Bericht vom Finanzbloggertreffen in Hamburg

Finanzblogger unter sich

freaky finance,  Finazblogger-Treffen in Hamburg, 17.08.2017

#Finanzen, #Bier und ein heikles Thema @Hofbräuhaus

Am Donnerstag fand das vom Finanzfisch und mir initierte Treffen mit unseren Finanzblogger-Kollegen in Hamburg statt.

   

Die Vorgeschichte, wie es zu der Idee für dieses Treffen kam und wie sich die Pläne zur Umsetzung im Laufe der Zeit entwickelten, habe ich bereits im meinem Bericht zu dem Blogger- und Lesertreffen letzte Woche in München erzählt. 

 

 

WERBUNG

Das Treffen

Als Treffpunkt hatte ich das Hofbräuhaus am Speersort ausgewählt. Dort war ich im Februar bei meiner ersten Veranstaltung solcher Art - dem Lesertreffen von Finanzwesir Albert und Finanzrocker Daniel. Wie in meinem Artikel zu dem besagten Treffen erwähnt, hatte ich auch davor schon einige Erfahrungen in den Hamburger Hofbräuhäusern sammeln können ;)

 

Die ursprüngliche Hoffnung einen schönen Sommerabend im Außenbereich verbringen zu können, löste sich in Hamburger Wetter auf. So saßen Tobias und ich bereits ab 17.20 Uhr im Wirtshaus und trotz der noch frühen Uhrzeit füllte sich unser Tisch schnell und alle waren noch vor 18 Uhr, dem eigentlichen Beginn des Treffens, da. Die Finanzmeute hatte also Bock!

 

Leider mussten wir der Runde auch 2 Absagen mitteilen. Pascal von fyoumoney konnte seine bereits gebuchte Fahrt krankheitsbedingt nicht antreten, was er mir am Vortag mitteilte und auch Finanzwesir Albert ließ sich entschuldigen. Ihm war kurzfristig etwas dazwischen gekommen, wie er mich morgens wissen ließ.

 

Anwesende Blogger waren dann zunächst: 

 

Dominik hatte die weiteste Anreise. Er ist nach einer FlixBus*-Odyssee noch rechtzeitig in Hamburg angekommen. Toll, dass es den Weg für diese Zusammenkunft auf sich genommen hat. Aufgebrochen war er morgens um 6.30 Uhr in Gelsenkirchen.

 

Bekanntschaft mit dem berühmt-berüchtigtem Hamburger Wetter hat er dann auch gleich machen dürfen. Aber den Rest des Abends verbrachte er ja warm und trocken mit uns im Wirtshaus. Die Tage nach dem Treffen hat er zum Erkunden unserer schönen Stadt eingeplant. Ich bin mir sicher er hat auch die schönen Seiten kennengelernt und den einen oder anderen seltenen Sonnenstrahl erhascht! 

 

 

freaky finance, HafenCity Hamburg, Regenwolken, Elbphilamonie
Regenwolken über der HafenCity

Die Themen

Die Themen gehen an so einem Abend natürlich nicht aus. Neben Finanzen und Anlagestrategien wurden logischerweise auch viele blogspezifische Aspekte besprochen und diskutiert. Ich hoffe, dass die eine oder andere Idee davon umgesetzt werden kann.

 

Ziel ist es natürlich immer den Lesern Mehrwert und vielleicht auch mal was neues zu bieten und dabei noch mehr Menschen zu erreichen.

 

Beim Stichwort Reichweite war der Finanzrocker Daniel natürlich gefragtester Mann am Tisch. Wahnsinn wie viele Menschen er mit seinem Blog und seinen beiden Podcasts (einer davon zusammen mit dem Finanzwesir) erreicht! Toll auch wie offen und hilfsbereit er seine Erfahrungen und Tipps mit uns anderen geteilt hat. Das waren für mich sehr interessante Einblicke.

 

Sebastian, der Hobbyinvestor hat in seinem Bericht über das Treffen bereits zu jedem Teilnehmer ein paar Sätze geschrieben. Das möchte ich nicht wiederholen, sondern empfehle wärmstens es bei ihm nachzulesen.

 

 

Werbung - ein heikles Thema

Sehr dankbar bin ich Daniel, dem erfahrensten Blogger der Runde, der beruflich auch im Marketing zu Hause ist, auch dafür, dass er das Thema Werbung auf meiner Seite angesprochen hat. Er meinte meine Inhalte wären zu gut, um mit den vielen Bannern Leser zu vergraulen.

