nicht, aber nach meinem Kauf sind meine Aktien auch schon mal weiter runtergerutscht. Im Moment bei meiner "schlimmsten" ca. -8%. Aber ich denke auch, es ist wichtig, dass man die Ruhe bewahrt, rational über die Sache nachdenkt und nicht voreilig handelt.

    Viele Grüße

  • #2

    Maximiliane (Donnerstag, 31 August 2017 21:04)

    oh Vincent,
    merde!
    aber o.k, meine allererste Einzelaktie war Credit Suisse, war schon ordentlich gefallen und ich dachte, die zahlt gute Dividende, die wird bald steigen... sie fiel immer mehr, bis Minus 50%, ich kaufte nach um meinen Einstandskurs zu verbilligen, sie fiel weiter, irgendwann stieg sie wieder, bei Minus 20% hab ich sie gekickt, nie bereut, Dividende hin oder her...
    seither gilt, höchstens halbe Einstiegsposition für jede Aktie, Nachkauf frühestens 6 Monate nach Erstkauf, bei Minus 30% könnt ich dann aber auch schwach werden und nachkaufen, aber ich warte lieber ab, das Management braucht auch Zeit um Schritte in die richtige Richtung einzuleiten und die müssen dann eben auch erst stattfinden,
    Novo Nordisk war ähnlich, ging bis Minus 25% runter für mich, nach 6 Monaten hab ich nachgekauft und heute ist sie über 13% im Plus. Verbilligen tue ich maximal 2x, sonst wird mir die Position zu gross,
    ich habe aus meinen Anfangsfehlern gelernt und ziehe das genau so durch.

    Auf diesen Pio-blabla Score geb ich nicht allzuviel, hab mich aber auch noch nicht so sehr damit beschäftigt.

    Ich mache immer einen Fehler, wenn ich haben will, dann will ich haben.... am liebsten sofort, so geschehen bei BAT, Henkel, Fresenius, liegen alle schön im Minus bei ungefähr 13-16%, die stock ich nächstes Jahr auf, muss geduldiger werden. Aber das sind Aktien wo mein Bauchgefühl ja sagt, im Moment warte ich drauf dass Reckitt Benckiser mal sinkt,
    nichtsdestotrotz, hab gerade meinen Monatsabschluss gemacht und bin total zufrieden :) hab gedacht ich hätte weniger als Ende letzten Monats, hab ich aber nicht, hab mehr :)

    Du kriegst das schon hin, Du hast die richtige Einstellung.

  • #3

    Alexander (Donnerstag, 31 August 2017 21:09)

    Ich bin seit vielen Jahren bei Drillisch investiert, da gab es auch einige Ausschläge. Ich kann nicht sagen ob es 30 % oder 50 % an eine Tag waren. Jedenfalls hatte ich einen Verlust von 90 % etwa. Ich habe da schon sehr schlecht geschlafen. Letztlich habe ich dann mein letztes Geld zusammengekratzt und bin zu 100 % in Drillisch. Da standen die bei etwa 2 €, danach ging es weiter runter bis auf einen Euro. Ich dachte mir "OK, das wars es dann mit der Börse". Quasi Totalverlust. Ich hatte großes Vertrauen in das Unternehmen, zumal die Zahlen in Ordnung waren und es lediglich Abschreibungsprobleme durch die Freenetbeteiligung gab. Naja, es kam wie es kommen sollte. Der Kurs hat sich erholt und ich verkaufte immer wieder eine Tranche, bis ich meinen Einsatz heraus hatte. Der Rest liegt im Depot und liegt dort sehr sehr gut. Also, war es das doch nicht mit der Börse. Aber ein echter sehr langer Leidensweg.

  • #4

    Matthias (Donnerstag, 31 August 2017 21:09)

    Hallo.
    Zuerst mal tut es mir leid, daß FL so absackte. Ich habe ähnliches auch schon erlebt. Zwar nicht mit -30% , dafür aber mehrmals und mit relativ hohen Investsummen. 7k realisietes Minus müssen schon mal verkraftet werden.

