· 

Meine Einnahmen abseits des Angestelltenverhältnisses - Monatsabschluss Juli

Halbzeit in der Auszeit

freaky finance, Monatsabschluss,Juki 2018, Statistik, Balkendiagramm, Lupe

Das Juli-Update und wie ich ohne mein Angestelltengehalt zurechtkomme

Immer noch Sommer, immer noch Auszeit und einiges an Einkommen strömt trotzdem in meine Richtung 

 

Im Rahmen der BlogParade zum Thema "passives Einkommen" habe ich schon mal meine Einkommensströme abseits des Angestelltenverhältnisses vorgestellt. Heute möchte ich einige davon mal in Zahlen präsentieren. Was habe ich im Juli während meiner Auszeit und im Urlaub befindlich "nebenher" eingenommen?

 

Konkret reporte ich wie immer meine Dividendeneinnahmen des letzten Monats (wieder mit einer detaillierten Aufstellung), meine Einnahmen aus dem Optionshandel und die Entwicklung meines Gesamtvermögens. Zusätzlich gehe ich kurz auf Zuflüsse aus Immobilien-Crowdinvesting, Wohnungsbau-Genossenschaften und meinem Blog ein.

 

Außerdem nenne ich den Gesamtbetrag aller meiner Einnahmen im Juli!

WERBUNG


Sommer, Auszeit, Urlaub - Freak on Tour!

Vor über 3 Wochen habe ich mich erneut mit meinem Freakmobil aufgemacht. Ich habe verschiedene Freunde in Bayern besucht, war bei einem Leser in Ansbach eingeladen und bin über Passau nach Waidhofen an der Thaya in Österreich gefahren. Dort war ich auch wieder mit einem Leser verabredet.

 

Nach einem leckeren und gesunden Frühstück ging es auf eine Fahrradtour mit Natur pur und tollen Gesprächen von Waidhofen/Thaya nach Slavonice und zurück. Eine alte Bahnstrecke entlang der Thaya wurde zum Radweg asphaltiert. Fährt sich sehr gut! Bei bestem Wetter konnte mich auf dem Rückweg im Fluss abkühlen. Tags drauf habe ich Bloggerkollegen Florian in Linz besucht und hatte nach einem schmackhaften Mittagessen und einer kurzen Stadtführung einen entspannten Tag am See.

 

Schließlich habe ich noch ein Finanzblog-Lesertreffen in München mitgenommen, bevor es über Salzburg (2 Tage) an meinen endgültigen Urlaubsort am Millstätter See in Österreich ging. 

 

Dort habe ich einen Mix aus abpimmeln und Aktivitäten, die mir Spaß machen und mich nicht einrosten lassen, genossen. Unter anderem habe ich den See mit dem Rad umrundet. Die 30 km waren kein Problem, aber die Strecke hatte es mit etlichen heftigen Steigungen in sich! Eine andere Erhebung habe ich zu Fuß erklommen: 14 km wandern mit dem Gipfel des Greilkopfs in 2.579 m über dem Meeresspiegel als Höhepunkt. Außerdem war ich jeden Tag ausgiebig in dem klaren See schwimmen.

 

Bilder und Videos von meinem Urlaub und den Aktivitäten gibt es auf Instagram!

 

In knapp 3 Wochen werde ich noch mal losdüsen. Es steht noch nichts fest, aber ich denke, es geht etwas westlicher Richtung Süden bis zum Schwarzwald und an den Bodensee ...

 

 

Meine Finanzen im Juli

Die großen Indizes bewegen sich seit Monaten in einer relativ schmalen Seitwärtsrange. Den einen Monat geht es mal runter und im nächsten dann eben wieder hoch. Über das letzte halbe Jahr ergibt sich so mehr oder weniger kein großes Fortkommen in die eine oder andere Richtung. So gesehen herrscht also Langeweile.

 

Trotz dieser Seitwärtsbewegung und trotz meines Urlaubs kann ich ein bisschen zu meiner Depotentwicklung und zu meinen Finanzen allgemein berichten. Hierbei möchte ich diesmal den Fokus auf einige meiner Einkommensströme, die nichts mit meinem Angestelltenverhältnis zu tun haben, legen.

 

Wie du wahrscheinlich mitbekommen hast, befinde ich mich derzeit in einer beruflichen Auszeit, und gleichzeitig habe ich meine Arbeitszeit reduziert. Beides schlägt sich natürlich in meinem Gehalt nieder. Genauer kannst du das in meinem Artikel zu der Auszeit nachlesen. Fakt ist jedenfalls, dass ich nun eine ganze Zeit lang, genauer gesagt 16 Monate, sehr viel weniger Gehalt von meiner Firma beziehe, als ich es jahrelang gewohnt war. 

 

Unter anderem soll mir die Auszeit auch Aufschluss darüber geben, ob ich mit wenig Gehalt über die Runden komme. Man kann ja immer viel hin- und herrechnen, 27 Excel-Tabellen füllen und diverse Szenarien simulieren. Ich denke aber, der Real-Life-Check gibt die ehrlichste und eben eine wirklich erlebbare Antwort. Passend dazu bekam ich einen Brief von meiner Firma, in dem ich gebeten wurde, 1.100€ an sie zu überweisen. Es war nun also so, dass ich nicht mit einem viel niedrigeren Gehalt auskommen musste, sondern dass ich sogar etwas an meine Firma zahlen musste!

 

Die Erklärung dazu ist folgende: Ich habe wie jedes Jahr voll bei der Möglichkeit zugeschlagen, vergünstigte Belegschaftsaktien zu erwerben. Der Preis für die Aktien wird über 3 Monate vom Gehalt abgezogen. Das waren die Monate Mai, Juni und Juli. Im Mai, als ich noch "normal" verdiente, bekam ich noch ein Restgehalt ausgezahlt. Im Juni hat der anteilige Aktienkauf mein stark reduziertes Gehalt komplett "aufgefressen", und im Juli entstand durch den Restpreis für die Aktien eine Forderung, die eben höher war als mein reduziertes Gehalt. Ich habe somit im Juni kein Gehalt bekommen, und im Juli etwas über 1.100€ an meine Firma überwiesen, um den Kaufpreis für die Belegschaftsaktien vollständig auszugleichen.

