· 

Meine Teilnahme am Hamburg Halbmarathon 2017

Erfahrungsbericht Halbmarathon

freaky finance, freaky routine, freaky running, laufen, Sport, Fitness, Halbmarathon, Hella Halbmarathon Hamburg, Start, Reeperbahn

Wie ist es, mit über 11.000 anderen mehr als 21 km bei Hamburger Wetter zu laufen und was hat das mit Finanzen zu tun?

Gestern bin ich meinen ersten Halbmarathon unter Wettkampfbedingungen gelaufen.

 

Heute möchte ich davon berichten, wie ich auf die Idee zur Teilnahme kam, wie mein Training in den 10 Monaten seit dem Entschluss an den Start zu gehen verlief, mit welchen Eindrücken ich von der Veranstaltung gestern zurückgekehrt bin und was Sport und Fitness mit Finanzen zu tun haben.

 

WERBUNG

Wie kam ich auf die Idee einen Halbmarathon zu laufen?

Kürzlich habe ich hier im Blog von meiner 3 Tage-Arbeitswoche berichtet. Nachdem ich den dort angesprochenen Sommer meines Lebens hatte, stellte sich die Frage, wie ich die neu gewonnene (Frei)zeit möglichst sinnvoll nutze.

 

Zu dem Zeitpunkt machte ich bereits seit ca. 2 Jahren mehrmals in der Woche verschiedene Sportübungen. Auch das Laufen gehörte dazu. Ich hatte allerdings keinen festen Rhythmus und das Ganze lief ziemlich planlos ab. Eben so wie es zeitlich gerade in den Alltag passte.

 

Im Rahmen der 3 Tage-Woche sollten festere Strukturen her was mein Sportprogramm angeht. Zeit sollte schließlich nicht mehr das Problem sein. Übergeordnetes Ziel ist natürlich die Gesundheitsförderung. Irgendwo hatte ich mal gehört oder gelesen, dass Bewegung und Sport das Leben verlängern können. Wenn man wie ich über 100 Jahre alt werden möchte, sollte man auch etwas dafür tun.

 

Also habe ich den aus den sportlichen Monatsabschlüssen bekannten Übungsplan für mich aufgestellt. Zusätzlich wollte ich aber auch ein etwas größeres sportliches Ziel angehen und darauf hinarbeiten. Kollegen von mir hatten einen Marathon absolviert. Knapp über 42 km am Stück zu laufen hielt ich von Anfang an für nicht so gesund (später stieß ich auf diesen und diesen Artikel, die meine Vermutung bestätigten) - befand aber die Halbdistanz für ein gutes Vorhaben.

 

Da ich ziemlich gleichzeitig mit dem Entschluss, den Halbmarathon zu laufen, auch die ersten Gehversuche als Blogger machte gibt es auch einen Artikel, in dem ich auf mein "Projekt Halbmarathon" eingehe. Ich habe zwar schon immer mehr oder weniger regelmäßig Sport gemacht aber eigentlich war ich bis dahin doch eher ein Laufmuffel. Ich war eher für Ballsportarten zu haben.

 

 

Mein Training für den Halbmarathon

Bei einem solchen Vorhaben kommt man um etwas Training nicht herum. Ich hatte zum Zeitpunkt des Entschlusses aber noch 10 Monate Zeit bis zum Startschuss für den Ernstfall.

 

Diese Zeit wollte ich nutzen, um gut gerüstet bei dem Lauf an den Start zu gehen. In den Plan mit den täglichen Übungen baute ich zunächst einmal in der Woche das Laufen ein. Jeden Mittwoch ging es dann auf die Laufrunde. Die Distanz steigerte ich von mal zu mal um einen Kilometer, bis ich die 21 km schaffte. 

 

In den letzten 12 Monaten bin ich laut meiner Runtastic-App fast genau 700 km gelaufen.

 

Über das Lauftraining und die Fortschritte habe ich in den ersten Monaten regelmäßig im Blog berichtet. Gerne kannst du das in meiner Kategorie "freaky routine" noch einmal nachvollziehen.

