· 

Über 145.000 € "nebenbei" - Rückblick auf 2021 und Ziele für dieses Jahr

Zielecheck für 2021 und was ich 2022 erreichen möchte

Der freaky finance Jahresabschluss. Rückblick auf das Jahr 2020 und Vorschau auf meine Ziele für 2021. Mein Wegweiser für erfolgreichen Vermögensaufbau in Eigenregie.

Finanzen und Blogentwicklung im Check

Vor einem Jahr habe ich an dieser Stelle auf das verrückte Corona-Jahr 2020  zurückgeschaut und meine Ziele für 2021 verkündet

 

2020 war deutlich von Corona geprägt, was natürlich auch Auswirkungen auf meine Ziele in dem Jahr hatte. Die Pandemie hat sich zwar auch in 2021 nicht verflüchtigt, aber so blöd es klingt, man hat sich an den Umgang damit ein Stück weit gewöhnt. Man will halt weiter existieren, stellt sich auf die neuen Umstände ein und macht das Beste draus.

 

Mit Blick auf meine Einnahmen neben meinem Angestelltenjob kam es also 2020 zu einem krassen Einbruch (auf unter 20.000 €). 2021 ging mit Rekordeinnahmen (über 145.000 €) umso mehr durch die Decke. Auf meiner Startseite sind die angesprochenen Nebeneinnahmen seit 2016 in einem Balkendiagramm mit den konkreten Zahlen ersichtlich. 

 

Wie es zu diesem tollen Ergebnis kam und was aus meinen selbst gesteckten Zielen für das letzte Jahr geworden ist, kläre ich in diesem Artikel auf.

 

Darüber hinaus erfährst du meine Ziele für dieses Jahr. Auf geht's!

 

WERBUNG

Dieser Artikel als Video

Das war das Jahr 2021

Reisen

Die Möglichkeiten waren aus allgemein bekannten Gründen eingeschränkt. Aber Trips mit der Bahn nach Berlin und München waren drin und schön. 

 

Im Sommer hatte ich einen Monat unbezahlten Urlaub und bin wieder mit meinem Transporter durch Deutschland gefahren. Ich hatte schöne Erlebnisse und tolle Begegnungen. Ein par Zeilen dazu gibt es im Monatsabschluss Juni.

 

Im Oktober haben 2 Wochen in Dubai meinen Herbst ein wenig hinten geschoben. Mein 6. Aufenthalt dort war auch wieder sehr gelungen. Ein par Zeilen dazu gibt es im Monatsabschluss Oktober

 

Meine Winterflucht zum Jahresende ging diesmal nach Gran Canaria. Hatte ich vor der Reise noch leichte Zweifel, ob das im Dezember eine gute Idee ist, hat mich die Insel als Winterdestination vollkommen überzeugt! Ein par Zeilen dazu gibt es im Monatsabschluss Dezember.

 

Laufen

Ich nehme mir immer vor 600 km im Jahr zu laufen. Und ein Halbmarathon soll dabei sein. Wegen eines Bänderriss ging im September und Oktober bei mir gar nichts. Aber auch davor war ich im Sommer relativ "lauffaul", habe stattdessen andere Sportübungen gemacht und kam in 2021 auf nicht einmal 450 Laufkilometer. Allerdings hat es 2 Mal für die Halbmarathondistanz gereicht. Einmal im April in Hamburg und zum Jahresausklang auf Gran Canaria.

 

Freak in Action

Wo ich mich außerhalb meiner eigenen Kanäle ausgetobt habe:

 

Ich bei anderen: Gastartikel von mir oder Interviews mit mir findest du auf meiner "über mich" Seite (runterscrollen).

 

 

Das Jahr im Rückspiegel:

Was lief blöd und wo gibt es was gutes zu berichten? Lass uns gemeinsam auf mein Jahr 2020 schauen!

 

 

Die Ziele für den Blog

Themenfokus

Ziel 2021:

Der Themenfokus sollte von Finanzen allgemein (früher spielten ja noch Laufen und Reisen eine Rolle) noch mehr auf Optionshandel, Aktien und Dividenden gelenkt werden. freaky finance sollte immer mehr zur Anlaufstelle für alle, die sich mit diesen Inhalten intensiv auseinandersetzen wollen, werden - speziell für Anfänger im Bereich Optionshandel.