 

 

Warum nun dieses ganze Blabla? Ganz einfach: Ich musste nun schauen, ob meine anderen Einkommensströme mein ganz normales Leben inklusive bevorstehenden Urlaub und der ganzen Anlagen und Investitionen, die ich monatlich tätige, finanzieren können. Klar, die Investitionen kann man nötigenfalls auch runterfahren oder einstellen - aber schauen wir mal, wie weit ich mit meinen Einnahmen aus den verschiedensten Quellen gekommen bin!

 

Vorher aber noch kurz ein Blick auf meine Depotbewegungen abseits der monatlichen Sparpläne.

 

Depot-Update

Im letzten Monatsabschluss hatte ich dazu aufgerufen abzustimmen, welche Aktie ich mir kaufen soll. Zur Auswahl standen Continental und Fuchs Petrolub. Über 100 Leute haben sich mit ihrer Meinung beteiligt, und es war lange ein Kopf an Kopf Rennen.  

 

Am 23.07. nutzte ich das stabile Internet bei einem Freund in München, um mit meinen Onvista Bank-FreeBuy* die Gewinner-Aktie aus der Umfrage zu kaufen. Zu dem Zeitpunkt lag der Mannheimer Schmiermittelhersteller knapp vorne, und ich habe 100 Stück Fuchs Petrolub gekauft.

 

Continental oder Fuchs Petrolub, Leser-Abstimmung, Ergebnis, Tortendiagram

 

 

Nicht ganz freiwillig, aber billigend in Kauf nehmend kamen am Ende des Monats noch 100 Facebook Aktien ins Depot. Dazu später mehr.

   

Verkäufe habe ich für den Juli keine zu vermelden.

 

 

Meine Dividenden im Juni

Nun zu meinen Einnahmen. Den Anfang machen die Dividenden. Um diese  etwas detaillierter zu präsentieren, habe ich folgende Übersichten für dich erstellt. Zunächst der Überblick, von welchen Unternehmen und Fonds ich im Juli eine Dividende erhalten habe und wieviele Aktien bzw. Anteile ich jeweils besitze:

 

freaky finance, Dividenden Juli 2018
Meine Dividendeneinnahmen im Juli 2018

 

 

Die von mir vereinnahmten Ausschüttungen beliefen sich im Juli auf 985,57€ (brutto). Das entspricht einer Steigerung von 87,66% gegenüber dem Vorjahresmonat, weil ich inzwischen einige Zu- und Neukäufe getätigt habe und einige Ausschüttungstermine vom Juni in den Juli gerutscht sind. 

 

Die folgende Grafik zeigt die Einnahmen in einem Balkendiagramm pro Monat und die Vergleichswerte aus dem Vorjahr (blaue Balken). Das Diagramm ist durch Anklicken vergrößerbar!

 

freaky finance, Dividenden, Jahresübersicht, Stand Juli 2018

 

 

Meine gesamten Dividendeneinnahmen aus dem vergangenen Jahr habe ich also bereits im Juli dieses Jahres übertroffen!

 

 

Helden der Finanziellen Freiheit

Unter dem Link https://aktienfinder.net/blog/helden-der-finanziellen-freiheit/ kann man meine Dividendenertragsentwicklung sogar zurück bis Anfang 2015 einsehen. Dort sind auch weitere internationale "Helden" aufgeführt. Man klicke auf die Zeile, die einen interessiert, und unter der Tabelle erscheint ein Diagramm mit den Dividendeneinkommen und ggf. Optionseinnahmen. 

 

Der Aktienfinder ist übrigens ein ziemlich geniales Tool, um passende Aktien zu finden!

 

 

Apropos Dividenden: Wohungsbaugenossenschaften

Im Juli habe ich meine allererste Dividende von einer Wohungsbaugenossenschaft erhalten: 1,10€ 

 

Lohnt sich nicht, denkst du? Nunja, das ist mein Anteil auf meine Einlage für das Jahr 2017 bei einer Genossenschaft, der ich erst Ende Dezember beigetreten bin und bei der eben auch anteilig ausgeschüttet wird, wenn man nicht das komplette Geschäftsjahr Mitglied war.

 

Das ist eher ungewöhnlich. Bei allen anderen Genossenschaften, bei denen ich Mitglied bin, ist man nur dividendenberechtigt, wenn man das ganze Jahr dabei war. Deshalb werde ich weitere Genossenschaftsdividenden erst im nächsten Jahr erhalten.

 

Auf das Thema Genossenschaftsanteile bin ich nämlich leider erst im letzten Jahr durch einen hochinteressanten Gastartikel hier im Blog aufmerksam geworden. Leser Jan hat Wohnungsbaugenossenschaften als risikoarme Anlagemöglichkeit vorgestellt. Übrigens einer der meistgelesenen Artikel auf freaky finance mit sehr vielen Kommentaren.

 

Ab nächstem Jahr stellen Genossenschaftsdividenden also einen weiteren kleinen Einkommensstrom im Freakyperium dar!

 

 

Optionshandel

Im Juli verfielen meine Short-Put-Optionen auf General Electric (Strike bei 12,50 USD), IBM (Strike bei 130 USD), McDonalds (Strike bei 150 USD) und Netflix (Strike bei 390 USD) zu meinen Gunsten.

 

Insgesamt habe ich damit 159 USD (135,66€) an Optionsprämien verdient.

   

freaky finance, Optionshandel, Options-Trades Juli, Facebook, General Electrics, IBM, McDOnanlds, Netflix, Puts, Put-Optionen
Meine Optionseinnahmen im Juli

 

 

Nun ist es aber nach fast einem Jahr endlich passiert: Ein Trade verlief nicht wie von mir erhofft!