    Ich hätte nicht in FL investiert. Und das wusste ich mit Sicherheit schon VOR dem Fall. Auch wenn irgendein AnalyseIndex mit F-Dingens einen raketenhaften Kursanstieg prophezeit hätte...mein Bauchgefühl hätte mir weiterhin gesagt, dass das nicht gut ist. Die Bekleidungsindustrie ist im Wanken und bei FL konnte ich mir nicht vorstellen, dass die so groß sind, um was zu reißen. Denen fehlt irgendetwas, was ich nicht beschreiben kann und was in keiner Bilanz auftaucht. Vielleicht auch ein zu geringes Produktportfolio. Letzten Endes entscheiden auch die Kunden auch über Sieg oder Niederlage.
    Ich kann nur sagen, dass es sich auch lohnen kann, mal auf sein Bauchgefühl zu hören.

  • #5

    Dominik (Donnerstag, 31 August 2017 21:17)

    Habe mal während Schule/Studium bei FL gearbeitet und nach den Erfahrungen dort würde mir schlecht alleine bei dem Gedanken dass ich in diesen Laden investiert sein könnte. Planlos und Sinnfrei fallen mir als treffende Bezeichnungen für die Handlungen / Anweisungen aus den USA bzw dem Deutschland Management ein, menschenverachtend wenn es um den Umgang mit Mitarbeitern geht. Kann man alles sicher über andere Unternehmen auch sagen, ist mir schon klar. Zusätzlich noch die Erfahrung dass FL sehr große Margen hat bei nutzlosen Zusatzprodukten die eigentlich keiner braucht (Einlegesohle, putzspray) und die Mitarbeiter zu einer drückerkolonne reduziert, die unter permanenten Druck gesetzt werden beim Verkauf dieser Produkte gewisse Quoten zu erfüllen. Wer das nicht schafft fliegt beispielsweise nach der Probezeit oder wird bei mitarbeitergesprächen massiv unter Druck gesetzt.

  • #6

    Ingo von Mission-Cashflow (Donnerstag, 31 August 2017 21:55)

    Ja das ist schon ärgerlich, kann aber passieren. Mir selbst noch nicht, aber wer weiß, wann es mal dazu kommt.

    Speziell bei FL gibt es natürlich schon ein Risiko langfristig, Amazon ist nicht zu unterschätzen. Aber kurz- und mittelfristig ist diese Reaktion und der Absturz übertrieben. Das Ding erholt sich bestimmt bald wieder zumindest in Teilen.

    CU Ingo.

  • #7

    Matthias Schneider (Donnerstag, 31 August 2017 22:45)

    Ja, shit happens!

    Habe auch schon genug erlebt. Man muss das große Ganze im Auge behalten, und stur weiter marschieren.
    Habe nach dem Absturz einen 30er Put auf FL verkauft. Hat 120 USD gebracht, und ich hoffe, der Kurs hält jetzt, zumindest bis zu den nächsten Zahlen. Muss mal schauen wann die anstehen, und ob der Verfall vorher ist.

    Gutes Gelingen
    MS

  • #8

    Christian (Donnerstag, 31 August 2017 23:09)

    Aurelius gekauft und etwa eine Woche später ist die Aktie um 40% oder so abgesackt. Habe dann nachgekauft und den Nachkauf einige Monat später wieder verkauft. Zusammen mit der dicken Dividende bin ich jetzt nur noch etwas im Minus. War aber mal eine interessante Erfahrung sowas.

  • #9

    Pascal (Freitag, 01 September 2017 00:59)

    Hi. Du sagst, du hast einen Fehler gemacht, indem du vor Bekanntgabe der Quartalszahlen gekauft hast. Eigentlich ist aber nicht das dein Fehler gewesen. Denn wenn man sich ordentlich mit dem Unternehmen beschäftigt, sollte man auch die aktuelle und zukünftig erwartete Ertragslage kennen. Du hast Foot Locker ganz offensichtlich nicht objektiv bewertet und bist auf einen unrealistisch, optimistischen Unternehmenswert gekommen. Darin lag dein Fehler. Im schlechten Research über das, was du gekauft hast. Denn das Unternehmen hat sich nicht in 2 Tagen verändert, auch nicht seine Zukunftsaussichten. Du solltest deine Hausaufgaben als Investor besser machen, sonst machst du diesen Fehler immer wieder.