 

Ich habe mich dann bereits im September offiziell für den Lauf angemeldet. Warum ich das so früh getan habe und was mir wirklich sehr geholfen hat, ab dann auch längere Strecken zu laufen erfährst du in diesem Artikel.

 

 

WERBUNG

Das Event - ein unvergessliches Erlebnis

Ich habe mich dafür entschieden, meinen ersten Halbmarathon in meiner Heimat zu laufen. Schon seit Jahren ist mir der "Hella Halbmarathon" in Hamburg ein Begriff. Lange schien mir eine Teilnahme völlig unrealistisch. Ich war halt nie ein begeisterter Läufer. Das hat sich ja in zwischen komplett geändert und bei der 23. Auflage dieses Traditionslaufs war ich nun wirklich selbst am Start.

 

Monatelang einsam Trainingsrunden zu drehen, ist eine Sache. Aber mit über 11.000 anderen Läufern den Startschuss zu erleben ist Gänsehaut pur. Der fiel übrigens auf der Reeperbahn. Auch bekannt als "die sündigste Meile der Welt", auf der ich früher so manche Nacht in ganz anderer Mission verbrachte ;)

 

Auch der weitere Streckenverlauf war für mich (wie wahrscheinlich für alle anderen Hamburger und Nicht-Hamburger auch) ein Traum.

 

 

freaky finance, freaky running, freaky routine, Hamburg Halbmarathon, Streckenplan
Hamburg Halbmarathon 2017 Streckenplan

Nach einem guten Stück meines alten Arbeitsweges, ging es die berühmte Elbchaussee entlang, später passierten wir die Landungsbrücken, liefen durch den Wallring-Tunnel und schließlich um die halbe Alster.

 

 

freaky finance, freaky routine, freaky running, laufen, Sport, Fitness, Halbmarathon, Hella Halbmarathon Hamburg, Wallfahrt, Wallringtunnel, Läufer
Wallringtunnel

Tausende Zuschauer säumten die Strecke. Alle paar Kilometer spielte eine Samba-Kapelle, ein DJ oder es war sonstige Action an der Laufstrecke. Unglaublich wie das zusätzlich pusht.

 

 


freaky finance, freaky routine, freaky running, laufen, Sport, Fitness, Halbmarathon, Hella Halbmarathon Hamburg, Landungsbrücken, Zuschauer, Läufer
Landungsbrücken

Die Ziellinie habe ich nach offizieller Messung nach 1h49min09sec überquert. Damit bin ich vollkommen zufrieden, zumal es nie mein Ziel war hier in die nationale Spitze vorzudringen. Der Ehrgeiz unter 2 Stunden zu bleiben war aber durchaus vorhanden. 

 

 

Insgesamt bin ich wohl auf Platz 1.735 gelandet und in meiner Altersklasse war ich 224ster.

 

Fitness und Finanzen - wie passt das zusammen?

Ich bin der Überzeugung, dass es einen Zusammenhang zwischen Gesundheit und Geld gibt.

 

Auf beiden Feldern macht blinder Aktionismus wenig Sinn. Man sollte einen Plan haben und diesen umsetzten. Ziele setzen und diese verfolgen macht vieles einfacher und lenkt das eigene Tun in die richtigen Bahnen.

 

Hilfe, Inspiration und Motivation kann man sich dabei auf vielfältige Weise holen. Sowohl für Sport und Gesundheit als auch für die eigenen Finanzen kann man auf die Hilfe von Profis zurückgreifen oder sich selbst ein Mindestmaß an Wissen aneignen. In beiden Fällen können auch Bücher, Blogs und YouTube-Kanäle helfen.

 

Was die finanzielle Bildung angeht hatte ich einige Möglichkeiten mal in meinem Gastartikel für ohfamoos beschrieben.

 

Man kann in beiden Bereichen durchaus "klein" anfangen. Wenn da noch gar nichts geht kann man einfach zunächst mehr Bewegung in den Alltag integrieren. Beim Geld könnte es je nach persönlichem Stand das Tilgen der Schulden, der Aufbau eines Notgroschens oder das Anlegen eines Wertpapiersparplans sein. 