 

Ich habe mich mit einem Leser (der, mit dem ich die Fahrradtour gemacht habe) über den Optionshandel unterhalten. Er zeigte sich sehr interessiert, und ich habe ihm die Handelsplattform unter Realbedingungen gezeigt. Warum nicht auch direkt einen echten Trade aufsetzen?!?

 

Seit Monaten hat sich die Facebook Aktie dafür als einigermaßen geeignet dargestellt. Die Prämien waren immer vergleichsweise hoch. Zusätzlich hatte ich im Kopf, dass wir uns eine Woche vor Veröffentlichung der Quartalszahlen befanden. Dementsprechend hoch war die Prämie für die Short-Put Option mit Laufzeitende 2 Tage nach den Zahlen.

 

Durch meinen persönlichen Foot Locker Crash mit einem Minus von 28% am Tag nach dem Kauf wusste ich natürlich, welche Auswirkungen diese Reportings haben können! Nachdem der Facebook-Datenskandal sich in den letzten Quartalszahlen überhaupt nicht bemerkbar gemacht hatte und die Aktie seitdem von Allzeithoch zu Allzeithoch eilte, schätzte ich das Rückschlagrisiko für dieses Mal auch sehr gering ein, und die verlockende Prämie von 250 USD tat ihr Übriges.

 

Ich verkaufte bei einem Kurs von über 215 USD kurzerhand die entsprechenden Short-Puts mit einem Strike bei 200 USD, was ich in dem Fall als einen ausreichenden Abstand erachtete. Zu dem Zeitpunkt wäre ich natürlich auch bereit gewesen, 200 USD pro Aktie zu zahlen. Das Ende vom Lied hatte ich ja bereits vorweggenommen. Wahrscheinlich hat es eh jeder mitbekommen - die Facebook Aktie brach nach den Zahlen um über 20% ein, und ich habe 100 Facebook Aktien zu 200 USD/Stück in mein Depot eingebucht bekommen!

 

Meine Hoffnung, dass sich diese völlig übertriebene Reaktion des Marktes innerhalb kurzer Zeit relativiert, hatte sich zunächst nicht erfüllt. Der Kurs fiel fast bis auf 167 USD. Gestern ging die Aktie dann aber schon mit 185,69 USD aus dem Handel. Die Richtung stimmt also inzwischen wieder, und insgesamt denke ich, dass wir in absehbarer Zeit wieder Kurse um die 200 USD sehen werden und ich die Aktie ohne Verlust wieder verkaufen kann.

 

Wenn ich sie bis dahin noch habe. Denn mit den 100 erhaltenen Aktien ergab sich auch die Möglichkeit, sich mit dem Covered-Call Handel zu beschäftigen. Ich habe einen solchen Call mit einer Laufzeit bis zum 10.08.2018 und einem Strike bei 192,50 USD verkauft. Da der Strike bereits schneller in Reichweite gekommen ist, als ich es zwischendurch erwartete, muss sich zeigen, wie das Abenteuer mit meinem ersten Covered-Call ausgeht.

 

Kurze Erklärung: Es kann nun passieren, dass ich meine 100 Aktien zu einem Kurs von 192,50 USD/Stück verkaufen MUSS. Dazu habe ich mich mit der Call-Option verpflichtet (die Möglichkeit des "Rollens" außen vorgelassen). Würde dieser Fall eintreten, würde ein realer Verlust aus diesem Trade entstehen, da ich die Aktien wie gesagt für 200 USD/Stück eingebucht bekommen habe. Die jeweiligen Optionsprämien würden diesen Verlust aber noch etwas minimieren. Ich werde berichten!

 

 

Wenn du mehr über den Optionshandel erfahren möchtest, empfehle ich dir die 5 Gastartikel zu diesem interessanten Thema bei mir hier im Blog. Darin wird alles von Grund auf für Einsteiger erklärt. Das geht von den Grundlagen über Schritt für Schritt Anleitungen für die ersten Trades bis hin zur Vorstellung einer einfachen, aber effektiven Anfängerstrategie.

 

  

Inzwischen schaue ich mir den  Video-Kurs* vom Stillhalter zum zweiten Mal an, um die Inhalte zu festigen. Einsteiger, die wirklich loslegen wollen, bekommen hier absolut nützliche Informationen und Schritt für Schritt Anleitungen in Form von Videos bereitgestellt.

 

Regelmäßiges Einkommen mit Optionen - detaillierte Anleitung im Video-Kurs* 

Cashflow-Kurs, Der Stillhalter, Einkommen mit Optionen, Optionshandel, Video-Kurs

Meine Zinseinnahmen aus P2P-Krediten

Im Juni habe ich ein sehr umfangreiches P2P-Update veröffentlicht. Darin habe ich alle 14 P2P-Plattformen aufgeführt, bei denen ich bis dato Geld investiert hatte. Zu jeder habe ich ein Kurzstatement abgegeben, den von mir dort investierten Betrag und die mir dort angezeigte Rendite genannt. Dabei handelte es sich um meine P2P-Zinseinnahmen im Mai. 

 

Seitdem bin ich bei 2 weiteren Plattformen eingestiegen, was sich aufgrund der Zinssenkungen bei anderen Plattformen als vorteilhaft erwiesen hat. Während alle rumheulen, dass es bei Mintos nix mehr über 9% (mit Rückkaufgarantie) zu holen gibt, kassiere ich bei anderen Plattformen. Bei einer meiner Neuentdeckungen gibt es bis zu 15% Zinsen mit Buyback und keine Schwierigkeiten, ausreichend Kreditprojekte zu finden:

 

Grupeer*

Unter anderem russische Kredite mit 15% Zinsen p.a. und Rückkaufgarantie. Da hier nun eine Autoinvestorfunktion verfügbar ist, habe ich mal eine kleine Summe zum Testen reingeschmissen. Einen Zweitmarkt gibt es noch nicht.

