· 

Kryptowährungen unter der Lupe - Hype oder Chance?

Auf der Suche nach guten Invests

freaky finance, Gastartikel, Kryptowährungen, Coin Hero, Feuerwerk

Bitcoin & Co näher betrachtet

Der Jahreswechsel wird traditionell mit einem Feuerwerk begangen. 2017 war DAS Jahr der Kryptowährungen. Bitcoin & Co haben ein wahres Kursfeuerwerk abgebrannt. Wie nachhaltig ist diese rasante Entwicklung? 

 

In meinem monatlichen P2P-, Crowd- und Krypto-Update berichte inzwischen auch ich unter anderem über meine Investments im Bereich der Kryptowährungen.

 

Mündet dieser wahnsinnige Hype in einer platzenden Blase oder ist das Thema zukunftsweisend und wir befinden uns erst ganz am Anfang dieser Revolution?

 

Marcel ist Gründer der Webseite coin-hero.de und begeisterter Krypto-Anhänger seit dem Jahre 2011. In diesem Gastartikel teilt er seine Gedanken zu diesem fazinierenden Thema:

 

Mit Hilfe der Blockchaintechnologie gibt es erstmalig seit Jahrhunderten die Chance uns ein Stück mehr finanzielle Freiheit zu schaffen, da das virtuelle Geld von niemandem reguliert wird. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis und damit auch den Wert der jeweiligen Kryptowährung. Mit diesem Artikel möchten wir so viel Menschen wie möglich dafür begeistern sich mit diesem Thema intensiver auseinanderzusetzen. 

WERBUNG

Bitcoin - die Kursrakete

Hättest du Anfang des Jahres 1.000€ in Bitcoin investiert, dann würde jetzt ein Gewinn von unglaublichen 12.000€ für dich rausspringen.

 

Wie das möglich ist? Der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses dieses Jahrs hat vielen Investoren eine Menge Geld in die Tasche gespült. Derzeit stehen wir noch am Anfang einer Finanzrevolution die womöglich durch virtuelle Währungen wie Bitcoin, Ether, Litecoin oder Ripple eingeläutet werden könnte.

 

Bitcoin ist nur eine von über 1.000 virtuellen Währungen, die mit großen Gewinnchancen locken und mittlerweile sogar in den Mainstreammedien angekommen sind.

 

Die Technologie hinter Bitcoin und Co. ist nicht nur revolutionär, sondern könnte auch zukünftig komplett die Funktion von Banken übernehmen. Wie das genau funktioniert und welche Chancen und Risiken beim Handel mit Kryptowährungen verbunden sind klären wir in diesem Beitrag. 

 

 

Chancen und Risiken beim Trading mit Cryptocurrencies

Wie bereits eingangs erwähnt sind die möglichen Gewinnerträge unvorstellbar groß. Ein Wachstum von über 1000% in einem Jahr gibt es derzeit nur auf dem Kryptomarkt. Der normale Aktienhandel bietet ebenfalls Gewinnchancen, jedoch längst nicht in diesen Größenordnungen.

 

Kryptowährungen werden auf Börsen wie Bittrex.com oder Bitfinex.com gehandelt. Hierbei fällt für die Nutzung bzw. das Trading eine Gebühr an, die von der Börse nach erfolgreichem Trade einbehalten wird. In Anbetracht der möglichen Gewinnchancen ist dies jedoch ein kleineres Übel, das aus unserer Sicht vernachlässigt werden kann.

 

Da Bitcoin die Leitwährung und am meisten verbreitete Kryptowährung ist, kann jede andere Währung dagegen getauscht werden. 

 

Der Bitcoin-Kurs ist in diesem Jahr von 1.000€, zwischenzeitlich auf 16.000€ gestiegen und hat damit seinen Preis versechzehnfacht. Diese Ralley ist jedoch kein Einzelfall: Ether – Kryptowährung made in Russia – konnte innerhalb von nur einem Monat seinen Preis fast verdoppeln. Der Ether Kurs startetet seine bullische Ralley am 15.11.2017 mit einem Preis von 283,10€ pro Token und steht aktuell bei 583,32€.

 

So schön diese Möglichkeiten auch sind, so groß ist auch die Votalität im Markt. Der Bitcoin hat an einem Tag Schwankungen von über mehreren Tausend Euro verzeichnet. Diese großen Kurssprünge kommen durch die Verbreitung von Nachrichten, die sich wie ein Lauffeuer in unserem Zeitalter der Informationstechnologie verbreiten, aber auch durch Gewinnmitnahmen von Großanleger zustande.