  

 

Ergebnis:

Das hat geklappt! Ich habe nach wie vor auch andere Finanzthemen im 

Repertoire, aber das Hauptaugenmerk liegt auf den oben genannten Kernthemen. Mit dem STILLHALTER-Brief und der STILLHALTER-Akademie habe ich das Angebot in dem Bereich auch deutlich ausgebaut, was auch sehr gut angenommen wird.

 

 

Ziel 2022:

Ich denke der Themenfokus ist inzwischen relativ klar formuliert und auch umgesetzt. Daher gibt es in diesem Bereich kein neues Ziel!

  

 

Veröffentlichungsfrequenz

Ziel 2021:

Ich hatte damit geliebäugelt, die Frequenz bei maximal 4 (gerne eher 3) Blogartikeln pro Monat einzupendeln. 1 bis 2 Podcastfolgen im Monat und ebenso viele Videos sollten mein Contentangebot abrunden.

 

 

Ergebnis:

Ich habe mich nun ziemlich fest bei einem Artikel pro Woche eingependelt.

Dazu gab es 26 Podcastfolgen (also ziemlich genau die angepeilten 2 pro Monat) und 85 YouTube-Videos über das gesamte Jahr verteilt, was ziemlich genau 7 pro Monat entspricht.

 

 

Ziel 2022:

Auch hier werde ich keine neuen Ziele kommunizieren. Ich denke so, wie es sich inzwischen eingespielt hat, lasse ich es weiter laufen. Wichtig war mir die Schlagzahl der Blogartikel endlich mal runterzufahren. Das ist geschafft, und der Rest ergibt sich. Dabei braucht es erst wieder Ziele, wenn es doch wieder aus dem Ruder laufen sollte.

 

 

Besucherzahlen

Ziel 2021:

Warum ich keine Ziele mehr nennen kann, was die Blogbesucher angeht, habe ich im letzten Jahr berichtet.

 

Aber ich wollte meinen YouTube-Kanal auf mindestens 5.000 Abonnenten ausbauen. 

 

 

Ergebnis:

Mit etwa 4.700 Abonnenten zum Jahreswechsel habe ich das Ziel nicht ganz erreicht.  

 

 

Ziel 2022:

Ich versuche, weiter zu wachsen und peile 7.000 Abos bei YouTube an. Bisher hatte ich keine Ziele für Instagram genannt, aber in letzter Zeit ist dieser Kanal sehr wichtig für mich geworden. Die Vernetzung und die Verbreitung der frohen freaky finance Kunde funktioniert darüber immer besser, während Facebook bei vielen immer mehr auf dem Abstellgleis landet. Von derzeit 8.275 Instagram-Followern möchte ich auf 14.000 bis zum Jahresende wachsen.

 

 

Meistgelesene Artikel auf freaky finance 2021

Blogeinnahmen

Ziel 2021:

Ich wollte mit dem Blog 20.000 € nach Kosten und vor Steuern verdienen. Die Einnahmen aus den STILLHALTER-Brief Abos sollten weiterhin unberücksichtigt bleiben. 

 

 

Ergebnis:

Es sind schließlich über 54.000 € nach Kosten und vor Steuern geworden. Das ist mehr als eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr. Mein Ziel habe ich damit weit übertroffen und bin mehr als zufrieden.

Hinweis: Einnahmen und Ausgaben im Zusammenhang mit dem STILLHALTER-Brief sind hier nicht berücksichtigt!

 

Auch mein Mitgliederbereich, die freaky finance Lounge und die STILLHALTER-Akademie sind eingeschlagen wie eine Bombe. Die RenditeSchmiede fand großen Anklang, solange die Flashreports kostenlos waren. Dafür, den Dienst kostenpflichtig zu nutzen, haben sich leider nicht so viele Leute entschieden. So hat hier eben nur ein kleiner Kreis an Abonnenten Renditen oberhalb der Benchmarks verdient. Weil ich mit der mir zur Verfügung stehenden Zeit haushalten muss, werde ich die Tore der RenditeSchmiede in der zweiten Februarhälfte schließen und mich auf das konzentrieren, was die Masse von mir haben möchte!  