 

Grupeer, P2P-Kredite, 15% Zinsen, Kennzahlen
Kennzahlen Grupeer

 

 

Flender*

Investieren in irische Firmenkredite mit um die 10% Zinsen p.a. Etwas weg von den klassischen Konsumkrediten und vor allem mal abseits des Baltikums zu investieren tut der Diversifikation sicher gut!

  

Flender, P2P-Kredite, P2B-Kredite, irische Firmenkredite, freaky finance
Kennzahlen Flender

 

 

Ein weiterer heißer Tipp, um den abgesenkten Zinsen und Kreditmangel andererorts zu entgehen, ist übrigens FastInvest*! Hier gibt es auch bis zu 15/16% Zinsen mit Rückkaufgarantie und im August 1% zusätzlichen CashBack auf deine Investments! Ich habe da reingebuttert. Du solltest dir aber wie immer ein eigenes Bild von dieser noch recht neuen Plattform machen und nicht blind irgendwas nachmachen!

 

 

Meine Zinseinnahmen aus P2P-Krediten im Juli belaufen sich insgesamt auf 628,77€ und gliedern sich folgendermaßen auf:

 

P2P-Kredite, Zinsen, Einnahmen Juli

 

 

Bei Flender kommen die Einnahmen aus der Bonus-Aktion im Juli, sind also  keine Zinsen im eigentlichen Sinne, aber dennoch Einnahmen aus P2P.

 

Da Auxmoney bei Anlegern, die schon länger dabei sind, nicht in der Lage ist, die monatlichen Rückflüsse nach Zinsen und Tilgung aufzuschlüsseln, kann ich meine Auxmoney-Zinsen nicht in den monatlichen Reports berücksichtigen. Nur einmal im Jahr bekommt man mit der Zinsbescheinigung einen Hinweis auf die verdienten Zinsen auf Jahresbasis. 

 

 

Entwicklung meines Gesamtvermögens

Die Auswertung meiner Vermögensübersicht hat ergeben, dass mein Gesamtvermögen auch ohne Gehalt im letzten Monat um 1,15% gestiegen ist. 

 

freaky finance, Entwicklung Gesamtvermögen, prozentuale Zu- und Abnahme

freaky finance Blognews im Juli

Neue Besucherrekorde

In meinen Zielen für 2018 wollte ich die Anzahl der Sitzungen im Schnitt oberhalb von 7.000/Monat halten. 

 

In der Rubrik "freaky bucket" träumte ich sogar von der 10.000 Marke, was die Sitzungen meines Blogs auf Monatsbasis angeht. Inzwischen habe ich diese Marke 3 Monate in Folge übersprungen! Einnahmen generiert der Blog auch, und zwar kommen 1.092€ (brutto) aus dieser Quelle.

 

fraky finance zu Gast im Finanzrocker-Podcast

Der Juli gipfelte nun sogar in über 35.000 Seitenaufrufen. Einen großen Teil davon habe ich dem Finanzrocker Daniel zu verdanken, der mich als Interviewgast in seinen Podcast eingeladen hat. Wie es dazu kam, warum ich zunächst Bedenken hatte und was daraus geworden ist, erfährst du in meinem "Behind the Scenes"-Artikel zu der Finanzrocker-Podcastfolge 101, die gleichzeitig das Staffelfinale vor seiner wohlverdienten Sommerpause darstellt und somit immer noch aktuell ist.

 

Die Reaktionen zu dem Interview waren für mich einfach überwältigend. Kommentare unter den Artikeln beim Finanzrocker und bei mir, unter Social Media Posts zu dem Interview und vor allem aber haufenweise Mails von Leuten, die den Podcast gehört haben und spontan das Bedürfnis hatten, mir zu schreiben.

 

So etwas habe ich in der Form und Intensität vorher noch nicht erlebt. Ich möchte auf diesem Weg schon mal ein ganz herzliches Danke sagen an alle, die in irgendeiner Form auf das Interview reagiert haben. Aufgrund meines Urlaubes in den letzten Wochen habe ich bisher nur auf ganz wenige Mails antworten können. In den nächsten Wochen werde ich aber versuchen, jedem zu antworten, der mir geschrieben hat. Bitte habt noch etwas Geduld. Da habe ich wirklich noch etwas vor mir! 

 

Danksagungen

Wie immer bedanke ich mich aufrichtig auch bei allen Lesern und meinen unermüdlichen Bloghelfern, ohne die in meinem Urlaub nicht viel rund um den Blog passiert wäre! 

 

Ein großes Dankeschön geht wie immer auch an meinen Gastautor! 

 

Gastartikel auf freaky finance

Für meine TOP 5 must-sees/dos Aktion kam der Artikel diesmal vom Fernwehkoch. Henrik präsentiert uns mit Taiwan eine ostasiatische Perle, deren Sehenswürdigkeiten und regionale Köstlichkeiten nicht jedem geläufig sind. Genau das macht diesen Artikel aus - man taucht in ein diesbezüglich kaum bekanntes Terrain ab! 

 

Meine Immobilien-Crowdinvesting Serie mit dem Hobbyinvestor

Zusammen mit dem Hobbyinvestor habe ich alle Immobilien-Crowdinvesting Plattformen besprochen, bei denen wir investieren. So sind insgesamt 8 Teile entstanden, die wir nun nach und nach über unsere YouTube Kanäle (Hobbyinvestor und freaky finance) samt begleitenden Blogartikel veröffentlichen. Die ersten sechs Teile sind bereits online:

Es folgen noch:

 

Wenn wir schon beim Thema sind: Bergfürst schüttet die Zinsen der Projekte, an denen man beteiligt ist, halbjährlich aus. Für das erste Habjahr 2018 habe ich für meine Beteiligungen dort 38,44€ (netto; Bergfürst führt die Steuern direkt ab) erhalten.