 

Mir ist schon immer aufgefallen, dass es Leute gibt, die Werbung auf Blogs total ätzend finden - und in der Konsequenz daraus den Blog gleich mit. Egal wie gut der Content auch sein mag. Das verstehe ich nicht so ganz. So lange Werbung nicht blinkt und aufpoppt und mich am Weiterlesen hindert stört sie mich persönlich nicht die Bohne. Ich lese vielmehr drüber hinweg! Wenn sie mir nicht agressiv ins Gesicht springt nehme ich sie für mich gar nicht wahr.

 

In meinen Texten benutze ich Werbebanner eigentlich nur als Absatztrenner und verdiene mir so ein paar Euro im Monat dazu. Alle wollen kostenlosen Content aber die Werbung soll man bitte unterlassen. So läuft es doch im echten Leben auch irgendwie nicht?!? Wenn man sich dafür mal sensibilisiert kommt man kaum einen Meter weit, ohne Werbung oder einen Schriftzug irgendeiner Marke zu sehen. Aber ein Blog auf dem es Werbung gibt ist für einige pauschal gleich mal scheiße.

 

 

freaky finance wird weniger scheiße!

Dann habe ich eine gute Nachricht für alle Werbungscheißefinder. Ich nehme mir den Rat von Daniel gerne zu Herzen und werde weniger Bannerwerbung verbauen und beobachten, ob damit die Besucherzahlen und die Verweildauer auf meinen Seiten ansteigen. Das ist doch eine gute Idee! Wenn es so einfach ist, weniger scheiße zu sein, bin ich dabei :)

 

Ich hatte zwar auch schon mal rumgefragt, ob das bei mir zu viel Werbung ist und die Antworten waren meist so, dass es schon viel ist aber nicht wirklich stört. Das hatte meinen Eindruck bestätigt und ich hatte bisher auch nur einen blöden und damit wenig hilfreichen Kommentar bezüglich der Bannerwerbung auf meiner Seite.

 

Aber jetzt bin wirklich neugierig geworden und möchte mir mal anschauen, ob und was sich tut. Denn mein Rumgefrage war natürlich meilenweit weg von representativ und die geannten Zahlen (Besucher und Verweildauer) lügen nicht und werden Aufschluss geben!

 

Ich bin gespannt und sage nochmals danke an Daniel für das Feedback und den Hinweis!

 

Ich würde mich auch über weiteres Feedback zu dem Thema freuen. Schreib mir doch einen Kommentar welche Banner dich stören und wie du dir den Umgang mit der Werbung auf einem Blog wünschst!

 

Ich habe in diesem Artikeltext nur einen Banner im oberen Drittel eingebaut. Sonst waren es deutlich mehr. Eine Werbung aus der Sidebar habe ich auch entfernt. Sonst ist dort erstmal alles gleich geblieben. Stört dich die Werbung an der rechten Seite auch? Oder geht es nur um die Banner im Text? Viele benutzen wahrscheinlich eh einen Adblocker, der das Meiste rausfiltert. Gehörst du auch dazu? Mich interessieren alle Meinungen zu diesem leidigen Thema!

 

 

Je später der Abend...

Tobias und Daniel mussten dann um 22 Uhr los, um den Zug nach Lübeck zu bekommen. Kurz danach bereitete auch Sebastian seinen Aufbruch Richtung Rotenburg vor, als plötzlich jemand an unserem Tisch stand und fragte, ob er zu spät wäre.

 

Völlig verdutzt und nicht mehr mit Teilnehmern rechnend erwiderte ich nur: "Naja, wir sind ja noch da...". Die Frage, die uns alle im Kopf schwirrte, sprach einer aus der Runde nach einer kurzen Weile laut aus: "Und wer bist du?" Antwort: "Na, wer könnte ich sein?!?" Da ging mir ein Licht auf: "Götz von Finanzblog News!" Richtig!

 

Er hatte unser Gruppenbild auf Facebook gesehen und sich dann kurz entschlossen in die Bahn gesetzt, um zu uns zu stoßen. Götz und ich schreiben uns regelmäßig Mails und ich habe schon 2 Interviews (hier und hier) mit ihm veröffentlicht aber persönlich getroffen haben wir uns vorher noch nie. Toll, dass es endlich geklappt hat. Das hat mich wirklich gefreut! 