 

Ich möchte aber auch nochmal darauf hinweisen, dass ich in den ersten Jahren als Blogger weit unter Mindestlohn gearbeitet habe. Ich habe immer gehofft, dass es sich eines Tages lohnen würde, dermaßen in Vorleistung zu gehen.

 

Dazu verweise ich gerne auf meinen Blogartikel:

Wer wegen des schnellen Geldes einen Blog startet, ist wahnsinnig!

 

Zum Thema "Geld verdienen mit dem Blog" habe ich ausführliche Videos mit Christian vom Blog Selbst-Schuld.com gemacht. Schau mal rein. Ich denke, wir geben da sehr interessante Einblicke:

 

 

 

Ziel 2022:

Ich bin sehr dankbar, dass sich das Durchhalten als Blogger nun endlich auszahlt. Die letzten Monatsergebnisse sind für den Normalo da draußen wahrscheinlich einfach nur unfassbar krass. Schließlich werde ich immer noch regelmäßig gefragt, wie man mit einem Blog überhaupt Geld verdienen kann. Naja, und dann komme ich mit fünfstelligen Beträgen um die Ecke...

 

Solche Summen aus meinen Tätigkeiten rund um freaky finance zu erlösen, war bis vor einem Jahr auch für mich noch unvorstellbar. Da das inzwischen auch nichts mehr mit "Nebeneinnahmen" zu tun hat, muss ich mir überlegen, ob ich diese Einkünfte hier überhaupt noch in den Einnahmenreports berücksichtige. Jedenfalls nicht in voller Höhe. Da ich ziemlich aktiv dafür arbeite und das Ganze im Prinzip zu meinem Hauptjob geworden ist, passt die bisherige Betrachtungsweise nicht mehr so gut. Ab Juli bin ich auch noch für ein Jahr aus dem Angestelltenverhältnis raus, und dann rückt freaky finance noch mehr in den Fokus. 

 

Ich werde deswegen kein konkretes Ziel für meine Blogeinnahmen öffentlich machen. Ich möchte aber die Einnahmen, die nicht direkt aus meinen Dienstleistungen wie STILLHALTER-Brief, STILLHALTER-Akademie und so weiter kommen, wenigstens stabil halten. 

  

 

Finanzielle Ziele

Depot

Ziel 2021:

Ich wollte mein Depot weiter nach meinen Vorstellungen optimieren, einige Altlasten endlich aussortieren und performancemäßig die in 2020 entstandene Lücke zum MSCI World wieder kleiner werden lassen.

 

Außerdem wollte ich das Projekt Wohnung Nr. 9 starten und möglichst erfolgreich in die Spur bringen. Halbleiter-Aktien sollten aufgebaut werden und die Dividenden-Strategie weiterhin eine große Rolle spielen.

 

 

Ergebnis:

Allgemein war in meinem Depot einiges los, und ich habe es auch geschafft, einige Altlasten in Form von nicht adäquat performenden aktiven Fonds auszusortieren. Ein bisschen was davon ist noch übrig, aber mit dem Fortschritt bin ich durchaus zufrieden.

 

Auch die negative Performancelücke, die sich im Corona-Crash zwischen meinen Einzelaktien und dem MSCI World aufgetan hat (Erklärung im Jahresrückblick auf 2020), konnte ich in 2021 etwa um die Hälfte verringern.

 

Das Projekt Wohnung Nr. 9 ist bisher ein voller Erfolg. Halbleiter-Aktien wurden ins Depot aufgenommen und die Dividenden-Strategie nicht vernachlässigt!

 

Meine Newsletter-Abonnenten erfahren meine Depotbewegungen als erstes, und einmal im Monat fasse ich meine Käufe und Verkäufe in meinen Depot-Updates zusammen. 