  • #10

    Matthias Schneider (Freitag, 01 September 2017 08:00)

    @Pascal, das ist doch dumm daher geschwätzt!

    Woher soll jemand die Ertragslage kennen, der nicht als Insider die noch unveröffentlichten Quartalszahlen kennt?
    Genau aus dem Grund kommt es ja zu solchen Abstürzen, weil eben damit nicht gerechnet wurde.
    Wenn es offensichtlich ist, dass ein Unternehmen dahin siecht, dann entwickelt sich der Kurs kontinuierlich abwärts.
    Wenn aber nach menschlichem Ermessen alles normal aussieht, und dann erst ein überraschend schlechtes Ergebnis eintritt, die "Estimates" also deutlich verfehlt werden, dann wird die Aktie gerupft. Und das kündigt sich nicht an, weil nur (strafbarer) Insiderhandel das andeuten könnte.
    Konsens war die Erwartung von 0,90 USD Earnings. Die wurde mit 0,62 USD deutlich und unerwartet verfehlt. Deswegen der Absturz. Wenn das zu erwarten gewesen wäre, dann wären die Estimates entsprechend gesenkt, und vor den Zahlen schon verkauft worden.
    Aus dem Grund halte ich ja das Studieren der alten Zahlen für absolut sinnlos. Sinnvoll wäre nur, wenn man über die aktuelle Entwicklung Bescheid wüsste, die also noch nicht veröffentlicht ist. Die erwarteten Earnings für das nächste Quartal liegen jetzt bei 0,81 USD. Und bis dahin weiß wieder niemand vom gewöhnlichen Anlegervolk, ob das wieder in die Hose geht, oder womöglich übertroffen wird.

    MS

  • #11

    easydividend (Freitag, 01 September 2017 10:25)

    Hallo Vincent,

    Die Frage ist ob es einen Sinn hat nach den Earnings zu kaufen. Klar du hättest billiger einsteigen können. Aber wie du schon gesagt hast: Es hätte auch in die andere Richtung gehen können. Als Trader würde ich mich nicht vor den Earnings platzieren, als Investor kann oder muss dir das mehr oder weniger egal sein, wenn du deine Hausaufgaben vorher schon gemacht hast.

    Es kann ja auch passieren, dass du direkt nach den Earnings billig einsteigst und 3 Monate später kommt es wieder zu einem Kursgap von -30 Prozent. Gegen solche Dinge bist du machtlos.
    Ich würde mir da nicht zu sehr den Kopf darüber zerbrechen. Börse ist nicht rational. Da ich schon mehrere Earnings direkt gehandelt habe, sehe ich das immer und immer wieder. Die Unternehmen pulverisieren teilweise die Erwartungen der Analysten, im positiven Sinn, und die Aktie rutscht trotzdem um 10 Prozent oder weiter. Du kannst nie wissen was passieren wird, auch wenn die Zahlen wahnsinnig gut sind.

    edit: warum gibt es eigentlich 2 Kommentarfunktionen?

    mfG Chri

  • #12

    Axe (Freitag, 01 September 2017 12:35)

    Moin Moin Vincent,
    ein sehr guter Artikel für alle Leichtgläubigen, die meinen sowas passiert "mir" nie!