 

Komischerweise fangen viele erst an etwas für die Gesundheit zu tun, wenn der Körper erste Signale oder sogar Warnschüsse abgibt. Oft ist es mit den Finanzen leider ähnlich. Viel zu spät wird damit begonnen, nachhaltigen Vermögensaufbau zu betreiben. 

 

Eine Form der Gesundheitsförderung ist eben Fitness beziehungsweise die Grundlage Bewegung.

 

Beim Geld kann ein Überblick über die eigenen Einnahmen und Ausgaben als echter Augenöffner dienen, sparen und der Verzicht auf unnützen Konsum ein echter Finanzbooster werden und der Beginn mit geeigneten Investments rundet das ganze in die richtige Richtung ab!

 

Allgemeingültig kann man auch sagen, dass man in der Regel mit der Zeit besser und erfolgreicher wird. Übung macht den Meister - abgedroschen aber wahr!

 

Das und den Zusammenhang von Finanzen und Fitness hat auch Andreas von Finanzguerilla erkannt.

 

Auch Felix von finanzblogroll.de fand auf einer seiner Laufrunden 10 Parallelen und erkannte schließlich: Geldanlage ist wie ...Joggen! 

 

 

WERBUNG

Fazit

Das Hamburger Wetter gönnte uns Läufern sogar ein nahezu regenfreies Zeitfenster. Nicht nur deswegen war diese Veranstaltung ein unglaublich tolles Erlebnis.

 

So viele Laufbegeisterte auf einem Haufen, gefühlt stand die halbe Stadt an der Laufstrecke und hat jeden einzelnen Läufer angefeuert. Im Ziel habe ich mich mit ein paar Leuten getroffen, was dieses Erlebnis besonders schön abrundete.

 

Da waren meine liebe Freundin, Freunde aus München, ein langjähriger Freund, mit dem ich die Teilnahme auf dem Weg zum letztjährigen Oktoberfest geplant hatte und Axe vom Blog Geldchallenge.de auf dem es um Optionshandel geht.

 

Ich kann mir vorstellen, dass der 23. Hamburger Halbmarathon nicht die letzte Laufveranstaltung war, an der ich teilgenommen habe! 

 

 

 

freaky finance empfiehlt:

Vom 16-fachen Deutschen Meister in verschiedenen Laufdisziplinen: Von der richtigen Technik über die beste Ausrüstung bis hin zur gesunden Ernährung bietet dieser Ratgeber alles, was Einsteiger und Fortgeschrittene zum Thema „Laufen“ wissen sollten – und noch viel mehr: Erste Hilfe bei Verletzungen, Stretching- und Koordinationsübungen, Empfehlungen zum Ausgleichssport und – vor allem – viele Trainingspläne machen aus diesem Buch das optimale Rundum-Programm für alle Läufer.

Amazon Link


Wie hältst du dich fit? Hast du auch schon mal an Laufveranstaltungen teilgenommen? Wie war dieses Erlebnis für dich? Siehst du auch einen Zusammenhang zwischen Fitness und Finanzen?

 

Ich bin gespannt auf deinen Kommentar!

 

 

WERBUNG


Hat dir der Artikel gefallen?

Abonniere meinen Newsletter "Die Finanzbombe" und gib der Facebook-Seite einen Daumen. Beides kannst du oben rechts in der Sidebar erledigen.

 

So verpasst du keine neuen Inhalte und bekommst zusätzlich nützliche Tipps.

 

sharing is caring - teile diesen Artikel gerne in deinen Netzwerken!


Das könnte dich auch interessieren



Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Erfolgsmaschine (Montag, 26 Juni 2017 10:47)

    In 10 Monaten sich für einen Halbmarathon vorzubereiten ist eine tolle Leistung. Ich würde mich auch als Laufmuffel bezeichnen und würde eher kürzere Strecken bevorzugen. Das liegt wahrscheinlich auch an meinem Alter, dass ich eher auf kurze Strecken stehe. Wahrscheinlich wäre ich auch fast zu schwer, um 20km zu rennen. Ich halte mich mit Fitness und Kampfsport fit. Früher hatte ich noch an verschiedenen Läufen teilgenommen, doch dann ist mir die Lust irgendwie vergangen.

