· 

An der Seitenlinie: Die meistgehasste Rallye aller Zeiten - Monatsabschluss Mai

Market timing is a bitch!

Der freaky finance Monatsabschluss Mai 2020. Erfahre mehr über meine Einnahmen durch Zinsen, Mieten und alternative Investment. Nimm mit mir gemeinsam mein Gesamtvermögen unter die Lupe.

Das Mai-Update

Wie gewohnt kannst du meine Dividenden- und Optionseinnahmen für den letzten Monat in meinem Depot-Update nachlesen.

 

Heute gibt es wieder meine Zinseinnahmen aus P2P-KreditenImmobilien-Crowdinvesting, Mieteinnahmen (WohnungenKellerTransporter), den zusammengefassten Einnahmenreport und die Entwicklung meines Gesamtvermögens - alles bezogen auf den Vormonat - zusammen mit den üblichen Blognews, einem Ausblick und Ankündigungen für den aktuellen Monat und die nähere Zukunft. 

  

Schauen wir also in den Rückspiegel und beleuchten meine Einnahmen neben dem Job und alles, was sich sonst noch rund um meine Finanzen und freaky finance getan hat. Am Ende des Artikels findest du das Video "Einnahmenreport Mai 2020", in dem ich das Depot-Update und diesen Monatsabschluss zusammenfasse.

Mein erster Monat in Kurzarbeit ist erst einmal auch der letzte. Abgesehen davon, dass es mir das Herz bricht, meine Firma so angeschlagen zu sehen, fand ich die geschenkte Zeit ganz lässig. Es ist ja nicht so, dass ich meine Arbeitszeit im Angestelltenjob nicht schon länger noch weiter reduzieren möchte. Dies war unter anderem aufgrund des Booms in der Branche bisher nicht möglich, und durch die Krise gab es nun quasi Stundenreduzierung für alle. 

 

Ich habe natürlich direkt mal gefragt, ob das nicht die Gelegenheit wäre, meine persönliche, angestrebte dauerhafte Stundenreduzierung zu manifestieren. Dies auch in dem Glauben, der Firma in der Situation einen Gefallen zu tun. Aber nein, meine Abteilung und ich sind so mächtig wichtig, dass wir bereits wieder aus der Kurzarbeit raus sind und ich meinem Wunsch, der 15 Stunden-Woche, nicht wirklich näher gekommen bin.

 

Neben der Kurzarbeit hatte ich zwischen Himmelfahrt und Pfingsten auch noch Urlaub. Das übliche Verreisen war nicht drin, und so hatte ich neben meinen diversen Aufgaben rund um freaky finance auch mal etwas Zeit für  Familie und Freunde. 

 

 

Meine Finanzen im Mai

Depot-Update

Wer die Börsenkursentwicklung im April schon spooky fand, kam im Mai aus dem Staunen wohl nicht mehr heraus! Krise ist ab- und Kursfeuerwerk angesagt!

 

Dass uns Corona eine der heftigsten Krisen mit weltweiten Auswirkungen beschert hat, ist offensichtlich verdaut - jedenfalls an der Börse. Gehandelt wird die Zukunft, und die muss wohl wahnsinnig rosig werden. Mein letzter Monatsabschluss hatte noch den Titel: "Wonnemonat oder sell in May?". Einen Monat später kennen wir die Antwort. Wer im Mai ausgestiegen ist, hat einen ordentlichen Schwung nach oben verpasst.

 

Es ist kein Geheimnis, dass ich skeptisch war und davon ausging, dass die Crashtiefs noch einmal getestet und vielleicht sogar unterschritten werden.

 

Von toten Katzen war zu lesen (Dead Cats Bounce), und nicht wenige warteten, dass der Kadaver zum Liegen kommt, um ihr Pulver in den Markt zu schmeißen. Die Corona-Crash-Katze verfügt nun aber scheinbar über Superkräfte und schickt sich an, die Energie des Aufpralls zu nutzen, um sich in höhere Sphären aufzuschwingen als jemals zuvor.

 

Der NASDAQ 100 Index hat das bereits erfolgreich vorgemacht!

 

freaky finance, NASDAQ 100 Chart 2020, Post Corona Rallye

 

 

Innerhalb von etwas mehr als 2 Monaten hat der technologiegeprägte Index ca. 41 % Performance, gemessen vom Crashtiefpunkt, hingelegt und sein vorheriges Allzeithoch aus dem Februar 2020 überflügelt. Sieht stark nach Flugkatze aus...