 

 

Ziel 2022:

Ich möchte mein Depot ein bisschen besser ausbalancieren. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, Airbus und 3M etwas abbauen und an geeigneter Stelle reinvestieren. Diese ganz großen Klumpen müssten dringend angepasst werden, aber da habe ich bestimmte Vorstellungen zu welchen Kursen.

 

Bei 3M ist das gar nicht so unrealistisch, aber auch jeden Fall kassiere ich regelmäßig Covered Call Prämien auf den einen Teil des Bestandes. Bei einer Ausübung der Calls würde ein Teil der Aktien entsprechend verkauft werden. Der große Vorteil ist, dass ich ständig diese Prämien generiere, auch wenn die Aktien nicht ausgebucht werden, weil die Strikes nicht erreicht werden. 

 

Die Aktie mit der schlechtesten Kursentwicklung in 2021, die ich mindestens auch das ganze Jahr im Depot hatte, war bei mir Vonovia mit 18,84 % Verlust! Wertentwicklung seit meinem Einstieg im November 2015: 42,44 %.

 

Mein Depot Highflyer 2021 mit 156,09 % ist Nvidia. Die Aktie habe ich im Sparplan.

 

 

Dividendeneinnahmen

Ziel 2021:

Es sollte kein Monat dabei sein, in dem nicht mindestens 500 € Dividenden reinkommen. Insgesamt lautete das Ziel 18.000 € (brutto) Dividenden!

 

 

Ergebnis:

Außer im bei mir traditionell dividendenarmen Januar waren es immer deutlich über 500 € monatlich, und insgesamt sind es 18.837,91 € geworden und ich bin absolut zufrieden damit! 

 

 

Ziel 2022:

Ich versuche es erneut ohne Monat, in dem nicht mindestens 500 € Dividenden reinkommen. Insgesamt lege ich die Latte dieses Jahr auf 20.000 € (brutto) Dividenden!

 

 

Optionshandel

Im September 2017 habe ich aus Neugier mit dem Optionshandel begonnen. Zunächst sehr vorsichtig und mit kleinen Gewinnen durch Prämien. Dann lief es immer besser, und ich konnte monatlich meistens ein paar hundert Euro, manchmal sogar vierstellige Beträge über den Handel mit Aktienoptionen vereinnahmen. 2020 haben Corona, Wirecard und Fehler in meinem Handel mir einen heftigen Dämpfer verpasst.

 

Ziel 2021:

Mit 15.000 € Gewinn wollte ich mich langsam zurück kämpfen. 

 

 

Ergebnis:

Mit 46.831,19 € ist es dann aber sogar 3 Mal besser gelaufen. Das Jahr lief fantastisch, was natürlich auch dem Lauf an der Börse zu verdanken war. Erst mit Beginn des Abverkaufs der Tech- und Wachstumsaktien wurde es wieder schwieriger. Diese Korrektur hält an, und nun muss sich zeigen, dass ich da besser durchkomme als durch Corona. Auch wenn mein Dezember-Ergebnis stark negativ war und auch der Januar blutrot ist, sieht es in meinem Depot wesentlich besser aus als im März 2020. Damals konnte ich nur noch reihenweise Verluste realisieren. Heute kann ich die Trades rollen und mir ausgewählte Aktien andienen lassen. Damit ist der Ausgang weiterhin offen und nicht wie damals zementiert. Somit wird dieses Jahr durchaus wieder sehr spannend.

 

 

Ziel 2022:

Einige hatten sich gewundert, warum ich auf Instagram als Ziel für den Optionshandel "nur" 30.000 € (brutto) angegeben habe. Das hängt damit zusammen, dass ich nach einer intensiven Zeit meinen Handelsstil etwas umstellen möchte. Durch Corona hatte ich etwas aufzuholen. Als ich gemerkt habe, dass 2021 gut lief und es vergleichsweise "einfach" war, hohe Gewinne einzufahren, habe ich mich nicht 2 Mal bitten lassen und Gas gegeben.