    Gruss Fabian

  • #2

    Vincent (Montag, 26 Juni 2017 10:52)

    Moin Fabian,
    seitdem ich jeden Tag ein bisschen Sport mache habe ich ohne es drauf anzulegen über 10kg abgenommen - dabei war ich nie wirklich dick. Also das mit dem Gewicht regelt sich quasi automatisch ;)
    Das mit den kürzeren Strecken kann ich aber trotzdem gut verstehen. Es gibt auch tolle 10km-Läufe.
    Vielleicht wäre das je ein Ziel für dich!?!
    Aber Fitness und Kampfsport beinhalten ja auch reichlich Bewegung und das ist es worauf es wirklich ankommt!

    Beste Grüße
    Vincent

  • #3

    Axe (Montag, 26 Juni 2017 12:11)

    Moin Vincent,
    klasse Zusammenfassung des gestrigen Tages! Ich erinnere mich noch gut an meinem 1. Marathon und die damit verbundene Faszination! Daher weiß ich, der Eindruck bleibt Dir als Motivation ein Leben lang erhalten!

    War schön Dich persönlich getroffen zu haben und hoffe auf eine Wiederholung, vielleicht als nächstes Ziel beim Marathon?!

    Beste Grüße
    Axe

  • #4

    Pascal (Montag, 26 Juni 2017 12:56)

    Hi Vincent,

    schöner Bericht und tolle Leistung!

    Meine letzte Laufveranstaltung liegt schon ne Weile in der Vergangenheit. Vor ein paar Jahren bin ich auch zweimal den Berlin Marathon gelaufen. Muss aber sagen, dass mir Marathon auch nicht so viel Spaß macht. Es ist toll sich da mal durchgequält zu haben, einfach um es "mal gemacht" zu haben. Deutlich mehr Spaß haben mir immer die Halbmarathon-Läufe gemacht. Für mich die optimale Distanz.
    Momentan bin ich eher im Fitnessstudio unterwegs und jogge gelegentlich, bzw. setze mich aufs Rennrad. Aber eine Laufveranstaltung wäre sicher für die Motivation mal wieder förderlich. Ist eben wie bei den Finanzen: Mit klaren Zielen vor den Augen investiert es sich einfacher.

    Beste Grüße
    Pascal

  • #5

    Vincent (Montag, 26 Juni 2017 13:45)

    Moin Axe,
    ob ich mich an einen Marathon rantraue weiß ich noch nicht. Zumal das ja ungesund sein soll.
    Ich finde die Halbdistanz ziemlich optimal!

    Aber sag niemals nie ;)

    We will see!

    Beste Grüße
    Vincent

  • #6

    Vincent (Montag, 26 Juni 2017 13:55)

    Moin Pascal,
    ich denke ein Marathon ist wirklich so eine "Abhak-Aktion". Muss man quasi mal gemacht haben.
    Ich sehe das bei mir mir noch nicht. Aber vielleicht überkommt es mich ja doch noch. Ich bin jetzt erstmal zufrieden mit dem Ergebnis von gestern, fahre das Laufen während des heißen südfranzösichen Sommers etwas zurück (werde stattdessen vermehrt schwimmen) und steige dann im Herbst nach der Poosaison bei angenehmeren Lauf-Temperaturen wieder ein. Ob das irgendwann doch noch in einem Marathon mündet kann ich wie gesagt noch nicht sagen. Aber die eine oder andere Laufveranstaltung werde ich definitiv noch mitnehmen.

    Fitnessstudio und Rennradfahren hört sich auf jeden Fall auch nach ausreichend Bewegung an - und das ist eben das Wichtige. Bleib dran!