 

Angesichts dieser rasanten Kurssteigerungen, übrigens nicht nur im NASDAQ - auch andere Indizes sind im Begriff, die Crashdelle auszugleichen und die V(förmige)-Erholung zu komplettieren, macht der Begriff der "meistgehassten Rallye aller Zeiten" die Runde.

 

Grund dafür ist, dass viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt wurden, an der vielzitierten Seitenlinie stehen, im Crash nicht investiert haben und den steigenden Kursen nun angefressen hinterherschauen. 

 

Für viele Marktteilnehmer ist der Rebound in der Form nicht nachvollziehbar, FOMO-getrieben (FOMO - fear of missing out; die Angst etwas zu verpassen) und von der Realwirtschaft entkoppelt. So auch für mich. Trotzdem muss man mit den Entwicklungen umgehen, und ich bin weit davon entfernt, diese Rallye zu hassen, nur weil ich sie nicht verstehe.

 

Ich freue mich, dass mein Bestand sich kräftig erholt, und Neuinvestitionen habe ich auch getätigt. Trotz steigender Kurse. Ein Teil ging in die Treiber der großen Indizes.

 

freaky finance, NASDAQ 100 TOP 5 Aktien nach Gewichtung, Apple, Microsoft, Amazon, Facebook, Alphabet

 

 

Die nach Gewichtung größten 5 Unternehmen (zusammen über 38 %) im oben erwähnten NASDAQ 100 habe ich nun allesamt auch als Einzelaktien im Depot. In den marktbreiten ETFs spielen sie angesichts ihrer Größe auch eine gewichtige Rolle. Darüber und über mein Vorgehen in dieser unklaren Marktphase habe ich in einem Artikel oder wahlweise in einem Video, welches im Artikel verlinkt ist, genauer berichtet:

👉 Aktien kaufen im Crash und in volatilen Marktphasen?

 

Zusätzlich habe ich im Mai noch einige andere für mich interessante Aktien gekauft, meine Dividendeneinnahmen im Mai waren ein Rekord, und die Optionseinnahmen waren für meine Verhältnisse sehr ordentlich.

 

In aller Ausführlichkeit kannst du das in meinem Depot-Update nachlesen:

👉 Dividenden und Optionseinnahmen | Depot-Update Monat 05 / 2020

 

 

Kommt die 2. Crashwelle doch noch?

 

Das werde ich oft gefragt. Das frage ich mich doch selber!

Leute, woher soll ich das wissen??? 

 

Haben sich die Staaten mit den Rettungspakten und die Notenbanken mit der Liquiditätsschwemme übernommen? Wird der Euro halten? Kommen Zwangsabgaben (Reichenabgabe, Immobilienzwangsabgabe oder ähnliches), um die Konjunktur- und Rettungspakte zu refinanzieren?

 

Ich weiß, dass ich nichts weiß und bleibe gelassen. Ich kann den Markt weder vorhersehen noch beeinflussen. Geht die Rallye weiter, freue ich mich, dass mein üppiges Depot wieder auf Wachstumskurs ist, und wenn es doch noch mal runter rasselt, ergibt sich doch noch die Möglichkeit, günstigere Kurse zu erwischen. 

 

Wie man sieht, ist Market-Timing eine Disziplin, die die Wenigsten dauerhaft beherrschen und "Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, der hat sie auch nicht, wenn sie steigen" (André Bartholomew Kostolany; Börsen- und Finanzexperte). Dazu passt, dass der größte Teil der Performance an wenigen starken Tagen passiert. Typischerweise wird nach Crashs gut aufgeholt. Wer an diesen wenigen Tagen nicht dabei ist, dem gelingt in der Regel nur eine Underperformance.

 

Merke:

  • Regelmäßiges und dauerhaftes Investieren ist also keine schlechte Idee!
  • Diversifikation senkt das Risiko! Breites Streuen deiner Anlagen verringert die Wahrscheinlichkeit von vernichtenden Wirkungstreffern.
  • Bleibe investiert! Diese Ausnahmephase wird eine Delle hinterlassen, aber auf lange Sicht wird sie nicht groß ins Gewicht fallen. Als langfristig orientierter Anleger kannst du auch einen solchen Crash ohne viel Panik aussitzen und an dir und deinem Depot vorbeiziehen lassen. 
  • Sparpläne können deine Börsenpsyche etwas entspannter sein lassen. Du kennst das Spiel: Gehen die Kurse runter, bekommst du mehr für dein Geld. Ein Schnäppchen schadet selten! Sparpläne (hol dir 20 € Bonus für deinen ersten Sparplan bei der Consorsbank*) haben zudem den Vorteil, dass sie automatisch ausgeführt werden. Das Thema Market-Timing wird damit ausgeklammert.
  • Mit etwas Disziplin kannst du aber auch mit Tranchenkäufen (ich nutze dazu Trade Republic* mit nur 1 € Gebühren pro Trade!) agieren, wenn du unsicher bist und nicht dein gesamtes Kapital auf einmal in den Markt schmeißen willst.  