    NAtürlich versuche ich auch im Einkauf ein Schnäppchen zu ergatter, aber mal ehrlich eine Aktie kostet was sie kostet! Heute 100 morgen vielleicht 50 oder 150 wer will ernsthaft behaupten, dass er es vorhersieht! Ich würde mir keine Gedanken mehr über FL machen, überlege Dir lieber wie Du in Zukunft (IMMER) mit solchen Trades umgehen willst. Mein Regelwerk ist nicht auf eine Aktie sondern auf MEIN Management ausgelegt! Jeder Trade wird innerhalb seiner durch mir auferlegten" Gesetze" gleich gemanagt. Egal wann, welches Ereigniss nach dem Kauf eintritt, der Lebenssyklus ist VORHER festgelegt! Für ALLE Szenarien gibt es ein Lösung! Wir können nur reagieren auf das was der Markt uns vorgibt. Es soll nicht zu belehrend rüber kommen, aber es ist einfach egal ob diese EINE Aktie jetzt 40% (nur noch 16%)oder mehr hinten liegt. Wer mit Aktienhandelt MUSS diese GAPs in seinem Regelwerk zwingend einplanen, dann ist es auch keine Überraschung wenn es passiert. Im Laufe der Jahre wird es sich dann eh ausgleichen. Irgendwann hast du den Übernahemkandidat im Depot ;-)
    beste Grüße aus der schönsten Stadt der Welt :-)
    Axe

  • #13

    Colakugel (Freitag, 01 September 2017 18:08)

    Ich erinnere mich noch an meinen Kauf von Nvidia bei 145€. Die nächsten Tage ging es steil runter auf 120. Jetzt bin ich fast wieder beim Einstiegswert. Trotzdem ein extremer Schock. Vor allem, weil ich noch nicht so lange im Geschäft bin.

    Ich habe das Gefühl, dass man generell immer zum falschen Zeitpunkt kauft oder auch verkauft.

  • #14

    Stefan Waldhauser (Freitag, 01 September 2017 23:43)

    -28% an einem Tag ist schon krass. Aber mir ist tatsächlich etwas ähnliches mit Fossil passiert mit zweistelligen Verlusten an einem Tag. Ich gehe mit Verlusten wie folgt um: die oft empfohlenen Stopkurse gibt es bei mir nicht. Aber bei Buchverlusten von ca 25% gehe ich in mich und entscheide über Ausstieg (= Ende mit Schrecken ist besser als ein Schrecken ohne Ende) oder ein Nachkaufen mit erhöhter Stückzahl. Nachgekauft wird nur dann, wenn ich felsenfest davon überzeugt bin, dass ich das Unternehmen verstehe und es zukunftsfähig ist.

    Die Einzelhandelsketten gehen insgesamt sehr schweren Zeiten entgegen, die traditionellen Geschäftsmodelle der meisten Retailer funktionieren einfach nicht mehr. Da nutzen dann auch keine guten Bilanzkennzahlen und auch auf den niedrigen Buchwert als Indikator für eine Unterbewertung oder die Dividendenrendite kann man sich nicht verlassen. M.E. muss man sich in unserem Zeitalter der Digitalen Transformation generell vor jedem Investment fragen, ob das Geschäftsmodell auch in 10 Jahren noch funktioniert. Bei Foot Locker bin ich da genauso wenig sicher wie bei Fossil. Ich habe daher konsequenterweise Fossil mit Verlust verkauft - auch für mein wikifolio (was besonders weh tut, da man seinen Fehler in der Bewertung öffentlich eingestehen muss...)

  • #15

    SoBa (Freitag, 01 September 2017 23:48)

    Ich kenne das Dilemma mit FL. Bin auch einen Tag vor den Earnings eingestiegen. Mit Absicht. Earning-Trade-mit-Optionen. Bin natürlich ordentlich im Minus. Habe aber meine Puts ausführen lassen. So ist es halt mit den Earnings. Wird schon wieder.

    Gruß SoBa

  • #16

    Emanuel (Samstag, 02 September 2017 08:44)

    Hi Vincent,
    blöd gelaufen...
    Bei meinen Dividenden- / Buy-and-Hold-Investments schaue ich auch nicht auf die Earnings. Beim Optionshandel natürlich schon.

    Mir ist neben den puren Zahlen auch mein Bauchgefühl sehr wichtig. Ich habe FL auch öfters mal in den bekannten Facebook-Gruppen gesehen. Da ich so einen Laden in real-life noch nie gesehen habe, bin ich wieder recht schnell davon weg. Der Offline-Handel wird zur Zeit wahrlich von Amazon herum gewirbelt. Die Akquisition von Whole Foods wird daher noch richtig spannend. Ich werde mich daher aus diesen Werten vorerst raushalten. Evtl. mal ein paar Put-Optionen drauf verkaufen, die man im Notfall reparieren kann.