 

Wichtig hierbei ist auch zu wissen, dass 90% des Bitcoin-Kapitals auf einige wenige Anleger verteilt ist, sodass hierbei relativ schnell ein Kursfall ausgelöst werden kann. Durch diese fast monopolartige Stellung sind auch Marktmanipulationen nicht komplett ausgeschlossen.

 

Weiterhin startet derzeit der Bitcoin-Futures Markt in Amerika der ebenfalls auf weitere Länder ausgeweitet werden soll. Hier ist es möglich auf den Bitcoin Preis zu spekulieren und damit den Preis entsprechend in eine gewisse Richtung zu drücken. Die Spekulation alleine ist jedoch noch nicht ausreichend, um eine gewünschte Lenkung zu erreichen.

 

Hierbei ist es nötig das die großen Spekulanten sich mit den Big-Playern am Markt (die eine große Menge Kapital in Bitcoin investiert haben) absprechen und genau jene Bewegung inszenieren, auf die die Wetten laufen. Dadurch können sehr einfach und sehr schnell große Gewinne mit Hilfe der Bitcoin-Futures realisiert werden.

 

Der Run auf Kryptowährungen nimmt auch wegen der zugrunde liegenden Technologie durch Privatanleger enorm zu. 

 

 

Blockchain und finanzielle Freiheit

Die Blockchain ist ein dezentrales Datenbankregister, das wie ein virtuelles Kassenbuch alle Transaktionen, die z.B. auf der Bitcoinblockchain stattfinden, aufzeichnet. Hier sind alle Wertflüsse für jeden einsehbar, die seit der Gründung des Bitcoin (2009) bis heute getätigt wurden.

 

Bei der Sendung von Bitcoin zwischen Person A und Person B ist keine Drittpartei, wie z.B. in Form einer Bank, zwischengeschaltet. Das virtuelle Geld wird von einem Wallet der Person A zu B geschickt - mit Hilfe der Blockchain.

 

Leistungsstarke Hardware der Bitcoin-Miner sorgen dafür, dass die Transaktionen innerhalb kurzer Zeit von A nach B übermittelt werden. Ein großes Problem sind die derzeit dafür anfallenden Transaktionsgebühren. Analog zum Bitcoin-Kurs sind auch die Kosten für eine durchschnittliche Transaktion in letzter Zeit stark gestiegen.

 

 

freaky finance, Bitcoin Transaktionskosten, 3-Monatschart

(Quelle)

 

 

Oder anders ausgedrückt fallen folgende  Kosten an:

Transaktion mit

  • hoher Priorität : 0,006BTC/KB
  • mittlerer Priotirät: 0.0016 BTC/KB
  • niedriger Priorität: 0,001 BTC/KB

(Quelle)

 

 

 

Alternativen wie z.B. Ethereum, Ripple oder Dash machen dabei eine deutliche bessere Figur. Hierbei liegen die Transaktionskosten im Centbereich und sind meistens innerhalb von Sekunden oder Minuten auf dem Konto des Anderen angekommen.

 

Eine große Chance liegt definitiv in der Einsparung von Kosten und das Ermöglichen von Echzeittransaktionen für alle Beteiligten. Das Ripple Netzwerk testet gerade in China und Japan den Einsatz seiner Währung XRP (Ripple), um grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr in Echtzeit abzuwickeln. Die Transaktionskosten belaufen sich dabei auf wenige Cent und die Kosten für die Aufbewahrung und Transport des Geldes sollen um bis zu 60% gesenkt werden können. Das Projekt, an dem 61 Banken teilnehmen, läuft noch bis Ende Januar 2018.

 

Ein weiterer großer Vorteil liegt in der Regulierung des Wertes bzw. des Preises, der durch Angebot und Nachfrage am Markt entsteht. Es ist hierbei nicht möglich unendlich viel Kryptomünzen in den Markt zu pumpen, wie beispielsweise in Form des Euros durch die EZB, und dadurch auf lange Sicht eine unaufhaltbare Inflation des Euro zu beschwören.

 

Viele Kryptowährungen sind gegen Inflation geschützt, da sie eine begrenzte Menge von im Umlauf befindlichen Einheiten haben. Insgesamt wird es knapp 21 Millionen Bitcoin geben, mehr werden nicht „produziert“ da die Menge auf genau diese Zahl begrenzt ist. Immer dann, wenn die Menge eines Gutes begrenzt ist kann der Wert schnell wachsen aber auch fallen. Dies ist eine Chance und Risiko zugleich.

  

Ein weiterer wichtiger Baustein im Kryptomarkt sind die Wallets, in denen Bitcoin, Ether etc. sicher aufbewahrt werden sollen. 