 

 

Was kam nun "nebenbei" an Kohle rum?

  • Dividenden (inklusive Genossenschaften): 986,67€ (brutto)
  • Optionsprämien: 135,66€ (brutto)
  • P2P-Zinsen: 628,77€ (brutto)
  • Blogeinnahmen: 1.092,10€ (brutto)
  • Zinsen aus Immobilien-Crowdinvesting: 38,44€ (netto)

Insgesamt habe ich aus allen meinen Einnahmequellen, die nichts mit meinem Hauptjob zu tun haben, im Juli 4.950,48€ nach Kosten, aber teilweise noch vor Steuern erhalten.

 

Darin enthalten sind neben den schon aufgeführten Einnahmen noch Mieten für meine Wohungen, Transportervermietung (Deutschland), Zinsen (diverse Konten, Gold), Prämien, Boni und kleinere Einnahmen, die sich aus dem Alltag ergeben.

 

Was mich an der Aufstellung stört, ist die Tatsache, dass ich einige Einnahmen brutto und andere netto darstellen muss. Für Mieten und Blogeinnahmen beispielsweise weiß ich die Nettoerträge erst nach der Steuererklärung, während mir andere Einnahmen wie Zinsen teilweise direkt netto zufließen.

 

Für eine kohärente Darstellung müsste ich wahrscheinlich für die Nettozuflüsse die entsprechenden Bruttobeträge ermitteln und erfassen. Das widerstrebt mir aber zum einen wegen des zusätzlichen Aufwands und weil es recht sinnlos erscheint, da die Steuer ja für mich eh verloren geht...

 

Deswegen wird es wohl erstmal bei dieser Darstellung bleiben. Wichtig ist zudem zu wissen, dass alle Unkosten bereits herausgerechnet sind. Das heißt, dass z. B. von den Mieten bereits Darlehenszinsen, Nebenkosten und nichtumlegbare Kosten abgezogen sind. In allen Fällen ist nur mein tatsächlicher "Gewinn" als Einnahme verbucht worden.

 

Ok, Eintagsfliege bzw. Einmonatsfliege im Juli?

Nö! Im Juni blieben 4.294€ hängen und im April sogar 7.368€. Das war der Monat mit den vielen Dividenden. Im Schnitt liegen die Einnahmen dieses Jahr bisher bei 5.123€/Monat!

 

Damit kann ich komplett ohne Angestelltengehalt und ohne mich auch nur ansatzweise in meinem Leben und Alltag einzuschränken leben. Auch meine Investitionen kann ich bisher genauso weiterführen, wie ich es gewohnt bin.

 

Ist das nicht diese oft zitierte finanzielle Freiheit???

 

 

Ausblick

Über die Hälfte meiner Auszeit ist bereits verflogen. Es war eine tolle Zeit bisher, aber es geht doch alles gefühlt schneller als ich es vorher gedacht habe. Nun gilt es, noch das Beste aus den restlichen 7 Wochen zu machen. 

 

Die nächste Tour habe ich eingangs bereits angedeutet (Schwarzwald, Bodensee). Vielleicht sieht man sich ja noch. Zusätzlich möchte ich irgendwann noch ein paar Tage in Berlin einbauen. Neben der dort vielfach vorhandenen Verwandtschaft kamen auch schon einige Leseranfragen für ein Treffen dort. Wenn du auch aus Berlin bist und Interesse hast, schreib mir doch gerne eine Nachricht.

 

Ende September werde ich erneut ein paar Tage in München sein. Dann würde sich auch wieder ein Lesertreffen dort anbieten. Wenn du aus der Gegend bist und dich vernetzen willst, empfehle ich dir, unserer Finanzstammtischgruppe München beizutreten. Solltest du Facebook nicht nutzen, schick mir bitte eine Nachricht, und ich teile dir dann die Einzelheiten mit, sobald sie feststehen.

 

 

Veranstaltungshinweis:

Auf zum FinCamp2018*: Was das ist? 

Eine Finanzveranstaltung ohne Sponsoren und Vertriebler. Der Fokus liegt auf den Interessen der Anleger bzw. Investoren. Initiert vom Finanzwesir mit weiteren TOP-Rednern wie: Dr. Gerd Kommer, Christian W. Röhl, Finanzrocker u.v.m.

Komm am 15.09.2018 nach München und lass dich inspirieren!

 

 

Werde Teil der Freak Nation Community!

Im Dezember hatte ich die spontane Idee, eine Facebook-Gruppe aufzumachen. Darin soll munter über Finanzthemen diskutiert werden. Bereits über 280 Freaks und Freakinnen füllen die Community mit Leben! Kleiner aber feiner Wachstumswert würde ich sagen.

 

Auch der Spaß kommt dort nicht zu kurz. Wir freuen uns über weitere Mitglieder, und ich möchte dich herzlich einladen, dabei zu sein. Auch die lieben Blogger-Kollegen (m/w) dürfen sehr gerne dazukommen und die Gruppe bereichern!   

 

 

Und bei dir so?

Was meinst du - bin ich damit in der finanziellen Freiheit angekommen? Sag mir deine Meinung mit Begründung in den Kommentaren!

 

Wie steht es um deine zusätzlichen Einkommensströme? Bist du auch dabei, dir weitere Standbeine bzw. Einkommensquellen aufzubauen? Worauf setzt du da?

 

Wie läuft dein Sommer so? Was machst du bei dem herrlichen Wetter? Ich liebe die Hitze und bin viel draußen. Da war Campingurlaub am See und in den Bergen genau das Richtige. Warst du auch schon im Sommerurlaub? Wenn ja wo? Oder geht es bald los und wohin? Oder hattest du tolle Erlebnisse, ohne groß auf Reisen zu gehen?

 

Ich freue mich auf deine Kommentare und Fragen! 