Über das Für und Wider des Durchschnittskosteneffekts (Cost-Average-Effekt) empfehle ich dir die Lektüre dieses Artikels:

👉 Was es mit dem Cost-Average-Effekt wirklich auf sich hat

 

 

Meine Zinseinnahmen aus P2P-Krediten

Alles Wissenswerte über P2P-Kredite erfährst du auf meiner Unterseite dazu im Blog und in dem Buch "Das 1x1 der P2P-Kredite - Wie du richtig in Privatkredite investierst", das ich zusammen mit Sebastian Wörner geschrieben habe.

 

Die von mir aktuell genutzten Plattformen und die jeweiligen Renditen dazu. In Klammern wird der Stand vom Vormonat aufgeführt: 

  1. Bulkestate 14,44 % (14,44 %)
  2. Swaper 14,18 % (14,27 %)
  3. Viventor 13,61% (13,85 %)
  4. Flender 13,57 % (13,74 %)
  5. Iuvo 13,00 % (13,89 %)
  6. RoboCash 12,39 % (12,40 %)
  7. Mintos 12,33 % (12,35 %)
  8. PeerBerry 12,29 % (12,20 %)
  9. Lenndy 12,11 % (12,11 %)
  10. Viainvest 11,99 % (12,00 %)
  11. Debitum Network 10,21 % (10,41 %)
  12. Twino 9,88 % (10,00 %)
  13. Fastinvest 9,37 % (9,41 %)
  14. EstateGuru 8,71 % (8,40 %)
  15. Crowdestate 8,05 % (6,62 %)
  16. Crowdestor (6,12 %) (7,02 %)
  17. Bondora Grow&Go 6,75 % 
  18. Bondora 6,62 % (6,75 %)
  19. Auxmoney 3,44 % (3,44 %)

(Hinweis: Alle Anbieter sind mit Affiliatelinks hinterlegt!)

 

Die angegebenen Renditen stammen von den Anbietern aus meinen Anlegerdashboards, wenn sie dort ausgewiesen wird. Die übrigen habe ich aus meinen Aufzeichnungen aus Portfolio Performance entnommen.

 

Die mit Scamvorwürfern konfrontierte Plattform Grupeer habe ich nicht mit aufgeführt. Bitte überweise kein neues Geld zu dieser Plattform. Ich rechne damit, dass meine Einlage dort verloren ist, auch wenn Grupeer immer mal wieder kleine Lebenszeichen von sich gibt. 

 

 

Die Renditen bei Fastinvest und Twino wären höher, wenn ich bei Fastinvest  nicht im März unter Verzicht der Zinsen viele laufende Kredite verkauft hätte (das Geld ist übrigens inzwischen auf meinem Konto eingegangen) und wenn die Fremdwährungsverluste (Rubel zu Euro) mir nicht zeitweise eine Negativrendite bei Twino beschert hätten.

 

Hinweis: Bei einigen Plattformen sind die Renditeangaben nicht aussagekräftig, weil dort (teilweise) mit endfälligen Krediten bzw. Zinsen gearbeitet wird.

 

Aktuelle Bonus/Cashback Aktionen der P2P-Plattformen: 

  • 2 % Cashback für Neukunden bei der P2P-Plattform Swaper*! Dort bringen alle Kredite 14 % Zinsen und mit der aktuellen Aktion kommen noch einmal 2 % Extra für den Aktionszeitraum oben drauf! Wer länger als 3 Monate mindestens 5 k € bei Swaper investiert hat, erhält zusätzlich 2 % Loyalty Bonus. Damit sind bis zu 16 % Zinsen p. a. möglich :) 

Ich nutze Swaper selber seit Jahren und habe aktuell mehr als 5.000 € auf der Plattform und den Autoinvestor aktiv!