    Vincent, vielen Dank für dein Transparenz. Viele andere hätten es einfach verschwiegen. Man stellt sich ja nicht gerne in ein "schlechtes" Licht. Ich konnte einiges für mich lernen daraus!

    Wahrscheinlich siehts in ein paar Monaten wieder besser aus für FL.

    Gruß,
    Emanuel

  • #17

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:05)

    Hallo Lena,

    -8% kann nach ner Zeit schon mal vorkommen.
    Das sollte man als Aktionär find ich auf jeden Fall auch aushalten können. Sonst hat in einem Crash oder langen Bärenmarkt wahrscheinlich viele schlaflose Nächte.
    Du sagst es: Ruhe bewahren und überlegt handeln.

    Danke fürs Kommentieren und auf gute Investments!
    Beste Grüße
    Vincent

  • #18

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:12)

    Servus Maxi,

    danke für die Einblicke in dein Aktionärinnenleben.
    Da hast du ja auch ach schon ganz schön was erlebt und klare Regeln draus erarbeitet.
    Klasse! Das mit dem haben wollen kenne ich. Früher war es noch schlimmer bei mir aber auch heute kommt das immer wieder durch.
    Ich denke das ist menschlich. So lange , wie bei dir, die Ergebnisse stimmen ist doch alles in Butter.

    Herzliche Grüße
    Vincent

  • #19

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:13)

    Hallo Alexander,
    vielen Dank für das Teilen deiner Drillisch-Geschichte!
    WOW – was für eine Story. Gott sei Dank mit Happy End :)
    Da hat sich der Leidensweg aber gelohnt. Muss man aber erstmal aushalten. Wobei es einem ab einem bestimmten Kurs sicher wurscht ist.
    Dann kann es nur noch besser werden. Und wenn es dann so kommt ist das Gefühl bestimmt umso unglaublicher.

    Ich bin erst 2014 bei Drillisch zu einem Kurs von 27,14€ eingestiegen. Macht aber auch immer schon 114% Plus.

    Heißen Dank fürs Vorbeischauen!

    Beste Grüße
    Vincent

  • #20

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:18)

    Moin Matthias,
    F-Dingens Index hat keinen raketenhaften Anstieg vorher gesagt aber er deutet auf eine hohe Qualität der Aktie bzw. ein gesundes Unternehmen hin. Mein Bauchgefühl war halt ein anderes als deins. Ich habe also wie von dir auf mein Bauchgefühl gehört. Keine Ahnung wie das ausgehen wird. Ist auf jeden Fall spannend :)

    Beste Grüße
    Vincent

  • #21

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:20)

    Hi Dominik,

    danke für das Teilen deines "Insiderwissens". Einen solchen Einblick habe ich natürlich nicht. Klingt nicht gut und dennoch scheint der Laden ja irgendwie zu laufen. Die berechtigte Frage ist dann vielleicht wirklich wie lange noch...
    Beste Grüße
    Vincent

  • #22

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:22)

    @Christian
    das hört sich ja noch ganz passabel an. Der Schock am Tiefpunkt ist natürlich erstmal doof. Wenn es dann noch so ausgeht ist ja alles einigermaßen ok. Und im besten Fall hat man noch was gelernt!

  • #23

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:25)

    Moin Ingo,
    ich denke und hoffe es auch. Ich werde es zwangsläufig beobachten ;)
    Gut, dass dir so ein Drama bisher erspart blieb. Aber du hast schon recht... Das kann immer mal passieren!
    Beste Grüße
    Vincent

  • #24

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:27)

    @MS
    Joh, bei den nächsten Zahlen wird es nochmal richtig spannend. Mitte/Ende November muss es ja wieder soweit sein.
    Auf die Reaktion bin wirklich schon gespannt!