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Abonniere meinen Newsletter "Die Finanzbombe" und gib der Facebook-Seite einen Daumen. Beides kannst du oben rechts in der Sidebar erledigen.

 

So verpasst du keine neuen Inhalte und bekommst zusätzlich nützliche Tipps.

 

 

Titelbild: pixabay.com ©kalhh (CC0 Creative Commons; bearbeitet von V.  Willkomm)


Das könnte dich auch interessieren

beliebtester Artikel 

Mein Weg in die finanzielle Freiheit 



Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    luttz (Dienstag, 07 August 2018 14:40)

    Bei mir waren es im Juli 1292 Euro an Buchgewinnen (Kursgewinnen) (aus 21 Positionen, beste Position war CD Projekt Red mit +33%, schlechteste Xetra-Gold mit - 2,72% bzw. ohne Berücksichtigung der Dividende LTC Properties mit -3,1%).

    Dazu kommen noch 82,27 Euro an Dividenden (Brutto 101,01, 3 REITs, 3 ETFs, 1 weitere Aktie) und 32,56 Euro (Brutto) an P2P-Zinsen (aus 3 Plattformen).

    Vom Gehaltsgirokonto wurden 1090 Euro gespart, allerdings ist es auch um knapp 500 Euro gesunken (570 Euro auf das Sparkonto, 20 Euro zum Vaamo Roboadvisor, 500 Euro Sonderinvestition wegen der Exporo-Aktion), d.h. effektiv habe ich ca. 590 Euro gespart - ich bin ganz zufrieden damit.

  • #2

    Sventja (Dienstag, 07 August 2018 18:58)

    Servus :) Ich fand Deinen "Auftritt" beim Finanzrocker schon super inspirierend und stoße nun zufällig über den P2P-Game-Blog auf Deinen Blog. Danke für den tollen Artikel und dass Du so offen Deine passiven Einkünfte publizierst! Ich komme aus dem Bereich DAX-Einzelaktien (leider ohne Strategie, die kommt jetzt erst ...) und erarbeite mir jetzt von der Pike auf das Wissen rund um passive Einkünfte via P2P, Immobilien-Crowdinvestments und ETFs, danach folgen alle weiteren Themen zur Diversifikation. Da ist es unheimlich spannend zu sehen, wie andere (Du) vorgehen und zeigen, dass Bemühungen rund um passives Einkommen durchaus Früchte tragen! Und wasfür welche in Deinem Fall :) Wenn man zwischen den ganzen Nicht-Finanzlern (gibt es eigentlich einen Namen für alle, die finanzielle Bildung, Frugalismus etc. ablehnen und verwerflich finden?) steckt, kann man schonmal ins Zweifeln geraten.

    Wenn Du mich fragst, bist Du bereits bei der finanziellen Freiheit angekommen. Ich würde vermutlich an Deiner Stelle den kompletten Sommer durch die Berge wandern und steigeln (hast Du die Alpenüberquerung vom Marienplatz in München zum Markusplatz in Venedig mal in Betracht gezogen?) - aber da bist Du ja schon mittendrin :-) - und im Winter an verschiedenen Projekten, neuen Investments etc. arbeiten.

    Und um mich meinem Vorkommentierer anzuschließen:
    - Einnahmen aus Aktiendividenden: ca. 100 Euro mtl.
    - Einnahmen aus Bankanteilen: ca. 10 Euro mtl.
    - Gesamteinnahmen aus P2P: satte 0,11 Euro seit Ende Juli (frisch gestartet mit Mintos, PeerBerry, EstateGuru, Grupeer und ViaInvest)

    Rund um Aktien-Kursgewinne ist mein absolutes Goldkind Jenoptik, die ihren Wert verdreifacht hat, seit ich vor knapp 3 Jahren eingestiegen bin.

    Monatliche Sparrate: 36% - Steigerung ongoing, bin damit bei weitem nicht zufrieden, aber woran man schrauben muss, ist ja bekannt.

    Und wenn Du das nächste Mal in München ein Lesertreffen anbietest, verpasse ich es sicherlich nicht :-)

    Viele Grüße! S.

  • #3

    Andreas (Dienstag, 07 August 2018 22:40)

    Hallo Vincent!

    Wieder mal sehr spannend und informativ, deinen Monatsbericht zu lesen! Gratulation zu deinen Dividendeneinnahmen und den bereits zum jetzigen Zeitpunkt erreichten Mehreinnahmen gegenüber 2017.

    Sehr toll von dir finde ich, wie offen du zeigst, was mit harter Arbeit, Sparsamkeit und den richtigen Investments als Nebeneinkommen zu erreichen ist - Hochachtung!

    Die finanzielle Freiheit wird jeder anderst interpretieren. Ich kenne Leute, die würden mit deinem Nebeneinkommen nicht über die Runde kommen und werden wohl spätestens in der Pension ein massives Problem bekommen.
    Für andere wiederum würde schon die Hälfte zum gut leben reichen.

    Ich bin schon gespannt, wie es dir beim Job Wiedereinstieg gehen wird. Du hast dir ja deine Auszeit in der besten Zeit des Jahres genommen und bisher auch aktiv und richtig gut ausgekostet.

    Ich habe mich sehr gefreut, einen sehr schönen Tag mit dir verbringen zu können und hoffe, trotz deiner angedienten Facebook Aktien, wird dir der Besuch im Waldviertel in guter Erinnerung bleiben.

    Für deine restlichen 7 Wochen Auszeit wünsche ich dir noch wunderschöne Tage, Erlebnisse und gute Fahrten zu deinen Lesern.

    Liebe Grüße
    Andreas

  • #4

    Vincent (Mittwoch, 08 August 2018 08:50)

    Moin luttz!
    Vielen Dank für die Aufstellung und die Transparenz.
    21 Aktien und einige ETFs ist doch schon eine gute Streuung bei den Wertpapieren. Interessant finde ich, dass du zusätzlich vaamo als Roboadvisor nutzt. Du machst doch einen finanziellen kompetenten Eindruck. Mich würden deine Gründe interessieren warum du den Robo zusätzlich nutzt.