 

Auch wenn die Entwicklung an der Börse mir dabei in die Karten gespielt hat, erforderte der Optionshandel im letzten Jahr sehr viel Aufmerksamkeit. Nun ist die "einfache" Phase vorbei, und ich habe noch etliche Positionen, die ich vielleicht noch lange managen muss, bis sie im Ziel sind. Darauf werde ich mich fortan primär konzentrieren und danach wie gesagt etwas anders handeln. Das wird dann etwas weniger Zeit kosten, aber auch nicht mehr so hohe Gewinne bringen wie im letzten Jahr. Deswegen bleibt es bei meinem Ziel von 30.000 € in 2022.

 

Und da das Jahr nun definitiv mit herben Verlusten anfängt, muss ich ja umso mehr wieder reinholen. Du kannst es gespannt verfolgen, ich berichte weiterhin gewohnt transparent hier im Blog in meinen Depot-Updates.

 

 

Mieteinnahmen Wohnungen

Ziel 2021:

Hier wollte ich 20.000 € (nach Kosten, vor Steuern) erreichen, was eigentlich schon wenig ist. Von den diversen Hürden und Gründen hatte ich an dieser Stelle vor Jahresfrist berichtet.

 

 

Ergebnis:

Leider ist es mit gut 17.200 € noch weniger geworden.

 

Die Gründe:

  • Eine Wohnung habe ich quasi komplett renoviert, was nicht geplant war.
  • Ein Rechtsstreit mit einem Mieter dauert an, und er zahlt inzwischen gar keine Miete mehr. Vorher waren es wenigstens noch 70 %. Ein weiterer Gerichtstermin findet im März statt.

 

Dass wegen des Verkaufs eine Wohnung weniger Miete generiert, hatte ich eingeplant. Dafür hatte ich aber im Gegenzug auch weniger Vermieterstress. In meinen Augen ist das inzwischen Gold wert. 

 

Ich habe einen ausführlichen Artikel über die Zeit meiner Eigentümerschaft und den Verkauf der Wohnung geschrieben.

👉 277 % Gewinn! Warum ich eine Wohnung verkauft habe

  

 

Ziel 2022:

Keine Ahnung, wie lange sich der Rechtsstreit noch hinziehen wird. Und schon gar nicht, wie er ausgehen wird. Eine Renovierung (und die damit verbundenen Kosten) bleibt mir dieses Jahr hoffentlich erspart. In der frisch renovierten Wohnung gibt es aktuell einen Rohrbruch in einer Wand. Es soll ja nicht langweilig werden! Noch besteht aber die berechtigte Hoffnung, dass es sich um einen Versicherungsschaden handelt.

 

Jedenfalls peile ich erneut die 20.000 € (nach Kosten, vor Steuern) an. 

 

 

P2P-Kredite

Ziel 2021:

Dem teilweise Rückzug aus dieser Anlagemöglichkeit geschuldet hatte ich mir hier nur 3.500 € Zinsen (vor Steuern) vorgenommen.

 

 

Ergebnis:

Knapp 3.419 € sind es geworden. Das passt so für mich, und ich will da nicht viele Worte drüber verlieren. Mein Fokus liegt woanders und alles, was ich zu dem Thema mitzuteilen habe, kann jeden Monat aktuell in meinen Monatsabschlüssen nachgelesen werden, wo ich auch weiterhin meine Zinseinnahmen aufführen werde.

 

 

Ziel 2022:

Ich dünne weiter aus, entspare und lege das Geld anderweitig an. Einigen Plattformen bleibe ich treu, solange ich mich dort noch wohl fühle. Mintos war lange meine absolute Lieblingsplattform, aber Ende 2021 habe ich mich entnervt entschieden, dort auch zu entsparen. Bis man einer Plattform komplett den Rücken kehren kann, dauert das ja oft eine ganze Weile. Aber Geld in neue Projekte investiere ich bei Mintos nicht mehr, und frei gewordenes Geld ziehe ich ab. 

 

Ich hoffe, 3.000 € Zinsen (vor Steuern) sind dieses Jahr noch drin. 