 

Sebastian musste trotzdem aufbrechen aber der Rest blieb tatsächlich, bis uns zu verstehen gegeben wurde, dass bald geschlossen würde. Nach Mitternacht war es dann auch Zeit, eine der letzen Bahnen zu erwischen! Damit hatte ich weitere 7 Stunden auf meinem Hofbräuhaus-Konto!

 

 

Fazit und Ausblick

Ich danke allen Beteiligten für den super Abend! Es war wirklich sehr informativ und spannend auch die, die ich vorher noch nicht getroffen hatte, mal persönlich kennenzulernen. 

 

Wir haben nun auch endlich einen Termin für ein Lesertreffen festgelegt! Alle Finanzblogleser und allgemein Finanzinteressierten können sich schon mal Montag, den 20.11.2017 ab 18 Uhr vormerken! Veranstaltungsort wird zentral und gut erreichbar in Hamburg sein. Vermutlich das Hofbräuhaus an der Alster. Details werden natürlich noch ausführlich und rechtzeitig kommuniziert.

 

Der Grund für ein solches Treffen ist, dass viele sich mit ihrem Interesse für Finanzen allein fühlen! Sie lesen Finanzblogs, schauen YouTube-Videos und treiben sich in Foren und Communities zu den verschiedensten Finanzthemen rum. Aber im echten Leben mangelt es oft an Gleichgesinnten im Umfeld. Viele freuen sich einfach über die Möglichkeit, ähnlich denkende Menschen zu treffen.

 

Interessenten können sich gerne schon melden, damit wir so früh wie möglich eine Planungsgrundlage haben. Einfach per Kommentar unter dem Artikel oder per Mail an mich. Die anderen Blogger, die an dem Treffen teilnehmen werden informieren über ihre Kanäle auch noch mal seperat.  

  

Bis dann!

 

Hast du Feedback, Fragen, Wünsche und/oder Anregungen zu dem Treffen? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

 

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Abonniere meinen Newsletter "Die Finanzbombe" und gib der Facebook-Seite einen Daumen. Beides kannst du oben rechts in der Sidebar erledigen.

 

So verpasst du keine neuen Inhalte und bekommst zusätzlich nützliche Tipps.

 

sharing is caring - teile diesen Artikel gerne in deinen Netzwerken!


Das könnte dich auch interessieren



Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Der Finanzfisch (Sonntag, 20 August 2017 09:58)

    Super Zusammenfassung! Ich habe den Abend auch sehr genossen.

    Schade, dass ich Götz verpasst habe. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Treffen!

    Beste Grüße
    Tobias

  • #2

    fyoumoney (Sonntag, 20 August 2017 14:58)

    Hi Vincent,

    klingt nach einem hochkarätig besetztem Bloggertreffen! Das Bild sieht auch nach einem illustren Abend aus!
    Mein Flixbus musste leider ohne mich aufbrechen, das ging die Tage einfach nicht...Nächste mal!

    Deine Ausführungen zum Thema Werbung finde ich interessant. Ich selber finde Werbung nicht schön, aber es gibt im Leben nunmal nichts umsonst. Wenn jemand guten Content liefert, werde ich auch weiterhin seine Beiträge lesen. Über Banner (solange ohne Blinken/Ton/Video) kann man hinweglesen.
    Andererseits habe ich bei mir selber den folgenden Gedankengang gehabt: Mein Blog ist ein Hobby und wenn sich die Kosten selber tragen, ist alles toll. Darüberhinaus habe ich nicht die Ambition damit Geld zu verdienen. Ich habe mit Bannern experimentiert. Aber selbst zu Spitzenzeiten habe ich damit nur ein paar Euro gemacht. Dafür respektiere ich meine eigene Arbeit zu sehr, um sie mit Bannern zu durchsetzen. Ich möchte guten Content liefern und den möglichst ohne ablenkende Elemente rüberbringen. Einerseits habe ich den Ansporn hochwertigen Content zu liefern. Man könnte daraus ableiten, dass ich dafür eine Gegenleistung in Form von Werbung verlangen könnte. Ich denke dagegen, dass der Leser sich ja auch Zeit aus seinem Tag nimmt um mein Zeug zu lesen. Das sollte man auch respektieren.
    Aber klar, wenn ich mit Bannern signifikante Beträge erwirtschaften könnte, würde ich vllt auch umdenken...wer weiß :)

    Beste Grüße
    Pascal

  • #3

    Martin B. (Sonntag, 20 August 2017 22:21)

    Werbung - oder allgemein die Monetarisierung - von Blogs ist ein interessantes Thema.