 

Hier die Infos zur aktuellen Aktion:

Swaper has launched its first Cashback Campaign offering investors the opportunity to earn 2% extra of the investments made by Auto-Invest Portfolio during the campaign period from 04.06.2020 to 04.07.2020. Here’s how new investors can participate: 

- Register to Swaper

- Confirm Cashback Campaign Terms & Conditions via e-mail

- Add funds to your investor account

- Activate your Auto-Invest Portfolio!

- Earned cashback bonus will be paid out on 17.07.2020. Don’t forget to check if your Auto Invest portfolio is active on this date

- Please note that Bonus is applicable only to investments made with Auto-Invest Portfolio during the campaign period (04.06.2020 - 04.07.2020)

 

  • Eine 15 € Gutschrift erhältst du, wenn du dich über diesen Link bei Viainvest* registrierst und dort mindestens 50 € investierst. Außerdem läuft dort noch bis zum 10.06.2020 eine 1 % Cashbackaktion für alle bis dahin über den Autoinvestor investierten Beträge. 

Detailinfos dazu: To qualify for the cashback bonus, you simply need to set and activate or have an active auto invest portfolio during the cashback campaign investing period (28.05.2020. to 10.06.2020) and the bonus calculation period (11.06.2020. - 24.06.2020).

Amount invested with the auto invest during the campaign period will be supplemented with a 1% bonus from the respective amount. The bonus will be calculated and paid 28 days after the campaign launch date.

 

  • Twino* schenkt Neukunden, die meinen Empfehlungslink nutzen, 20 € Bonus, wenn mindestens 100 € auf der Plattform investiert werden.

 

  • Bei Mintos* bekommst du über meinen Empfehlungslink 0,5 % aller in den ersten 90 Tagen investierten Beträge als Bonus gutgeschrieben. 

 

  • Auch Estateguru* bietet ein Bonusprogramm an, wenn du dich über meinen Empfehlungslink auf der Plattform anmeldest. Dort bekommen wir beide jeweils 0,5 % der von dir in den ersten 3 Monaten getätigten Investitionen als Prämie gutgeschrieben.     

 

  • Bondora* schreibt dir 5 € quasi als Startguthaben auf dein Investorenkonto gut, wenn du dich über meinen Empfehlungslink registrierst!     

 

  • Bei Lenndy* bekommst du 10 € gutgeschrieben, wenn du dort mindestens 100 € in Projekte investierst.

 

Meine Zinseinnahmen aus P2P-Krediten im Mai sind im Vergleich zum Vormonat gleich um knapp 100 € gestiegen. Sie belaufen sich insgesamt auf 363,58 € und gliedern sich folgendermaßen auf:

 

P2P-Kredite, Zinsen, Einnahmen Januar

 

 

Nachdem ich 2008 die ersten Erfahrungen im Bereich P2P-Kredite auf der deutschen Plattform Smava gemacht habe und ab 2010 auch bei Auxmoney, bin ich im ersten Quartal 2016 bei Mintos*, Bondora*Twino*eingestiegen. Etliche weitere osteuropäische Plattformen folgten. 

 

Über die Zeit kam einiges an Zinsen aus den von mir mitfinanzierten Kreditprojekten als Rendite zurück. Nachfolgend ein Überblick, wie sich meine über 22.000 € P2P-Zinseinnahmen seit 2016 über die Jahre verteilen.

 

freaky finance, P2P-Kredite, Zinsen aus P2P-Krediten pro Jahr seit 2016, passives Einkommen, Privatkredite, Mintos, Bondora, Twino, Auxmoney

 

 

Zusammen mit dem Hobbyinvestor Sebastian habe ich ein Video zum Thema P2P-Kredite aufgenommen. Wir geben ein Update zu unserem Buch "Das 1x1 der P2P-Kredite - Wie du richtig in Privatkredite investierst".

 

Wie wollten wir uns 2019 im Bereich P2P aufstellen? Wie beeinflusst der Corona-Crash das Investmentsegment der P2P-Kredite? Rückblick 2019, Ausblick auf 2020 und die situationsbedingten Anpassungen sind die Kernthemen in dem Video.

 

Nach diesem globalen Überblick widmen wir uns in weiteren geplanten Folgen den einzelnen Plattformen, bei denen wir bisher Erfahrungen gesammelt haben, und besprechen, wie wir diese heute sehen, ob und wie wir dort jeweils noch engagiert sind. 