    Ansonsten auch schon eine hübsche Diversifikation mit P2P, Crowd und Immos (REITs und Exporo). Freut mich zu lesen :) Ich stehe ja auf breite Diversifizierung für den finanziellen Frieden.

    Beste Grüße
    Vincent

  • #5

    Vincent (Mittwoch, 08 August 2018 09:15)

    Moin Sventja!
    Es freut mich zu lesen, dass dir das Interview beim Finanzrocker gefallen hat.
    Schön, dass du nun auch auf meinen Blog gefunden hast!
    Die von dir angesprochenen Finanzthemen im Zusammenhang mit der von dir angestebten und von mir voller Hingabe gelebten Diversifikation sind tatsächlich die Schwerpunkte auf meiner Seite. Ich denke hier findest du eine Menge Artikel und Input. Und das Gute ist: Jede Woche kommt etwas dazu :)

    Das Streben nach "passiven" Einkommenströmen macht absolut Sinn. Allein schon um unabhängiger vom Arbeitgeber/Hauptjob zu sein. Es muss nicht immer nurum die finale finanzielle Freiheit gehen. Zwischenschritte wie Stundenreduzierungen und ähnliches sind auch schon erstrebenswert. Ich möchte ein Beispiel dafür sein, dass man kein genialer Unternehmer, TOP-Manager oder zwielichtiger Geschäftemacher sein muss, um finanziell etwas zu erreichen.

    Danke auch für deine Meinung zu meiner "finanziellen Freiheit" und für die transparente Aufstellung deiner Einkünfte aus Anlagen. Das sieht doch auch schon ganz gut aus. Und P2P wird sicherlich ein weiteres lukratives Standbein.

    Das nächste Lesertreffen in München wird am 27. oder 28.09. stattfinden. Weitere Infos gibt es dann in der Facebook-Gruppe. Ich freue mich dich dann persönlich kennenzulernen.

    Beste Grüße
    Vincent

  • #6

    Vincent (Mittwoch, 08 August 2018 09:29)

    Hallo Andreas!
    Danke für deinen Kommentar und die Komplimente :)

    Vielen Dank auch für deine Meinung zur finanziellen Freiheit. Genauso sieht es aus! Die Frage ist ja am Ende, ob ICH mit meinen anderen Einnahmen langfristig sorgenfrei leben kann. Momentan würde ich das bejahen aber ich bin dann doch manchmal auch sehr vorsichtig und schaue mir das lieber noch eine Weile an, bevor ich eine vorschnelle Entscheidung treffe.

    Somit wird es sicher zu meinem Wiedereinstieg im Job kommen. Das wird ganz bestimmt interessant. Denn ich merke grade wieder, dass mir eigentlich die Zeit für den Job fehlt. Also werde ich zwangsläufig bei anderen Dingen kürzer treten müssen. Ich bezweifle, dass mir das langfristig gefällt ;)

    Ich habe zunächst einmal um eine nächste kleine Auszeit für eine große Fernreise im Winter gebeten und warte derzeit auf eine Rückmeldung. Angesichts meiner aktuellen Auszeit erwarte ich aber einen negativen Bescheid. Ich lasse das mal auf mich zukommen...

    Beste Grüße aus Norddeutschland und vielen Dank nochmals für den schönen Tag bei euch im Waldviertel.

    Vincent

  • #7

    luttz (Mittwoch, 08 August 2018 11:31)

    Hallo Vincent,

    der Grund für Vaamo war, dass ich einfach mal einen Robo ausprobieren wollte, um mit einem winzigen Sparplan mal zu schauen, wie das ständige Rebalancing sich im Vergleich zu meinen deutlich größeren ETF-Sparplänen und Einzelaktien schägt / die Kosten dadurch wieder rausholt oder eben nicht. Außerdem investieren die auch teilweise in Fonds mit hoher Mindestanlage (z.B. 200.000 Euro), die ich sonst nicht ausprobieren könnte - ich glaube zwar nicht, dass das was bringt, aber ausprobieren wollte ich das dann doch. Und bei einer Mindestanlage und Rate von 10 Euro schien mir der Robo für den Zweck geeignet.

    Ich balanciere wenn überhaupt durch Nachkäufe/Neukäufe im passenden Sektor/Region aus und werde die Übergewichte aus meinem ersten Jahr als Anleger (2016) vermutlich nur dann vollständig los, wenn die entsprechenden Unternehmen (Daimler und Siemens) massiv an Wert verlieren. Andererseits machen die jeweils auch "nur" noch rund 10% an der gesamten Asset-Allocation aus, Tendenz fallend (beim Kauf waren es noch je 40%), aber es sind nach Festgeld (gut 20%, aber unter Zinsverlust ) noch die größten Einzelpositionen.

    In Sachen Diversifikation kommen voraussichtlich im Januar und Juli nächsten Jahres noch Genossenschaftsanteile einer Energie- und einer Wohnungsbaugenossenschaft dazu. Letzteres wohl mangels Angebot leider nicht in Hamburg (wo es mir im Falle einer Wohnungssuche noch was bringen würde), andererseits weiß ich ja eh nicht, wo es mich vielleicht noch hinverschlägt :-)

  • #8

    Vincent (Mittwoch, 08 August 2018 11:50)

    Achso - ausprobieren finde ich ja auch immer besser als blind zu urteilen. Dann bin ich mal gespannt was dein Feldversuch da langfristig zu Tage fördert.