    Ich bin überzeugter Adblocker-Nutzer (uBlock Origin). Und das obwohl ein Teil meines Gehaltes (indirekt) über genau solche Werbung erwirtschaftet wird. :-)
    Warum? Weil die Werbung oft nervt!
    So manche Seite lädt damit viel länger, lenkt einen damit ab (Blinken und Co), verschiebt einem den Text den man gerade liest durch nachladende Werbung. Also weg damit!
    Klar sind das die extremen Negativbeispiele - aber wie so oft: Die schwarzen Schafe schaden den anderen...

    Gerade bei Blogs sehe ich aber auch das Thema Vertrauens- und Glaubwürdigkeit als ein Thema an.
    Bei zu viel Werbung, Affiliate Links (teilweise auch noch schön versteckt) oder gar "gesponsorten" Artikeln stellt sich fast zwangsläufig die Frage ob das überhaupt noch hochwertiger Content ist - oder einfach nur "Trägermaterial" für den eigentlichen Zweck der Seite, nämlich "Einkommen zu generieren".
    Ob das nun andere ähnlich empfinden wie ich kann ich nicht beurteilen, aber mir ist schon öfters aufgefallen, dass einige von mir hoch geschätzte Blogs keine oder wenig Monetarisierung einsetzen - man merkt dort einfach auch an den Artikeln, dass es da jemanden darum ging etwas mitzuteilen. Dem gegenüber stehen Beispiele bei denen ich mich dem Eindruck nicht erwehren kann, dass mal wieder nur geschrieben wurde um über Finanzblognews/-roll Einkommen auf die Seite zu locken.
    Ironischerweise habe ich mir bei einigen Beiträgen/Blogs sogar schon mal überlegt den Adblocker kurz auszuknipsen - nur um zu kontrollieren ob es bei einer Seite wie (ohne angezeigte Werbung) beim Lesen des Textes gefühlt wirklich nur um Werbung geht... ;-)

    Grüße,
    Martin

  • #4

    Alex (Mittwoch, 23 August 2017 10:38)

    Hallo Vincent,

    erstmal super, dass du hier immer wieder neue Treffen organisierst. Ich muss das auch mal fester einrichten, dass ich mal teilnehmen kann. Im Oktober planen wir gerade ein Treffen in Berlin. Infos folgen bald.

    Zum Thema mit der Werbung. Gut, dass du es ansprichst, denn mir ist das auch schon aufgefallen. Nur sage ich meist nichts, da ich meine Meinung ungern anderen aufdränge. Aber so, hast du es ja selbst gewollt. ;-)

    Aus meiner langjährigen Erfahrung heraus kann ich sagen, dass man eine Webseite die Geld abwerfen soll, immer nach den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden / Leser ausrichten sollte. Dein Angebot richtet sich ja praktisch an sie. Anders ist es, wenn du den Blog ohne Monetarisierungsabsicht betreiben würdest. Dann kannst du die Werbung auch komplett weglassen. Und nur für die paar Euro Domainkosten im Jahr sollte eine Webseite nicht zugepflastert werden.

    Dazu solltest du dir überlegen, im welchem Verhältnis die Einnahmen zu den von mir zuletzt gezählten mehr als 20 Bannern, stehen. Jeder Banner birgt zudem die Option, des Verlassens deiner Seite. Ziel sollte eigentlich sein, den Leser so lang wie möglich auf der Seite zu halten. Qualitativer Content sollte an erster Stelle stehen und auch vom Umfang her deutlich überwiegen. Werbung sollte nur punktuell und dann auch wirklich thematisch passend platziert werden. Wenn ich das Verhältnis Werbung zum Content betrachte, hatte das zuletzt den Eindruck von einem HomeShopping Kanal oder diesen kostenlosen Heftchen im Briefkasten, die neben 5 Artikeln 20 Seiten Werbung mitbringen.

    Dazu solltest du prüfen, welche Bedingungen diverse Partnerprogramme haben. Oft ist die Anzahl der Banner je Seite beschränkt. Gerade deine Adsense Banner wurden nicht alle eingeblendet, da gab es teilweise Leerfelder, da hier die maximale Anzahl überschritten war. Und wenn du feststellen kannst, was bei der Masse sicherlich nicht leicht sein wird, welche Banner / Themen überhaupt nur Geld bringen, dann kannst du alle anderen Banner auch von der Seite nehmen.