    Beste Grüße
    Vincent

  • #7

    EasyWISA (Dienstag, 27 Juni 2017 16:47)

    Hallo Vincent,

    nicht schlecht. Wenn ich das so lesen, scheinen wir in etwa das gleiche Lauftempo zu haben. Habe bisher nur einmal testweise nen Halbmarathon gemacht und weiß noch, dass mir die Knie danach recht weh taten. Bin halt mit meinen 94-95 kg einfach zu schwer... Von daher bleibe ich immer so bei max. 12-13 km. Kann mich allerdings noch gut dran erinnern, wie bei Cebit-Run (durch die Messehallen in Hannover) einer meinte, dass er nicht gedacht hätte, dass 'der Dicke' so schnell ist :-D

  • #8

    Vincent (Dienstag, 27 Juni 2017 16:55)

    Moin,
    ebenfalls nicht schlecht. Das Tempo mit 25kg mehr. Respekt!
    Meine Trainingsläufe gingen auch meist 10-15km. Das war so meine "Wohlfühldistanzen".
    Die 21km kann man mal machen. Aber jede Woche brauch ich das auch nicht ;)

    Gruß
    Vincent

  • #9

    wirtschaftswaise (Dienstag, 27 Juni 2017 18:49)

    Herzlichen Glückwunsch zum Finish unter 2h!!

    Den Halbmarathon wollte ich in diesem Sommer zunächst mal als Distanz im Training angehen. Ich laufe seit mehreren Jahren und weiß deshalb, dass 10 KM in weniger als 1h schon eine Leistung sind, die ein untrainierter Läufer kaum schaffen kann. Die doppelte Strecke mit immer noch weniger als 6 Minuten pro Kilometer: alle Achtung!

    Wenn alles klappt, bin ich 2x pro Woche im Fitness-Studio und 1x draußen laufen. Meine Trainings-Distanzen bewegen sich zwischen 7 und 18 KM und meine 10 KM Bestzeit (leider nur im Training) beträgt glatt 49 Minuten, was aber natürlich nicht auf den HM übertragbar ist.

    Dein Beitrag hat mich sehr motiviert und jetzt muss ich los...

  • #10

    Vincent (Dienstag, 27 Juni 2017 18:54)

    DANKE!

    Ich war auch ganz überrascht von meiner 5:10er Pace. Wo ich doch an guten Trainingstagen auf den Langstrecken immer so mit 5:30 unterwegs war. Aber der Ernstfall ist dann halt doch noch mal ne andere Nummer. Das pusht schon ordentlich!
    Aber dann legst du ja auch ein ordentliches Trainigsprogramm an den Tag.
    Freut mich, dass mein Beitrag dich motiviert.
    Bleib dran!

    Beste Grüße
    Vincent

  • #11

    Finanznarr (Mittwoch, 28 Juni 2017 21:01)

    Hallo Vincent,

    wirklich klasse Leistung und meinen absoluten Respekt für dein Durchhaltevermögen. Auf meiner Bucketlist steht ein Marathon noch als offenes Thema. Vielleicht sieht man sich ja irgendwo ;)
    Deinen Vergleich zwischen Finanzen und Sport finde ich übrigens sehr passend und da bin ich voll bei dir. Ich persönlich finde Sport und Gesundheit als eins der wichtigsten Elemente im Humankapital.
    Der klassische Spruch "Wer rastet der rostet" gilt nicht nur für das Thema Lernen, sondern auch für die körperliche Fitness. Ich selbst mache mindestens 4x die Woche Sport (2x Krafttraining und 2x Joggen/Cardio).

    Sehen wir uns beim Treffen der 100-Jährigen? :)

    Beste Grüße
    Daniel

  • #12

    Vincent (Mittwoch, 28 Juni 2017 21:56)

    Moin Daniel,
    cool, dass du auch so sportlich unterwegs bist. Sind ja lauter FitnessNARREN und SportFREAKS am Start hier :)
    Würd mich freuen wenn wir es in den Club der 100jährigen schaffen.

    Aber wir sehen uns ja hoffentlich schon vorher!
    Bis bald. Gruß Vincent