 

 

Plattformen, die ich aufgrund meines aktuellen Kenntnisstandes und meiner Erfahrungen dafür selber nutze und noch uneingeschränkt empfehlen kann, sind:

 

Alles rund um meine P2P-Investments erfährst du weiterhin in der entsprechenden Blog-Kategorie und in meinen Monatsabschlüssen

 

 

Bondora Go & Grow im Detail

Wenn du dich entscheidest, in Bondora Go&Grow* zu investieren, erhältst du 6,75 % Zinsen auf deine Einlage.

 

Ist Go & Grow das neue Tagesgeldkonto?

NEIN! Weder die Zinsen noch dein Kapital sind hier garantiert bzw. abgesichert. Dein Kapital ist im Hintergrund in P2P-Kredite investiert, aber Bondora verspricht dir, jederzeit dein Geld ganz oder teilweise abheben zu können (zu Beginn der Corona-Krise waren temporär nur Teilauszahlungen möglich!). 

Man kann hier z. B. seine Liquiditätsreserve (nicht den Notgroschen!) parken, bis man in eine aussichtsreiche Aktie oder ähnliches investieren möchte. So ist es in der Zeit kein "totes Kapital", sondern verzinst sich attraktiv. Pro Abhebung wird ein Euro Gebühr fällig.

 

Mit diesen Features wirbt Bondora für Go&Grow: 

  • 6,75 % p. a. Rendite
  • Schnellere Liquidität, d. h., du kannst dir deine Investition jederzeit mit minimalem Aufwand auszahlen lassen
  • Geringeres Risiko als unsere herkömmlichen Produkte, durch ein diversifiziertes Investmentportfolio, unterstützt durch fortschrittliche und zuverlässige Technologie
  • Du zahlst nur Steuern, wenn du mehr als deinen anfänglichen Kapitaleinsatz abhebst
  • Du kannst dein bestehendes Bondora Portfolio zu Go&Grow übertragen
  • Du kannst eine automatische Überweisung von deinem bestehenden Portfolio auf das Go&Grow Konto einrichten; dies ist hilfreich, wenn du deinen Cashflow auf eine Weise reinvestieren möchtest, die dir einen schnelleren Zugriff auf dein Geld erlaubt
  • Es gibt eine pauschale Abhebegebühr von 1 €, unabhängig von der Größe des Portfolios
  • Keine jährlichen Verwaltungsgebühren
  • Gewähre anderen Personen Zugriff auf dein Konto und investiere zusammen mit Menschen, denen du vertraust, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen
  • Ideal für Anfänger, da keine Vorkenntnisse bzgl. Investitionen notwendig sind
  • Keine Sekundärmarkt-Transaktionen erforderlich
  • Automatisierte Funktionen

 

Melde dich bei Bondora* an und erhalte 5 € Startguthaben auf dein Investorenkonto, wenn du dich über meinen Empfehlungslink registrierst! 

 

 

Transportervermietung

Ziel 2021:

Ich wollte mindestens 5.000 € (nach Kosten, vor Steuern) aus der Transportervermietung generieren.

 

 

Ergebnis:

Herausgekommen sind nicht einmal 4.000 € nach Kosten und vor Steuern. 

 

Der Lack ist ab! Ich gehe davon aus, dass ich meinen Ur-Transporter noch bis Oktober einsetzen kann. Neuen TÜV wird er vermutlich nicht mehr bekommen. Die Macken sind mittlerweile nervig. 

 

Mein alter Transporter hat sich durch die Vermietung bereits in Frankreich, wo ich ihn gekauft habe, refinanziert und ist komplett abgeschrieben.

 

👉 Meine Einnahmen in 3 Jahren Transportervermietung

 

Auch der andere Transporter hat immer öfter Macken. Geplant ist, dass ich dann irgendwann nur noch den habe, bis er auch den Geist aufgibt. Dann werde ich mich aus dem Transporter-Business verabschieden. Dass ich Tätigkeiten abbauen muss, ist wohl unbestritten.

Und wie bewege ich mich danach fort? Ich wollte schon immer mal sowas wie einen Young- oder Oldtimer fahren. Nicht spektakulär, aber cool. Ich denke, dann ist die Zeit dafür gekommen. 