    Das Platzierung von Werbung und die Monetarisierung einer Webseite ist praktisch eine eigene Wissenschaft. Da sollte man nicht leichtfertig an die Sache herangehen. Anstatt die Seite wie eine Litfaßsäule zuzupflastern, würde ich genau den entgegengesetzten Weg gehen und mit einer komplett werbefreien Seite starten. Das Leseerlebnis für die Leser ist größer und du kannst dann in Ruhe anfangen einzelne Werbemaßnahmen zu testen. So findest du nach und nach die richtigen Programme / Themen für die richtigen Bannerplätze. Gleichzeitig schonst du deine Leser.
    Ich habe bei meinem Blog sehr lange gebraucht, die richtige Mischung zu finden. Heute weiß ich, dass weniger absolut mehr ist. Ich nutze nur sehr wenig Werbung und setze ausschließlich auf Programm und Themen und Produkte die eine hohe Conversion bieten. Die sagt nämlich aus, dass meine Leser die angebotene Werbung annehmen und akzeptieren.

    Und wenn eh viele AdBlocker nutzen und du selbst sagst, dass du die Banner kaum noch wahrnimmst und sie überlesen werden, dann spricht das für eine gewisse Überflüssigkeit. Daher empfehle ich grundsätzlich auf andere und viel effektivere Maßnahmen zu setzen, als die Litfaßsäulen-Strategie. ;-)
    Aber du hast ja bereits begonnen, Veränderungen auszuprobieren. Was ich mir als Leser wünschen würde, wären neben dem Werbethema zwei Dinge.
    Zum einen ist mir die Seite / Startseite deutlich zu lang und es fehlt mir an einer erkennbaren Struktur. Hier wechseln sich Artikel, Werbung und Bekanntmachungen ab, dass es mir als Leser schwer fällt hier die Übersicht zu behalten. Eine halb so lange und aufgeräumte Startseite kann hier einen deutlichen Mehrwert bringen. Das sollen nur mal meine Gedanken gewesen sein, die ich dir zur freien Umsetzung zur Verfügung stelle. ;-)
    Dennoch viel Erfolg weiterhin mit deinem Blog.
    Gruß
    Alex

  • #5

    Vincent (Dienstag, 05 September 2017 10:27)

    Danke Tobias!

    Vielleicht kriegen wir Götz ja zum Lesertreffen bewegt :)

  • #6

    Vincent (Mittwoch, 06 September 2017 09:03)

    Moin Pascal,
    das Treffen war wirklich sehr gut. Schade, dass dir die Gesundheit einen Strich durch den Flixbus gemacht hat!

    Danke für deine Stellungnahme zum Thema Werbung. Ich finde es sehr interessant Meinung anderer dazu zu hören. Für mich war das immer gar nicht so ein großes Thema und mir war nicht klar was für ein rotes Tuch das für einige ist.

    Guter Punkt, dass der Leser sich ja auch die Zeit nimmt unseren Kram zu lesen. Das stimmt schon. Aber das tut er ja auch, weil er sich was davon verspricht. Grundsätzlich aber ein valider Gedanke. Meine schönen "Absatztrenner" hab eich nun erstmal als Sofortmassnahme stark reduziert. In der Masse haben die es finanziell eh nicht gebracht. Hatte für mich wirklich eher den praktischen Nutzen....

    Kann mich aber gut mit dem neuen Design (fast) ohne Absatzbanner anfreunden :)

    Danke nochmals für deine Gedanken hierzu!
    Beste Grüße
    Vincent

  • #7

    Vincent (Mittwoch, 06 September 2017 10:19)

    Hallo MArtin,

    vielen Dank auch für deinen Input zu diesem Thema. Sehr interessant.
    Die negativsten Seiten der Banner, die du angesprochen hast trafen für meine "Absatztrenner" glaube ich nicht zu. Trotzdem gut zu wissen, dass auch du die Werbung negativ empfindest, obwohl du so selber Geld generierst.

    Dass Artikel teilweise "Trägermaterial" sind lässt sich nicht in Abrede stellen. Da kommt es dann auch wieder darauf an, ob man etwas in die Welt hinausträgt, was man wirklich selber nutzt und für gut befindet oder etwas nur promotet, weil eine Vergüung oder Provision dahinter steht. Das kann der Verbraucher wohl letztendlich nie wirklich unterscheiden und deshalb ist es wichtig selber den Kopf einzuschalten. Das ist grundsätzlich ratsam, denn nur weil ich etwas gut finde und es für mich funktiniert muss das nicht zwangsläufig für jeden zutreffend sein. Eben auch nicht, wenn ich damit KEIN Geld verdiene.