    Wohnungsgenossenschaften in Hamburg ist wirklich leider ein schwieriges Thema. Ich bin auch an Standorte ausgewichen, an denen ich kein Interesse habe zu leben. Aber was macht man nicht alles für 4% Dividende ;)

  • #9

    Emanuel (Mittwoch, 08 August 2018 18:36)

    Hi Vincent,

    danke für diesen starken Post! In meinen Augen bist du mit deinen 5000€ / Monat auf alle Fälle finanziell frei und ein absolutes Vorbild diesbezüglich für mich. Mir hat auch dein Auftritt beim Finanzrocker sehr gut gefallen. Hinsichtlich Diversifikation macht dir keiner was vor! :P

    Die 4-Tage Woche wäre auch für mich ein schönes Ziel. Mit meinen Anfang 20 muss ich dafür natürlich noch paar Jährchen rackern, aber träumen darf man ja schon. Dafür konnte ich es bereits einrichten, dass ich ca. 2-3x im Monat Heimarbeit machen kann und mir dadurch meine relativ lange Pendelei an den jeweiligen Tagen sparen kann. Das ist auch schon ein riesiger Zeit- und Komfortgewinn, für den ich meinem Arbeitgeber hier auch sehr dankbar bin.

    P2P spielt bei mir eher eine kleine Rolle. 1000€ bei Mintos - das war's. Läuft bisher zwar recht gut, aber irgendwie kriege ich da die Skepsis nicht los, dass das wirklich langfristig mit diesen hohen Renditen funktionieren wird. Die Immobilien-Crowdinvesting-Plattformen werde ich mir mal anschauen.

    Mit Facebook habe ich mir damals schon bei der Cambridge Analytics Sache ziemlich die Pfoten im Optionshandel verbrannt. Ist einer meiner großen Verlustpositionen, welche ich immer noch nicht komplett wieder reingeholt habe. Bis jetzt lasse ich von den hoch volatilen Werte eher die Finger, insbesondere wenn Earnings anstehen. Finde ich aber gut, dass du auch mit diesem Thema paar Euros wieder verdienst.

    Die Monetarisierung deines Blog läuft, würde ich sagen! Ich glaube da kannst du mit den großen deutschen Finanzbloggern sehr gut mithalten was die Verdienste angehen.

    Gruß,
    Emanuel (von invest-abc.de)

  • #10

    Vincent (Mittwoch, 08 August 2018 19:58)

    Moin Emanuel,
    danke für das vielfältige Lob und deine Meinung zu meinem Status!
    Heimarbeit bei größeren Pendelstrecken ist auch schon mal ne feine Sache und wenn man so früh anfängt, sinnvoll zu wirtschaften wie du ist eine zukünftige 4 Tage Woche wohl das Mindeste was erreichbar ist. Aber natürlich braucht alles seine Zeit...

    Wenn man bei P2P kein gutes Gefühl hat sollte man das auch nur in dem Maße machen, wie man das für sich vertreten kann. Genau richtig!

    Vielleicht ist Crowdinvesting ja eher was für dich! Nimm doch an unserem 100€ Gewinnspiel bei EstateGuru teil und sichere dir die 10€ Startbonus bei Bergfürst. Dann kannst du ganz ohne eigenes Kapital einzusetzen erste Erfahrungen sammeln!

    Den Optionshandel habe ich vor ein wenig auszubauen. Langsam finde ich mich da ganz gut zurecht.

    Bezüglich der Blogmonetarisierung habe ich auch das Gefühl, dass ich mit meiner vergleichsweise kleinen Reichweite (obwohl sie stetig wächst) überdurchschnittlich gut monetarisiere. Ich habe da meine ganz eigene Vorgehensweise gefunden aber die ist auch wieder alles andere als passiv. Wenigstens funktioniert es einigermaßen.

    Besten Dank für deinen Kommentar!
    Vielleicht sehen wir uns ja Im September mal wieder beim Lesertreffen in München? Waren die letzten Male auch einige Optionshändler da. Einer hat sogar einen eigenen Options-Stammtisch. Vorbeikommen lohnt sich auf alle Fälle!

    Bis dann!
    Gruß
    Vincent

  • #11

    Alexander Raue (Donnerstag, 09 August 2018 20:39)

    Wenn du an den Bodensee kommst, sag bescheid. Das ist 45 min von mir entfernt.

    Beste Grüße,
    Alexander vom Vermietertagebuch

  • #12

    Vincent (Freitag, 10 August 2018 11:35)

    Moin Alexander!
    Ich werde mich aus Kostengründen natürlich auf der deutschen Seite des Sees aufhalten ;) Habe Freunde in Friedrichshafen. Das ist aus der Region Zürich sicher nicht in 45 Minuten zu erreichen. Aber wenn du deinen Porsche auch 2 Stunden zumuten magst können wir uns dort natürlich sehr gerne treffen :)

    Ich melde mich, wenn meine Route steht!
    Beste Grüße
    Vincent

  • #13

    Andreas S (Sonntag, 12 August 2018 11:46)

    Kennst du schon AlleAktien ( https://www.alleaktien.de )? Neben freakyfinance die Seite, die ich verfolge. Bei AlleAktien mit spannenden Aktienanalysen, und Unternehmensvorstellungen. Vielleicht eine tolle Idee, wenn ihr beiden mal etwas gemeinsam macht, einen Gastartikel oder eine gegenseitige Vorstellung. z.B. könntest du AlleAktien Premium mal ausführlich testen und beschreiben, ob das deiner Meinung nach die 20 EUR pro Monat wirklich wert ist.
    Das wäre richtig cool!

    GG aus Berlin,
    Andreas

  • #14

    Vincent (Sonntag, 12 August 2018 16:11)

    Moin Andreas,
    AlleAktien kenne ich und finde ich echt gut!
    Den Premiumbereich nutze ich allerdings nicht. Man kann ihn 30 Tage kostenlos testen. Hättest du vielleicht Lust das zu tun bzw. wenn du ihn bereits nutzt in einem Leserartikel deine Meinung und deine Erfahrungen damit hier im Blog zu teilen? Das wäre doch eine tolle Sache.

    Ich freue mich auf deine Rückmeldung. Mit dem Artikel helfe ich dir natürlich :)

    Beste Grüße
    Vincent