 

Entwicklung meines Gesamtvermögens

Die Entwicklung meines Gesamtvermögens war im Mai börsengetrieben positiv. Die Auswertung ergab ein Plus von 2,84 %

 

freaky finance, Gesamtvermögen, prozentuale Veränderungen der letzen 12 Monate, Diagramm

Gestalte mit ! Kurze Umfrage

Der Anbieter für Spezial- und Themen-ETFs VanEck wird einen Gastartikel auf freaky finance veröffentlichen. Damit soll der Geschmack einer möglichst breiten Masse getroffen werden, weswegen ich das genaue Thema hiermit zur Abstimmung stelle.

 

  • Aktive Arbeit für passive Anleger: So werden Aktienindizes erstellt und gepflegt
  • MSCI World kann jeder – was Themen-ETFs so interessant macht
  • Aktienindex = ETF? Warum sich nicht jeder Index automatisch für einen ETF eignet

 

Über den folgenden Link kannst du deinen Favoriten ins Rennen schicken 

👉 zur Abstimmung

 

 

Diese Abstimmung wird es diese Woche auch bei Instagram geben. Dort verlose ich unter allen Teilnehmern ein Exemplar meines P2P-Buches. Wenn das interessant sein könnte, folge mir auf Instagram und behalte die Posts dort im Auge, damit du die Abstimmung nicht verpasst. Vielen Dank schon vorab für deine Teilnahme. Egal, ob über den Link oder bei Instagram.

 

 

freaky finance Blognews im Mai

Die meisten meiner Jahresziele ("Zielecheck für 2019 und was ich dieses Jahr erreichen will") sind durch Corona Makulatur. Ein Ziel war aber das Runterfahren der Artikelfrequenz, um meine anderen Aufgaben auch noch zu schaffen. Im Mai sind es dann 4 Artikel auf freaky finance geworden.

 

2 Artikel sind dabei gesetzt und haben ihren festen Platz im Redaktionsplan:

In der ersten Woche eines neuen Monats veröffentliche ich mein Depot-Update für den vorangegangenen Monat und in der Woche danach gibt es meinen Monatsabschluss. Was ich darüber hinaus noch an Artikeln in einem Monat unterkriege, ergibt sich meistens spontan und teilweise von allein.

 

Ich bedanke mich bei den immer zahlreicher werdenden Lesern und bei meinem Gastautor des Monats. Felix hat hier im Blog einen ausführlichen Artikel über die Chancen und Risiken des chinesischen Aktienmarktes veröffentlicht:

👉 Chinesische Aktien als lukrative Beimischung?

 

 

Außerdem gab es Tipps, wie du die eventuell durch Corona gewonnene Zeit sinnvoll nutzen kannst. Über Ausgaben senken, Einnahmen erhöhen und wie man ein besserer Investor wird:

👉 Ausgaben senken und Einnahmen erhöhen

 

 

Dazu gab es noch 4 Videos auf YouTube und 2 neue Podcastfolgen.

 

 

Neue Videos auf meinem YouTube-Kanal im Mai

Neue Podcastfolgen im Mai: Gefahren bei P2P-Krediten | Frugalismus vs Hedonismus

Beim Immopreneur Kongress in Darmstadt habe ich Steffen Kriese getroffen. Er ist auch Autor mehrerer Finanzbücher. Zu seinem Buch über Immobilien (Das Immobilien-Investoren Netzwerk*) habe ich ein Gastkapitel beigetragen, und sein neuestes Werk heißt "Vermögensaufbau für Durchstarter"*.

 

In dieser Folge sprechen wir über die Gefahren bei P2P-Krediten . Das Gespräch fand im November 2019 statt. Ein halbes Jahr später sieht sich die P2P-Gemeinde einem Teil der Befürchtungen aus dem Buch gegenüber. Genau das macht unser Gespräch von damals aktueller denn je.

 

 

 

In einer weiteren Folge geht es um den Vergleich „Frugalismus vs. Hedonismus“. Darüber haben wir uns im Rahmen des FinanzTalks unterhalten. Wir - das sind meine sehr geschätzten Bloggerkollegen Anette Weiß, Dani Parthum, Luis Pazos und ich. Moderiert wurde das Gespräch wie immer von Eva Abert von der Vermögens-Akadamie.