 

 

Aufbewahrung von Bitcoin & Co

Um in Kryptowährungen zu investieren wird ein Wallet, ein sogenanntes virtuelles Portemonnaie, benötigt indem die Kryptowährung, beispielsweise Bitcoin, aufbewahrt werden kann.

 

Bei den Krypto-Wallets gibt es verschiedene Sicherheitsstufen die von einem einfachen Konto auf einer Börse, wie z.B. Bittrex.com oder Bitfinex.com, bis hin zu einem Softwarewallet auf deinem PC oder einem Hardwarewallet (Ledger Nano S oder Trezor) reichen.

 

Die gehandelten Erträge im Kryptomarkt steigen rasant weiter, sodass auch Hacker ihre Chancen in diesem neuen Markt erkannt haben und vermehrt zuschlagen. Ob unser Geld jedoch sicherer auf einem Konto liegt das ich physisch mit mir herumtragen kann in Form eines Hardwarewallets oder unser Geld in Form von Giralgeld bei einer Bank abgelegt ist, darüber lässt sich streiten.

 

Ein großer Risikofaktor liegt also ganz klar in der Aufbewahrung von Kryptowährungen. 

freaky finance, Coin Hero, Logo

Fazit zum Handel mit Kryptowährungen

Das Trading mit Bitcoin und weiteren virtual Currencies bietet viele Vorteile, aber auch mindestens genauso viele Nachteile.

 

Es sollte immer nur so viel Kapital eingesetzt werden wie im Ernstfall bei Totalverlust verkraften werden kann.

 

Wir (Gründer von coin-hero.de) sehen eine riesige Chance in der Technologie und der damit verbundenen finanziellen Freiheit. Natürlich sind auch die möglichen Gewinnchancen ein gutes Argument, um einen kleinen Teil seines Geldes in Kryptowährung zu investieren.

 

Auf unserer Seite coin-hero.de findet ihr eine Plattform die tägliche Neuigkeiten bietet, aber auch ein ganze Reihe von Anleitungen und Schritt-für-Schritt Guides wie du Kryptowährung kaufst und welche Technologien hinter den jeweiligen Coins stehen.

 

Wir freuen uns auf deinen Besuch und hoffen, dass du zwei weiteren Freunden von den Chancen der Kryptowährung erzählst!

 

 

Erfahre in diesem Buch 10 Dinge die dich garantiert umhauen werden:
1. Was bedeutet “durch Gold gedeckt/besichert” eigentlich?

2. Werden Fiatwährungen durch Kryprowährungen ersetzt werden?
3. Kann ein Totalausfall des Internets Kryptowährungen zerstören?
4. Entstehen Kryptowährungen tatsächlich durch “Mining”? 
5. Ist ein Limit von maximalen bitcoins besser als Fiat?
6. Wie erhalte ich ein Kryptowährungskonto wenn es keine zentrale Stelle oder Ansprechpartner gibt?
7. Sind Kryptowährungen besser als Fiatwährungen?
8. Ist Blockchain die einzige Lösung für Dezentralisierung?
9. Welche Technologie wird sich am Ende durchsetzen? 
10. Kann ich meine Kryptowährungen “verlieren”? 

Amazon Link


Hat dir der Artikel gefallen?

Abonniere meinen Newsletter "Die Finanzbombe" und gib der Facebook-Seite einen Daumen. Beides kannst du oben rechts in der Sidebar erledigen.

 

So verpasst du keine neuen Inhalte und bekommst zusätzlich nützliche Tipps.

 

sharing is caring - teile diesen Artikel gerne in deinen Netzwerken!


Das könnte dich auch interessieren



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Daniel (Donnerstag, 28 Dezember 2017 21:47)

    Prinzipiell finde ich virtuelle Währungen absolut klasse und aufgrund des Geldsystems auch notwendig. Leider wird dieser Hype vermutlich langfristig der Kryptowährung eher schaden und damit diese wichtige Alternative zerstören.

  • #2

    Vincent (Montag, 01 Januar 2018 13:57)

    Moin Daniel!
    Danke für deine Einschätzung. Tatsächlich könnte sich der Hype auch negativ auswirken. Is halt grade alles zu krass und zieht zu viel Aufmerksamkeit auf sich. Ob Kryptowährungen dadurch als Alternative komplett zerstört werden weiß ich nicht. Aber ein bisschen Bewegung kommt da sich noch rein. Sicher auch in verschiedene Richtungen...
    Ich warte gespannt ab!
    Beste Grüße und alles Gute für das neue Jahr!
    Vincent