    Artikel bzw. deren Inhalte können immer nur Vorschläge sein. Was der Leser daraus macht ist seine Sache. So viel Verstand muss einfach im Spiel sein. Sonst könnte ich in letzter Konsequenz doch über fast gar nichts schreiben. Egal ob mit oder ohne Monetarisierung im Hintergrund. Um dem Leser einen Anhaltspunkt zu geben kennzeichne ich Affiliate Links mit dem üblichen Sternchen * und entsprechende Fußnote und "gesponsorte" Artikel mit: "Der folgende Abschnitt enthält Werbung".

    Dass es auch Blogger gibt, die wenigstens kleine Einnahmen mit ihrer Seite erzielen möchten (HIER!!!) finde ich normal. Ist ja schön, dass es diese Idealisten gibt, die das ohne Monetarisierungsabsicht laufen lassen. Ich gebe dir recht, dass da einige sehr gute darunter sind. Aber was solls. Mein Ding ist es nicht, die ganze Zeit zu opfern, meine wertvollen Erfahrungen zu teilen und irgendwie nichts davon zu haben.
    Werbe- und Affiliatefreie Zone wird das hier nie werden. Die Adsense-Bannerflut war in der Masse übertrieben und ich habe sie nun extrem minimiert. Ich hoffe damit ist mir eine kleine Verbesserung gelungen. Wer komplett werbefrei lesen möchte, findet einige sehr gute andere Blogs wo er das tun kann. Und ich bin niemandem böse der sich so entscheidet. Ich bin der Meinung, dass wenn meine Inhalte gut genug sind kommen auch die, die Werbung nicht so toll finden aber nehmen diese eben in Kauf, weil der Artikel sie interessiert. Und dass meine Inhalte längst nicht jeden ansprechen ist auch klar aber das hat dann vielleicht weniger mit der Werbung zu tun. Ich bin dabei einen akzeptablen Weg für beide Seiten zu finden und allen kann man es eben auch nicht recht machen.

    Hab vielen Dank für deine Rückmeldung zu diesem Thema. Ohne Feedback kann man schlecht optimieren.
    Beste Grüße
    Vincent

  • #8

    Vincent (Mittwoch, 06 September 2017 10:45)

    Hallo Alex,
    macht ja auch Spaß die ganzen Leute zu treffen und kennenzulernen. Von Berlich habe ich inzwischen gelesen. Das wird bei sicher nichts. Ne Woche später wäre ich eingeflogen...

    Schön, dass du dich auch zu dem Thema Werbung äußerst. Du bist schon lange dabei und ich weiß, dass du mit deinen Seiten auch Geld verdienen möchtest, was man übrigens auch deutlich merkt. Zum einen in deiner Sidebar und zum anderen hast du eben deine eigenen Produkte, die du an den Mensch bringen willst/musst. Wirklich defensiv finde ich das bei dir auch nicht aber mich stört es eben nicht! Da ich keine eigenen Produkte habe, bewerbe ich fremde (u. a. deine). Sicher bist du da erfolgreicher und deshalb freue ich mich über deine Tipps.

    Aber zurück zu meiner Seite... Das mit den Bannern habe ich verstanden und geändert. Natürlich war hier nicht der Gedanke, dass ich mit 20 Bannern 20 mal soviel wie mit einem verdiene. Der Hauptzweck war die Absatztrennung. Auch aus der Sidebar habe ich nun einige Banner entfernt. Die für mich wichtigen habe ich gelassen.
    Das Affiliate-Marketing läuft bei mir eh viel besser als die Bannerwerbung. Also weg mit dem allergrößten Teil der Banner.

    Mit meiner Startseite war ich selber noch nie zufrieden. Das ist schon immer mein Sorgenkind und ich weiß einfach nicht wie ich sie sinnvoll gestalten soll. Das ist echt bitter, denn es ist die Seite mit den meisten Aufrufen. Leider fehlt mir dazu komplett die richtige Idee und ich kann sie nicht optimal nutzen. Da muss definitv etwas geändert werden. Gut zu wissen, dass das auch von außerhalb so wahrgenommen wird. Ich hoffe mir fällt da bald was gescheites ein!

    1000 Dank für dein Feedback!
    Beste Grüße
    Vincent