 

  

Den freaky finance Podcast gibt es bei:

 

SUBSCRIBE ☝️   

 

  

Telegramgruppen zu verschiedenen Finanzthemen

Die Telegram-Gruppe "Optionshandel für Anfänger" habe ich ja an verschiedenen Stellen bereits mehrfach erwähnt. Dort haben sich innerhalb kürzester Zeit viele Einsteiger zusammengefunden (aktuell über 750 Mitglieder), um fleißig über den Optionshandel zu palawern und sich gegenseitig zu unterstützen. Dort gibt es keine dummen Fragen - nur hilfreiche Antworten. Wenn du magst, folge dem Link und komm einfach dazu:

 

👉 Telegram-Gruppe "Optionshandel für Anfänger"

 

In der Folge habe ich weitere Gruppen angelegt, um die Themen etwas zu trennen. Wir freuen uns über weitere Mitglieder und deren Beiträge:

 

👉 Aktien, Dividenden und Diverses

 

👉 Crowdinvesting Pre-Alerts und Projektbesprechungen

 

👉 P2P-Kredite News und Chats

 

 

Meine Blogeinnahmen im Mai

Der Blog hat mir im letzten Monat 1.378,65 € (nach Kosten, vor Steuern) eingebracht. Ich reporte hier ganz bewusst den Betrag, der nach allen Kosten übrig bleibt. Die Einnahmen sind entsprechend höher, aber einiges rund um freaky finance kostet auch Geld. Da ich das Geld nicht doppelt ausgeben kann, zeige ich hier - im Gegensatz zu anderen, die ihre Einnahmen öffentlich machen - nur das, was übrig bleibt. Und das muss ich dann auch noch versteuern. Da das erst im Nachhinein mit der Steuererklärung passiert, kann das an dieser Stelle noch nicht betrachtet werden.

 

 

Einnahmenreport Mai

  • Dividenden: 2.232,36 € (brutto)
  • Optionshandel: 1.753,33 € (brutto)
  • P2P-Zinsen: 363,58 € (brutto)
  • Blogeinnahmen: 1.378,65 € (nach Kosten, vor Steuern)
  • Mieteinnahmen Wohnungen: 1.643,41 € (nach Kosten, vor Steuern)
  • Transportervermietung: 260,13 € (brutto)
  • Crowdinvesting Zinsen: 89,21 € (brutto)
  • Diverses (Zinsen, Prämien, Boni und kleinere Einnahmen): 5,50 € 

  

Insgesamt habe ich aus allen meinen Einnahmequellen einen Betrag von 7.726,17 € zu verzeichnen. 

  

Die Mieteinnahmen waren diesmal unterdurchschnittlich. Eine Wohnung wurde nach Auszug der Mieter renoviert und möbliert, allerdings habe ich noch keinen neuen Mieter gefunden. Alle 3 Monate, und der Mai ist einer davon, wird die Grundsteuer für alle Wohnungen eingezogen, und für mich zählt nur, was auf meinem Konto verbleibt. Auch das schmälerte den Ertrag für den vergangenen Monat. 

 

Insgesamt könnte ich von diesem "Nebenertrag" ca. ein halbes Jahr (ohne Urlaub) leben. Ich weiß, dass jetzt wieder die Frage kommt, warum ich denn dann noch arbeiten gehe, aber ich wollte es trotzdem mal erwähnen...

 

 

Wie du oben siehst, machen Zinsen aus Crowdinvesting-Projekten einen Teil meiner Einnahmen aus. Nachdem ich letzten Monat einen Artikel zum Thema P2P-Kredite beigesteuert habe, findet man in der aktuellen Ausgabe des Traders' Magazins einen Beitrag über Crowdinvesting von mir.

 

Finanz-Lesestoff

freaky finance, Jens Rabe, Buchcover Optionsgewinne mit System, Optionshandel, Dividendenstrategie, Buch
freaky finance, Luis Pazos, Buchcover Geldanlage in Business Development Companies, BDCs, Beteiligungsgesellschafften, investieren in US-Mittelstandsunternehmen

 

 

Ich lese gerade das Buch "Geldanlage in Business Development Companies"* von meinem Bloggerkollegen Luis Pazos, mit dem ich alle 8 Wochen im FinanzTalk und in unserem gemeinsamen Format Die Einkommensoptionäre zu sehen bin. Wenn du mehr über diese BDCs erfahren möchtest, schau dir mal den Gastartikel von Luis zu dem Thema bei mir im Blog an:  

Business Development Companies  – Investitionen in den US-Mittelstand

 

 

Außerdem gibt es eine neue Ausgabe des extraETF-Magazins*. "Reich in Rente", "So wird jeder Millionär" und wie man mit 40 schon finanziell frei sein kann (ein kleiner Einblick in die FIRE/Frugalisten-Szene) sind doch Themen, die uns alle mehr oder weniger umtreiben. 