 

Das bedeutet irgendwann eine Einnahmequelle weniger, aber eben auch weniger Stress und mehr Lebensqualität. Falls mir langweilig wird, kann ich die Zeit ja für andere Dinge nutzen, die vielleicht sogar lukrativer sind. 

 

 

Ziel 2022:

In diesem Jahr möchte ich noch 3.500 € (nach Kosten, vor Steuern) aus der Transportervermietung generieren.

 

 

Willst du auch dein Auto vermieten oder günstig eins mieten?

Getaround* ist eine tolle Carsharingseite, die ich selber nutze. Schau mal rein und hol dir deinen 15 € Startbonus

 

 

Gesamtvermögen

Ziel 2021:

Mein Gesamtvermögen sollte um mindestens 10 % wachsen.

 

Ergebnis:

freaky finance. Vermögenszuwachs 2019, Entwicklung über die Monate

 

 

Es sind 19,64 % Vermögenssteigerung geworden. In Geld bin ich knapp 300.000 € vermögender geworden. Da gibt es bestimmt einige, die das ungerechtfertigt finden, aber ich kann sagen, dass mir das Geld nicht zugeflogen ist und dass ich auch im letzten Jahr wieder hart gearbeitet und vieles dem (finanziellen) Erfolg untergeordnet habe. 

 

Kritik, die ich gelten lasse: Wozu? Ich gebe es ja eh nicht aus! 

 

Meine breite Diversifikation, was Anlageklassen und Einnahmequellen angeht, funktioniert weiterhin und lässt mich ruhig schlafen, wenn ich mal dazu komme.

 

 

Ziel 2022:

Auch wenn sich so etwas auch weiterhin nicht planen lässt, peile ich erneut die 10 % Vermögenszuwachs an! 

 

 

Resümee

Für 2021 hatten wir die Hoffnung, Corona hinter uns zu lassen. Trotz einer kleinen Verschnaufpause im Sommer wurde nichts daraus, und wir hatten erneut einen Herbst und Winter voller Einschränkungen - von den Erkrankungen, seien es eigene oder im Umfeld ganz zu schweigen. Wie schon vor einem Jahr munkelt man nun wieder, dass das Ende der Pandemie absehbar ist. Hoffen wir das Beste!

 

Mich selber hat Corona bisher noch nicht erwischt und auch finanziell bin ich gut durch das Jahr gekommen.  Erreicht habe ich auch eine ganze Menge, wenn auch nicht alle Ziele. Trotz Einschränkungen hatte ich auch viele schöne Erlebnisse. Man ist zu einigen Anpassungen gezwungen, erlebt anderes aber nicht unbedingt schlechter. Es bieten sich Möglichkeiten, die man sonst wohl nicht wahrgenommen hätte. Also zufrieden bleiben.

 

Und wenn Corona vorbei ist, kommt eh was neues...

 

Ich darf mich auf ein Jahr Auszeit vom Angestelltenjob freuen. Die startet am 01.07.2022. 

 

Machen wir das Beste draus!

 

 

Weitere lesenswerte Artikel aus der Finanzblog-Szene findest du hier:  

Und du so?

Wie lief es bei dir 2021? Konntest du deine wichtigsten Vorhaben umsetzen oder hast du wichtige Ziele nicht erreicht? Was sind deine Prioritäten für 2022 und wie gehst du das Erreichen an?

 

Berichte gerne von deinen Achievements und Objectives in den Kommentaren!

 

Diskutiere auch in der Facebookgruppe Freak Nation mit uns über alle möglichen Finanzthemen! 

 

Hat dir der Artikel gefallen? Gib meiner Facebook-Seite einen Daumen und abonniere mein Wochenupdate Die Finanzbombe. Beides kannst du auch oben rechts in der Sidebar erledigen.

 

So verpasst du keine neuen Inhalte und bekommst zusätzlich nützliche Tipps.

 

 


Das könnte dich auch interessieren

beliebtester Artikel 

Mein Weg in die finanzielle Freiheit



Kommentar schreiben

Kommentare: 0