    Dir auch gutes Gelingen!

    Beste Grüße
    Vincent

  • #25

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:31)

    Moin Pascal,
    ich habe keine Hausaufgaben gemacht. Ich habe, wie früher in der Schule, einfach bei den anderen, die das besser können abgeschrieben (im übertragenen Sinne). Klar, kann man das als Fehler auslegen. Aber ich habe ja im Artikel mein Vorgehen beschrieben. Und das hat ja Gründe warum ich genau so vorgehe.
    Ich denke auch, dass sich das Unternehmen nicht in 2 Tagen verändert hat und hoffe deswegen auf eine Kurserholung.
    Ich möchte mich definitiv von Fehlern freisprechen aber das Ergebnis war eben leider nicht vorhersehbar. Da bin ich eher bei der Antwort von Matthias Schneider...

  • #26

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:33)

    Hi Chri,
    so ist es leider manchmal: irrational.
    Den Kopf zerbrechen tue ich mir nicht. Ist eigentlich eher spannend wie da nun weitergeht. Wir werden sehen!

    Zur den Kommentarfunktionen:
    Mein Anbieter Jimdo hat eine unterirdisch schlechte hauseigene Kommentarfunktion. Die sieht aus als wenn die entwickelt wurde bevor es Internet gab. Man kann nicht direkt auf Kommentare antworten und man kann die Kommentare nicht abonnieren usw. Deshalb habe ich diese externe Kommentarfunktion (intense debate) eingebunden. Es hat sich nur leider herausgestellt, dass diese vielen nicht angezeigt wird. Scheinbar z. B. wenn man irgendwelche Blockerprogramme (ghostery, etc.) aktiviert hat. Außerdem lädt die Funktion manchmal so lange, dass sie übersehen wird. Deswegen nun beide Funktionen. Damit bin ich überhaupt nicht zufrieden aber eine bessere Lösung habe ich derzeit noch nicht. Ich hoffe das ändert sich noch!

    Beste Grüße
    Vincent

  • #27

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:34)

    Hallo Stefan,
    gut, dass du deine Vorgehensweise fest abgesteckt hast und anwendest. Das hab ich in der Form noch nicht.

    Klar, die Einzelhandelsproblematik ist bekannt und die tatsächliche Entwicklung wird wie gesagt spannend zu sehen. Viel wird bestimmt in Richtung Online gehen. Aber FL hat selbst auch einen gut wachsenden Online-Shop und die Angst vor Amazon ist zwar grundsätzlich berechtigt aber momentan vielleicht auch etwas übertrieben. Wir werden sehen...

  • #28

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:35)

    @SoBa

    Dann sitzen wir ja im selben Boot. Gut zu wissen, dass ich nicht allein bin ;)
    Danke für deinen Optimismus :)

  • #29

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:36)

    Moin Axe!

    Ja, ist mir halt auch wichtig auch die schlechtgelaufenen Dinge zu präsentieren.
    Regelwerk klingt gut. Wie weiter oben schon erwähnt habe ich so etwas noch nicht genau definiert.
    Mal sehen, ob ich das mal ändere...
    Beste Grüße zurück!

  • #30

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:38)

    Da bin ich auch echt froh, dass ich schon lange dabei bin. Das war zwar die schnellste Talfahrt aber ich habe auch schon anderen Mist hinter mir!

    Da bin ich nicht mehr so panikanfällig.

    Naja, immer falsch rein würde ich nicht sagen aber 100% richtig bzw. optimal kommt sicher nicht oft rein (und raus).
    Das ist auch utopisch. Mir reicht es schon, wenn die Tendenz stimmt. Und das ist hier leider mal nicht der Fall gewesen :P

  • #31

    Vincent (Montag, 04 September 2017 16:39)

    Moin Emanuel,
    klar, das ist ein Unterschied.

    Mit der Transparenz wollte ich einen kleinen Lerneffekt ermöglichen. Umso besser, wenn der eine oder andere was daraus für sich mitnehmen kann.

    Danke fürs Kommentieren!
    Beste Grüße
    Vincent