 

 

Einnahmenreport Mai als Video

Die Zusammenfassung aller meiner Einnahmen neben dem Job und somit eine Kombination aus meinem Depot-Update und dem Monatsabschluss gibt es seit diesem Jahr auch als Video auf meinem YouTube-Kanal.

 

Für das heutige Video habe ich mir für den Exklusivteil überlegt, etwas genauer auf meine Aktienkäufe im letzten Monat zu schauen und einen Einblick zu gewähren, was sich bei meinem Optionshandel nach dem herben Rückschlag im Crash so tut.

 

Gute Unterhaltung mit dem Rückblick auf den Mai.

 

Ausblick

Immopreneur Kongress 2020

Die Veranstaltungen in der näheren Zukunft wurden alle abgesagt. Der Immopreneur Kongress in Darmstadt ist noch eine Weile hin und kann sicherlich am geplanten Datum stattfinden.   

 

Ob ich auch bei der 5. Auflage dabei bin, kann ich noch nicht sicher sagen. Das soll dich aber nicht davon abhalten, dir schon mal dein Ticket für das Megaevent der Immobilienbranche zu sichern. Billiger wird es nicht - im Gegenteil: Die Preise steigen, je näher das Veranstaltungsdatum rückt...

 

Außerdem sind die Tickets begrenzt und heiß begehrt. Die Masse an Tickets wird tatsächlich immer direkt auf dem Kongress für das Folgejahr verkauft. Daran kann man auch erkennen, dass die Besucher hochzufrieden sind und gerne wieder kommen. Greif zu - die Tickets werden mit der Zeit immer teurer!

 

👉 Hol dir dein Ticket für den Immopreneur-Kongress in Darmstadt

 

         Immopreneur Kongress 2020

 Am 14. und 15. November 2020 findet der nächste Immopreneur Kongress in Darmstadt statt. Ein Kongress für innovative Immobilieninvestoren – einmalig im deutschsprachigen Raum.

 

Sichere dir schon jetzt dein Ticket und nutze das Pre-Booking* für Schnellentschlossene zu unschlagbaren Frühbucherpreisen!

  Klicke hier für DEIN Ticket!*

 

             Hier kannst du meinen Erfahrungsbericht über den Immopreneur Kongress 2017 nachlesen. Über meinen Besuch 2018 habe ich sogar einen Zweiteiler geschrieben! So waren der Samstag und der Sonntag.

Und auch für 2019 gibt es natürlich einen Artikel.  

 

 

Meine Empfehlungsseite:

Kennst du schon meine Empfehlungsseite?

 

Dort stelle ich Produkte und Dienstleistungen vor, die ich selber nutze oder für empfehlenswert halte.


👉 Meine Empfehlungen

 

 

Werde Teil der Freak Nation Community!

Eines Tages hatte ich die spontane Idee, eine Facebook-Gruppe zu gründen. Darin wird munter über Finanzthemen diskutiert. Bereits über 870 Freaks und Freakinnen füllen die Community heute mit Leben! Ein kleiner, aber feiner Wachstumswert würde ich sagen.

 

Auch der Spaß kommt dort nicht zu kurz. Wir freuen uns über weitere Mitglieder, und ich möchte dich herzlich einladen, dabei zu sein. Auch die lieben Blogger-Kollegen (m/w) dürfen sehr gerne dazukommen und die Gruppe bereichern!   

 

 

Fragen, Anregungen, Feedback, ...

Wie ist dein Mai gelaufen? Stehst du wie ein begossener Pudel an der Seitenlinie oder bist du am Tiefpunkt "all in" gegangen und kommst vor Lachen nicht mehr in den Schlaf? Was waren deine Erfolge, und welchen Herausforderungen siehst du dich aktuell gegenüber?

 

Ich freue mich auf deine Kommentare und Fragen! 

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Abonniere meinen Newsletter "Die Finanzbombe" und gib der Facebook-Seite einen Daumen. Beides kannst du oben rechts in der Sidebar erledigen.

 

So verpasst du keine neuen Inhalte und bekommst zusätzlich nützliche Tipps.

 

 

Titelbild: pixabay.com ©kalhh (CC0 Creative Commons; bearbeitet von V.  Willkomm)


Das könnte dich auch interessieren

beliebtester Artikel 

Mein Weg in die finanzielle Freiheit 



* = Affiliate Link

Transparenz: Bei mit einem * gekennzeichneten Link handelt es sich um einen Affiliate Link. Wenn du dich über einen solchen Link anmeldest oder etwas kaufst, hast du dadurch keinerlei Nachteile und bekommst vielleicht sogar ein kleines Startpräsent o.ä. - vor allem unterstützt du damit aber meinen Blog. 

Und dafür sage ich an dieser Stelle bereits DANKE!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Veltins V (Mittwoch, 10 Juni 2020)

    """Sparpläne können deine Börsenpsyche etwas entspannter sein lassen. Du kennst das Spiel: Gehen die Kurse runter, bekommst du mehr für dein Geld. Das Thema Market-Timing wird damit ausgeklammert."""

    Wenn man Ende März vor der Entscheidung "Einmalanlage oder Sparplan" stand, ist es nach jetzigem Stand trotzdem psychisch nicht so angenehm, sich für die vermeintlich entspanntere Variante entschieden zu haben.

  • #2

    Vincent (Donnerstag, 11 Juni 2020 05:59)

    Na klar, einen Grund sich zu ärgern findet man immer!
    Glückwunsch, all denjenigen, die den Mut hatten, um das Tief herum groß zu investieren! Dass das meistens die beste Alternative ist, wenn wir über lnagfristiges Investieren reden ist ja mehrfach untersucht worden.
    Psychologisch ist es aber eben nicht so leicht in solchen Situationen groß einzusteigen. Deswegen lieber in Tranchen als gar nicht. Und überhaupt: Nicht mal jetzt würde ich drauf wetten, dass es nicht doch noch mal knackig runtergeht und sich erneut günstige Einstiegsmöglichkeiten bieten...

  • #3

    Jan von FinanzCRACK.de (Samstag, 13 Juni 2020 11:18)

    Hey Vincent,
    Vielen Dank für den Beitrag. Die monatlichen reports lese ich immer wieder gerne. Am faszinierendsten finde ich immer die Einnahmen durch den Blog. Auch wenn diese sehr volatil und schwer zu erreichen sind denke ich, dass dort noch wahnsinnig viel Potential drin steckt, besonders wenn man bedenkt wie viel andere internationale Blogger durch ihre Blogs verdienen (https://www.financialsamurai.com/how-to-make-lots-of-money-blogging/).
    Hast du ja eine gewisses Programm, den Traffic auf dem Blog weiter zu erhöhen oder versucht du einfach durch regelmäßiges Bloggen, den Traffic weiter von allein wachsen zu lassen?

  • #4

    Vincent (Sonntag, 14 Juni 2020 12:44)

    Moin,
    danke für das Interesse :)
    Was die Verdienstmöglichkeiten mit dem Bloggen angeht muss man gar nicht in die Ferne schweifen. Ich bin schon echt beeindruckt, was einige deutschsprachige Kollegen damit verdienen. Da muss ich leider feststellen, dass ich da irgendwas falsch mache. Aufwand und der rein finanzielle Ertrag stehen bei meinem Blog in absolut keinem Verhältnis! Ich weiß, dass die Zahlen manchmal toll aussehen. Aber die Masse hat keine Vorstellung davon, wievel Arbeit dahinter steckt. Wenn es danach geht fahre ich mit meinem Angeselltenjob viel besser. Trotzdem setzen sich einige Blogs durch und verdienen ein Vielfaches von dem was als Angestellter möglich ist. Den Traum (wenn ich ihn überhaupt mal hatte) habe ich ausgeträumt. Als nette Auffwandsentschädigung sehe ich die Blogeinnahmen trotzdem.

    Die Reichweite wächst mit der Zeit und kontinuierlichen Veröffentlichungen. Eine ausgeklügelte Wachstumsstrategie für die Blogeinnahmen habe ich nicht. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es sich schlecht planen lässt. Vieles ergibt sich einfach auch von alleine. In meinem Video zum Einnahmenreport gehe ich auch kurz näher auf die Blogeinnahmen für den Mai ein und was mir durch Corona da in letzter Zeit weggebrochen ist. Auch das war nicht vorhersehbar...
    Hast du vor, mit dem Bloggen das große Geld zu verdienen? So oder so: Viel Erfolg! Unmöglich ist es nicht :)
    Beste Grüße
    Vincent